Lyrik & Prosa-Logo


(Hier finden Sie LiteraturWettbewerbe, Ausschreibungen und Stipendien in Auswahl. Nach Möglichkeit sortiert nach dem Einsendeschluss!
Wir übernehmen keine Gewähr. Ältere Wettbewerbe finden Sie im NEWSarchiv.)


Ihre Ausschreibungen und Wettbewerbs-Informationen schicken Sie uns bitte als e-mail.


Gefangensein "Drinnen & Draußen"
Literatur- und Bildwettbewerb des muc Verlags

Das Thema „Gefangensein – Drinnen & Draußen“ ist allgegenwärtig und heute aktueller denn je. Wir alle sind Gefangene. Rainer Maria Rilke befasste sich bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf sehr eindrucksvolle Weise mit seinem Gedicht „Der Panther“ mit dem Zustand der Gefangenschaft. Das Tier wird zuerst von außen beschrieben, am Schluss dessen Inneres betrachtet. Automatisch folgt die Assoziation mit der Gefangenschaft von Menschen. Jedoch ist die Lage des „Gefangenseins“ nicht ausschließlich auf Haftstrafe zu beziehen. Der Mensch befindet sich in vielen alltäglichen Zwängen, die ihm die Gesellschaft auferlegt oder die er sich selbst schafft. Diese können äußerst vielfältig sein und im Beruf oder auch im Privatleben auftreten. Eine eigene Befreiung des Panthers scheint in dem Gedicht unmöglich. Jedoch kann es vielleicht auch als Appell wirken, sich nicht zu sehr von den fortwährenden Zwängen gefangen nehmen zu lassen, da sonst innere Leere droht. Letztendlich bleiben Fragen offen. Bedeutet ein Leben in Freiheit auch wirkliche – innere – Freiheit? Schließt ein Leben mit äußeren Begrenzungen innere Freiheit aus? Und was ist Freiheit eigentlich, was Gefangensein, wo liegt das Draußen, wo das Drinnen?
Der muc Verlag (www.muc-verlag.de) sucht Texte (Lyrik, Kurzprosa, Reportagen, Interviews, experimentelle Texte) und Bilder. Die Beiträge können sowohl politischen / sozialkritischen als auch psychologischen Bezug haben. Die Thematik hat einen ernsten und nachdenklichen Charakter, und ein ebensolcher steht auch bei vielen Einsendungen hier zu erwarten, er ist aber keineswegs Pflicht: Wir freuen uns auch über humoristische Beiträge. Denn nur mit ihnen dabei kann das Buch am Ende die Thematik auch rundum beleuchten, und nur mit ihnen dabei auch ergibt sich letztlich das gewünschte Leseerlebnis. Die besten Einsendungen werden in einem Buch veröffentlicht.
Jeder Teilnehmer kann höchstens 2 bisher nicht in einem Printmedium veröffentlichte Text-Beiträge in deutscher Sprache (Lyrik: bis zu 5 Gedichte) oder bis zu 5 Bildbeiträge (Zeichnungen, Fotografien, Malerei) einreichen. Ein Textbeitrag sollte nicht mehr als 15.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Farbige Bildbeiträge können ausschließlich bei der Auswahl zum Covermotiv mit einfließen.
Sowohl die Teilnahme am Wettbewerb als auch die Buchveröffentlichung ist kostenlos. Auch sonst entstehen keinerlei Verpflichtungen.
Zu Ihrem Beitrag senden Sie bitte eine kurze Vita (ca. 10 Zeilen, u. a. mit Name, Geburtsjahr, Wohnort, bisheriger literarischer/künstlerischer Werdegang, Homepage etc.), die bei einer Veröffentlichung mit abgedruckt werden soll. Eine anonyme oder die Veröffentlichung unter Pseudonym ist aber auch möglich. Zudem senden Sie bitte, rein für die interne Verwendung, Ihre Kontaktdaten mit: Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer.
Mit der Teilnahme an der Ausschreibung versichert der Teilnehmer/die Teilnehmerin, dass der eingesandte Beitrag selbst verfasst oder gestaltet ist und keine Rechte Dritter verletzt werden. Des Weiteren erklärt sich der Teilnehmer/die Teilnehmerin damit einverstanden, dass sein Text- oder Bildbeitrag im Buch sowie eventuell (im Ausschnitt oder komplett – zu Werbezwecken) auf der Homepage des muc Verlags veröffentlicht wird. Ansonsten verbleiben alle Rechte beim Autor und Bildkünstler.
Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht, jedoch erhält jeder aufgenommene Beiträger ein Freiexemplar und kann das Buch zum Autorenrabatt erwerben. Die Text-Beiträge bitte in Normseiten als Word- oder rft-Dokument, die Bildbeiträge im JPG-Format (Auflösung 300 dpi) einsenden. Einsendeschluss: 31. Juli 2016, E-Mail-Adresse: info@muc-verlag.de. Der muc Verlag beauftragt nach der Textauswahl einen Lektor/eine Lektorin, der/die in Absprache mit dem Verfasser/der Verfasserin Korrekturen vornimmt. Die Umschlaggestaltung wird vom Verlag bzw. einem/einer vom Verlag beauftragten Grafiker/in übernommen. (31/01/2016-31/07/2016)

***

"Literaturpreis Ruhr 2016"
Förderpreistexte zum Thema "Musikgeschichten" gesucht
Der Regionalverband Ruhr (RVR) und das Literaturbüro Ruhr schreiben zum 30. Mal den Literaturpreis Ruhr aus, die wichtigste Auszeichnung für Autorinnen, Autoren, Kritiker und Verleger, die im Ruhrgebiet leben, sowie für Schriftsteller auch von außerhalb, die über diese Stadtlandschaft schreiben. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, die beiden Förderpreise mit insgesamt 5.000 Euro. In diesem Jahr werden für den Förderwettbewerb bisher unveröffentlichte "Musikgeschichten" erwartet. Nach 2010 und 2014 stiftet der Rotary Club Essen 2016 bereits zum dritten Mal einen Sonderpreis im Rahmen des Förderpreiswettbewerbes für den literarischen Nachwuchs. Die Preissumme beläuft sich auch hier auf 2.555 Euro. Der Einsendeschluss für Vorschläge zum Hauptpreis und für Bewerbungen um die Förderpreise ist der 17. Juni 2016. Infos und Ausschreibung: www.literaturbuero-ruhr.de (20/01/2016-17/06/2016)

***

XIX. Gedichtwettbewerb der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte gestartet
Lyrik-Contest mit Sonderthema "Kostbares"

Die BIBLIOTHEK DEUTSCHSPRACHIGER GEDICHTE lädt zum 19. Mal zur Teilnahme an ihrem Poesie-Wettstreit ein. Ambitionierte Hobbyautoren sind aufgerufen bis zum 30. April 2016 ein Gedicht zu einem Thema der eigenen Wahl einzuschicken. Wie schon im Vorjahr wird es ebenfalls ein Sonderthema geben, dieses Jahr das Thema "Kostbares". Die Teilnahme ist kostenlos. Auf die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs warten attraktive Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Der Erstplatzierte gewinnt nicht nur 750 Euro Preisgeld, sondern auch eine professionelle Hörbuchproduktion mit seinen schönsten 30 Gedichten. Der zweite Preis besteht unter anderem aus der Herstellung eines eigenen Gedichtbandes, während der Drittplatzierte sich über Siegerprämien im Wert von 575 Euro freuen kann. Die Preise 4 bis 100 schließen neben Buchgewinnen die professionelle Vertonung des eigenen Gedichtes mit ein. Der Gewinner des Sonderthemas gewinnt ein edles Lederarmband mit silberner Schriftrolle, auf der das eigene Gedicht graviert wird. Die Preisträger werden im August 2016 benachrichtigt. Die Anthologie XIX mit den besten Beiträgen der Teilnehmer sowie ein Hörbuch mit den Preisträger-Gedichten erscheinen im November 2016. Die genauen Teilnahmebedingungen sowie das Teilnahmeformular finden Interessierte unter www.gedichte-bibliothek.de (12/01/2016-30/04/2016)

***

Die GWK vergibt 2016 einen GWK-Förderpreis Literatur an einen jungen Schriftsteller oder einen Schriftstellerin aus Westfalen-Lippe, der oder die überdurchschnittliche Leistungen erbracht hat und Herausragendes auch für die Zukunft erwarten lässt. Der GWK-Förderpreis Literatur ist mit 5000 Euro und der Aufnahme in ein Förderprogramm dotiert, das mit dem 42. Lebensjahr endet.
BEWERBUNGSSCHLUSS FREITAG, 22.04.2015 (Posteingang)
BEWERBUNGS-BEDINGUNGEN:
Bewerberinnen und Bewerber müssen in Westfalen-Lippe geboren sein, dort seit mindestens zwei Jahren leben oder ihren Hochschulabschluss in der Region gemacht haben. Sie dürfen bei Bewerbungsschluss nicht älter als 40 Jahre sein und müssen bereits einen Text in einer anerkannten Literaturzeitschrift oder einer Anthologie (nicht auf der eigenen Homepage) veröffentlicht haben.
BEWERBUNG:
Sie verfassen ein formloses Anschreiben, dem Sie beifügen:
1. Ihren Lebenslauf mit Bibliographie,
2. ein unveröffentlichtes Manuskript von maximal 30 Seiten DIN A4,
3. bis zu drei Publikationen der letzten zwei Jahre.
4. Falls Sie schon ein Buch veröffentlicht haben, legen Sie es in 2 Exemplaren dazu.
Wir berücksichtigen keine Rezensionen!
BEWERBUNGSADRESSE: Ihre Bewerbung schicken Sie an: GWK, „GWK-Förderpreis LITERATUR", Fürstenbergstr. 14, D-48147 Münster
PREISVERLEIHUNG:
Der GWK-Förderpreis Literatur wird zusammen mit den GWK-Förderpreisen für Kunst und Musik am 7. Oktober 2016 im Erbdrostenhof in Münster verliehen. Der Preisträger, die Preisträgerin, verpflichtet sich mit seiner bzw. ihrer Bewerbung, den Preis persönlich entgegenzunehmen.
JURY: Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Fachjury. Sie soll den Preis wie ausgeschrieben vergeben, ist dazu aber nicht verpflichtet. Sie kann den Preis aussetzen oder teilen. Das Urteil der Jury ist verbindlich und unanfechtbar. (19/01/2016-22/04/2016)

***

Werkstatt Prosa 2016
21. bis 25. September 2016 im Bildungshaus Schloss Retzhof, Steiermark (A)
Zur Förderung des literarischen Schaffens von jungen Autorinnen und Autoren schreibt die Jugend-Literatur-Werkstatt Graz bis zu zehn Stipendien für die Teilnahme an der »Werkstatt Prosa 2016« im Bildungshaus Schloss Retzhof aus. Damit soll die Arbeit an ambitionierten Prosaprojekten gefördert werden.
Bis 15. April 2016 können sich junge Autorinnen und Autoren per E-Mail mit literarischen Prosatexten (Kurzgeschichten, Erzählung) in deutscher Sprache bewerben, an dem sie derzeit arbeiten, wenn sie folgende Kriterien erfüllen:
Bedingungen:
- Wohnsitz in Europa
- Alter 18 bis 25 Jahre, und zwar zwischen 25.09.1990 und 20.09.1998 geboren
- Die eingereichten Texte müssen noch unveröffentlicht sein
- Bis 1. Juli 2016 müssen (im Falle einer Einladung) bis zu max. 15 Normseiten Texte eingereicht werden, die bei der Textarbeit im September besprochen werden
So sollte eine Bewerbung aussehen:
- Bei Ausschnitten aus längeren Projekten: Exposé über das geplante literarische Projekt
- 5 Seiten Leseprobe (Normseiten für literarische Manuskripte)
- persönliche Angaben (Telefonnummer, Adresse, Geburtsdatum)
Einsendungen bitte nur per E-Mail an: info@literaturwerkstatt.at
Über die Vergabe der Stipendien entscheidet eine Jury auf Basis der vollständig eingereichten Textproben und der geforderten Unterlagen. Die ausgewählten TeilnehmerInnen werden eingeladen, sich vom 21. bis 25. September 2016 zum intensiven Erfahrungsaustausch im Bildungshaus Schloss Retzhof in Österreich zu treffen. Hier findet hauptsächlich Textarbeit in Gruppengesprächen statt, darüber hinaus besteht die Möglichkeit zu Einzelgesprächen. Zudem ist geplant, zusätzlich GastautorInnen bzw. ReferentInnen aus dem Literaturbetrieb zum Erfahrungsaustausch einzuladen. Die Teilnahme (inkl. Unterkunft und Verpflegung im Bildungshaus Schloss Retzhof) ist für die ausgewählten StipendiatInnen kostenlos.
Die beim Workshop besprochenen Texte werden schließlich bei der Abschlusslesung der Öffentlichkeit präsentiert und in der Folge zu einer Publikation in der Reihe »Erkundungen« zusammengefasst und im Internet auf www.literaturwerkstatt.at veröffentlicht. Mit Einsendung der Textproben erklärt man sich damit einverstanden. Alle Rechte an den Texten verbleiben selbstverständlich bei den AutorInnen. Und, wie bei Wettbewerben üblich, ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Weitere Informationen: www.literaturwerkstatt.at, info@literaturwerkstatt.at,Tel.: +43 664 4949018 (10/01/2016-15/04/2016)

***

1. Literaturpreis HARZKIND
Und dann ist das Kaninchen gestorben!
Was kann das für Folgen haben! Wohl jeder hat schon einmal unverhoffte Wendungen erlebt, seinen sie nun lustig, spannend, nachdenklich oder einfach erzählenswert. Besondere Erzählungen und Gedichte Osteroder und Harzer Autoren werden gesucht – mit oder ohne Reim – mit oder ohne Kaninchen. Die Themenwahl ist frei.
Der Wettbewerb „Literaturpreis HARZKIND“ wird zum ersten Mal in Zusammenarbeit von der Autorin Renate Maria Riehemann und dem Geest-Verlag ausgeschrieben und von der Initiative HARZKIND unterstützt. Teilnehmen können Autorinnen und Autoren, die in Osterode oder dem Harz wohnen, gewohnt haben oder sich dem Harz in besonderer Weise verbunden fühlen. Bis zu drei deutschsprachige Gedichte oder Erzählungen können eingereicht werden.
Die Preisträgerbeiträge sowie eine Auswahl der besten anderen Beiträge erscheinen in einer Anthologie im Geest-Verlag im ersten Halbjahr 2016.
In den Kategorien Erzählungen und Gedichte werden jeweils gesonderte Preise vergeben. Der erste Preis ist mit je 200,00 €, der zweite Preis mit je 100,00 €, der dritte Preis mit je einem Buchpaket im Wert von 50,00 € dotiert. Die Preisträger sowie die Autorinnen und Autoren, von denen Beiträge in der Anthologie veröffentlicht werden, erhalten ein Freiexemplar der Anthologie.
Jurymitglieder des Wettbewerbs werden sein: Renate Maria Riehemann (Autorin und Initiatorin des Wettbewerbs), Alfred Büngen (Verleger, Lektor und Autor), Melanie Funke (Werbefachfrau und Initiatorin „HARZKIND“)
Beiträge können bis zum 31.03.2016 (spätester Einsendetermin) eingereicht werden. Die Preisträger sowie die Autorinnen und Autoren, deren Beiträge in der Anthologie erscheinen, werden im Mai 2016 benachrichtigt.
Eingereicht werden können bis zu drei bisher unveröffentlichte Gedichte oder Erzählungen in deutscher Sprache. Auch in ortstypischer Mundart kann gerne geschrieben werden. Die Beiträge sind per E-Mail in einer Worddatei, in der nicht der Name des Autors steht, einzureichen. Im Text der E-Mail stehen neben einem kurzen Anschreiben die Titel der eingereichten Gedichte sowie Name und Kontaktdaten des Autors.
Mit der Einreichung der Texte verbunden ist die Zusicherung, dass die eingereichten Texte selbst verfasst sind, dass sie frei von Rechten Dritter sind und solche Rechte auch nicht verletzen. Ebenfalls verbindet sich mit der Einreichung der Texte das Einverständnis des Autors zur Veröffentlichung der Texte in der Anthologie. Ein Honorar für die Veröffentlichung wird nicht entrichtet. Die Jury entscheidet nach eigenem freien Ermessen sowohl über die Preisvergabe wie auch die Frage der Veröffentlichung einzelner Beiträge. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht in keinem Fall. Eingereichte Texte werden weder vom Verlag noch von den Mitgliedern der Jury archiviert.
Die Beiträge sind bis zum 31.03.2016 zu senden an eine der folgenden E-Mailadressen: ausschreibung.harz@online.de oder ausschreibung.harz@geest-verlag.de. Gerne können Sie sich auch postalisch bewerben (bitte achten Sie auch in diesem Fall darauf, dass wir Sie kontaktieren können): Geest-Verlag, Stichwort: HARZKIND, Lange Straße 41a, D-49377 Vechta (06/01/2016-31/03/2016

***

Menantes-Preis für erotische Dichtung 2016

Umarme doch mit wollenweichen Händen
Den heißen Leib, der sich nach Kühlung sehnt;
Erhebe dich mit deinen zarten Lenden,
Schau wie die Lust schon alle Glieder dehnt.
Menantes (1702)

Benannt nach dem „galantesten“ Dichter des Barock, der als Christian Friedrich Hunold (1680-1721) in Wandersleben zur Welt kam, wird der Preis vom Menantes-Förderkreis der Evangelischen Kirchgemeinde Wandersleben in Zusammenarbeit mit der Thüringer Literaturzeitschrift Palmbaum seit 2006 alle zwei Jahre ausgeschrieben. Bis zu 800 Autoren aus 15 Ländern haben sich daran beteiligt. 2016 wird der Preis zum sechsten Mal verliehen!
Senden Sie uns bis zu drei Gedichte oder eine Kurzgeschichte mit maximal fünf Manuskriptseiten (à 2000 Zeichen). Die Texte müssen bislang ungedruckt sein (Veröffent­lichungen auf Websites sind möglich). Eine Jury aus fünf Kritikern und Schriftstellern ermittelt unter allen Einsendungen die fünf originellsten und lädt deren Verfasser zu einem Lesefest am 11. Juni 2016 in den Pfarrhof von Wandersleben ein, bei dem der Jury-Preis (2.000 EUR) sowie ein Preis des Publikums (500 EUR) vergeben werden. Das Preisgeld wird vom Menantes-Förderkreis gestiftet.
Die Beiträge der fünf Finalisten erscheinen im Oktober-Heft des Palmbaums 2016. Eine Anthologie mit den 50 besten Beiträgen zum Menantes-Preis von 2006 bis 2016 ist im quartus-Verlag geplant. Um für die Jury die Anonymität zu wahren, bitten wir die Texte ohne Verfassernamen, jedoch mit einer separaten Kurzbiographie unter dem Stichwort „Menantes“ zu senden an: Evangelische Kirchgemeinde Wandersleben, Menantesstraße 31, D-99869 Drei Gleichen, Ortsteil Wandersleben. Einsendeschluss: 31. März 2016 (Poststempel). Eine Rücksendung der Texte erfolgt nur, wenn ein adressierter und frankierter Umschlag beiliegt. www.menantes-wandersleben.de * www.palmbaum.org (27/10/2015-31/03/2016)

***

Kandidaten gesucht:
Öffentliche Ausschreibung für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016
Wer soll den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016 erhalten? Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ruft auf, Kandidaten für den Friedenspreis zu nennen, der am 23. Oktober 2016 in der Frankfurter Paulskirche verliehen wird. Gesucht wird eine „Persönlichkeit, die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat“, so das Statut der Stiftung Friedenspreis. Die Ausschreibung ist öffentlich, jeder Bürger kann Vorschläge einreichen.
Der Stiftungsrat des Friedenspreises nimmt im April seine Beratungen auf und wählt aus den eingegangenen Vorschlägen die Preisträgerin oder den Preisträger. Der unabhängigen Jury, die sich in der Mehrzahl aus Personen des öffentlichen Lebens zusammensetzt, gehören an: Stephan Detjen (Deutschlandfunk), Felicitas von Lovenberg (Journalistin), Prof. Dr. Karl Schlögel (Historiker), Janne Teller (Schriftstellerin), Matthias Ulmer (Vorsitzender Verleger-Ausschuss), Thomas Wrensch (Vorsitzender Sortimenter-Ausschuss) und Heinrich Riethmüller, der als Vorsteher des Börsenvereins zugleich Vorsitzender des Stiftungsrates ist.
Die Vorschläge können bis 1. März 2016 eingereicht werden. Sie sollten schriftlich begründet sein, unter Angabe von Leistungen und Veröffentlichungen, die die Vorgeschlagenen als Kandidaten für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausweisen. Selbstvorschläge sind nicht zugelassen. Die Vorschläge sind zu richten an den Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Geschäftsstelle Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, z. Hd. Martin Schult, Schiffbauerdamm 5, D-10117 Berlin, E-Mail: m.schult@boev.de. Weitere Informationen und ein Online-Formular gibt es unter http://www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de/470553/. (12/01/2016-01/03/2016)

***

Literatur 4.0 – ein Wettbewerb
Die|QR|Edition in Murnau am Staffelsee verlegt seit 2014 einen neuen Medientyp, das sogenannte Hybridbuch.
Dieses neue Medium verbindet innovativ über den QR|Code das analoge Buch mit dem digitalen Internet.
Unser erster Literaturwettbewerb trägt den Titel
QR|codes – Wir. Sind die Zukunft.
Zur Teilnahme eingeladen sind alle experimentierfreudigen deutschsprachigen Literaten. Gesucht werden in Form und Inhalt experimentelle Texte, die sich mit der digitalen Zukunft und der neuen Spezies der »i:Codes« beschäftigen. Abgabetermin ist der 1. März 2016. Alle ausführlichen Informationen zum Wettbewerb unter www.dieQRedition.pmachinery.de/ressources/2015/QRinfopack1.zip. (05/10/2015-01/03/2016)

***
Einladung 4You, just 4 fun

Vier-Jahreszeiten-Lesungen mit "laufenden" Texten Pack Deine Texte ein, kleide Dich der Witterung entsprechend und wandere mit uns durch Stadt und Land.
Winterlesung: Start Weidenweg 104 Unna Leseorte: Wohngebiet "Am Kastanienhof" Unna
Frühjahrslesung: Bornekamp (Naherholungsgebiet) UnnaSommerlesung: In der Ohlingser Heide, Solingen
Herbstlesung: Altstadt Unna
Los geht es mit der Winterlesung!
Wo? Start ist im Weidenweg 104, Siedlung am Kastanienhof in Unna. Je nach Teilnehmerzahl gibt es fünf bis acht Leseorte auf einem Rundweg (etwa 1 1/2 bis 2 km Fußweg), die Lesezeit der Autoren richtet sich ebenfalls nach der Anzahl der Teilnehmer, Gäste, Zuhörer sind willkommen! Wann? Samstag, 30. Januar, 11:00 Uhr
Mit Lesen, wandern, erzählen sind etwa zwei Zeitstunden vorgesehen. Die Veranstaltung endet mit einem heißen Getränk und einem warmen Imbiss.
Bitte meldet euch bis zum 15. Januar an. Wer möchte lesen? Wer kommt als Zuhörer, Gast?
Ganz herzlich grüßen euch
Thorsten, Kay und Marlies

Mail zur Anmeldung: marlies@lyrik-und-mehr.de (10/12/2015-15/01/2016)

***


(Abgelaufene Wettbewerbe finden Sie im NEWSarchiv für Wettbewerbe)

zurück zur LYRIKwelt-Homepage I e-mail 2000-2016 © LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! 0216