Lyrik & Prosa-Logo


(Hier finden Sie LiteraturWettbewerbe, Ausschreibungen und Stipendien in Auswahl. Nach Möglichkeit sortiert nach dem Einsendeschluss!
Wir übernehmen keine Gewähr. Ältere Wettbewerbe finden Sie im NEWSarchiv.)


Ihre Ausschreibungen und Wettbewerbs-Informationen schicken Sie uns bitte als e-mail.


PERRY RHODAN-Exposé-Wettbewerb +
Titelbild-Wettbewerb
Anlässlich des Austria Cons 2016 schreibt der PERRY RHODAN-Stammtisch Wien in Kooperation mit der PERRY RHODAN-Fanzentrale e.V. (PRFZ e.V.) den PERRY RHODAN-Exposé Wettbewerb aus. Eingereicht werden soll das Exposé einer im PERRY RHODAN-Kosmos eingebetteten Story. Die Figur »Perry Rhodan« muss der oder einer der Haupthandlungsträger der Geschichte sein. Das Thema und der Handlungszeitraum der Story ist zwischen 1.8.1513 NGZ  und 31.03.1514 NGZ frei wählbar. Teilnameberechtigt sind alle Personen ab dem 14. Lebensjahr. Pro Teilnehmer kann nur ein Exposé eingereicht werden. Jeder Teilnehmer sollte in der Lage sein, einen Roman im Umfang von 180.000 bis 250.000 Zeichen (Word-Zählung inkl. Leerzeichen) innerhalb von vier Monaten nach Ende des Wettbewerbs zu schreiben. Ausgeschlossen von der Teilnahme sind Profi-Autoren, die bereits in einem Verlag veröffentlicht haben und Mitarbeiter des Pabel-Moewig Verlag KG.
Der Wettbewerb endet am 31.12.2015. Später eingereichte Exposés werden nicht berücksichtigt. Des Weiteren gelten die Bedingungen für die PRFZ-Faneditionen: http://www.prfz.de/fan-edition-faq.html
Formale Anforderungen an das einzureichende Exposé:
Anschlag pro Zeile = 60
Zeilen pro Seite = 30
Zeilenabstand: 1,5
Seitenränder: links 2 cm, rechts 4 cm.
Schriftart: Courier New
Schriftgröße: 11
Szenentrennung mit *, Kapitelbeschriftung mit fortlaufenden Nummern.
Formateinreichungen in *.rtf, *doc oder *docx.
Die maximale Seitenanzahl des eingereichten Exposé beträgt fünf Seiten. Das Exposé ist mit Namen, Adresse, Geburtsjahr und Email-Adresse des Einreichers zu versehen. Das Exposé ist an expoac2016@gmx.at zu senden. (03/08/2015-31/12/2015)

und

Titelbild-Wettbewerb
Anlässlich des Austria Cons 2016 schreibt der PERRY RHODAN-Stammtisch Wien in Kooperation mit der PERRY RHODAN-Fanzentrale e.V. (PRFZ e.V.) einen Titelbild-Wettbewerb aus. Eingereicht werden soll ein Titelbild für einen Roman der PERRY RHODAN-Fanedition. Die Figur »Perry Rhodan« muss auf dem Titelbild zu sehen sein. Thematisch sollen die Motive auf dem Titelbild innerhalb des PERRY RHODAN-Kosmos angesiedelt sein, konkret zwischen 1.8.1513 NGZ  und 31.03.1514 NGZ. Teilnameberechtigt sind alle Personen ab dem 14. Lebensjahr. Pro Teilnehmer kann nur ein Titelbild eingereicht werden. Ausgeschlossen von der Teilnahme sind hauptberufliche Zeichner, die bereits in einem Verlag veröffentlicht haben und Mitarbeiter des Pabel-Moewig Verlag KG. Der Wettbewerb endet am 31.12.2015. Später eingereichte Titelbilder werden nicht berücksichtigt. Des Weiteren gelten die Bedingungen für die PRFZ-Faneditionen: http://www.prfz.de/fan-edition-faq.html. Das Titelbild soll als jpg per Mail eingereicht werden. Das Email ist mit Namen, Adresse, Geburtsjahr des Einreichers zu versehen. Das Titelbild ist an tibiac2016@gmx.at zu senden. (03/08/2015-31/12/2015)

***

Für eine neue Anthologie "Sommerklänge" 
werden Gedichte und Geschichten gesucht. Bei Veröffentlichung gibt es ein Freiexemplar.
Einsendeschluss: 21.Dezember 2015!
Die Texte sind zu richten an, Betti Fichtl, Hebbelstrasse 6, D-92637 Weiden, E-Mail: manfred.fichtl@ew-buch.de (06/02/2015-21/12/2015)

***

"Kurt Sigel-Lyrikpreis“ des deutschen PEN
Das PEN-Zentrum Deutschland schreibt den Kurt Sigel-Lyrikpreis aus. Er wird an eine/n Lyriker/in für Gedichte von hoher ästhetischer Qualität verliehen und ist mit 4.000 € dotiert.

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben, erstmals im Jahr 2016. Die öffentliche Preisverleihung findet im Rahmen der Jahrestagung des PEN in Bamberg am Samstag, den 23.4.2016 statt. Stifter des Preises ist der Frankfurter Schriftsteller Kurt Sigel. Einsendeschluss für den Kurt Sigel-Lyrikpreis 2016 ist der 1.12.2015! Einsendungen sind per Brief an die Geschäftsstelle des PEN-Zentrums Deutschland, Kasinostraße 3, D-64293 Darmstadt unter dem Stichwort „Kurt Sigel-Lyrikpreis“ zu richten. Erbeten sind bis zu fünf veröffentlichte oder unveröffentlichte Gedichte, zusammen mit einer Biobibliographie (Liste der Veröffentlichungen und kurze Biographie) in jeweils 3 Ausfertigungen. Die Beratungen der Jury sind nicht öffentlich. Es können keine Eingangsbestätigungen versandt werden. Die Texte der Bewerber/innen werden nicht zurückgesandt. Der deutsche PEN wird Gedichte der Preisträgerin / des Preisträgers auf seiner Homepage veröffentlichen. (17/06/2015-01/12/2015)

***
Artist in Residence in der Stadt Vechta
Ausschreibung 2015/16 „Vielfalt und Wandel – LandLeben“
Seit 2013 schreiben Stadt und Universität Vechta jährlich ein gemeinsames „Artist in Residence-Programm“ aus. Es bietet einem Künstler oder einer Künstlerin die Möglichkeit, im Frühjahr 2016 für 4-6 Wochen in der Stadt Vechta zu leben und themenbezogen zu arbeiten. Das Thema für die nächste  Ausschreibung lautet: „Vielfalt und Wandel – LandLeben“.
Als Artist in Residence kommen Vertreter und Vertreterinnen aller Kunstformen infrage (z.B. Literatur, Bildende und Visuelle Kunst, Musik, Theater, Neue Medien, Design u.a.). Als Artist in Residence begleiten Sie Ihre Arbeit mit einem Projekttagebuch, z.B. als Blog im Internet, wirken an einer Veranstaltung mit und präsentieren Ihre Arbeitsergebnisse am Ende des Aufenthalts öffentlich. Erwartet wird die Bereitschaft zum Austausch mit der örtlichen Kulturszene. Der Künstler/die Künstlerin soll mit Akteuren der Stadt, der Universität, anderer Bildungsträger und der Öffentlichkeit in produktiven Austausch treten und während der Aufenthaltsdauer ein Werk hoher künstlerischer Qualität hervorbringen. Das künstlerische Projekt wird von der Presse begleitet und dokumentiert.
Der Förderpreis beträgt 3.000 Euro. Für die erfolgreiche Durchführung des Projekts stellen die Projektträger ihre Infrastruktur und eine Unterkunft, ggf. einen Arbeitsraum an der Universität und Materialien nach Absprache zur Verfügung.
Auswahlverfahren und Bewerbung
Die Ausschreibung richtet sich an aufstrebende Künstler und Künstlerinnen bis zum Alter von 35 Jahren aus dem deutschsprachigen Raum, die für sechs Wochen (idealerweise im April/Mai 2016) nach Vechta kommen. Sie sollten einschlägig qualifiziert sein. Eine Bewerbung enthält einen resümierenden Lebenslauf und eine aussagekräftige Projektskizze mit Bezug zum Rahmenthema. Die Auswahl obliegt einer aus Vertretern der Stadt, Universität und Kulturbranche zusammengesetzten Jury. Ihre Mitglieder sind:
-    Helmut Gels, Bürgermeister der Stadt Vechta;
-    Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, Professorin für Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Vechta;
-    Alfred Büngen, Verlagsleiter des Geest-Verlages;
-    Gerhard Hess, ehemaliger Intendant der Norddeutschen Landesbühne.
Die Bewerbungsfrist endet am 31.10.2015 (Posteingang)! Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter dem Kennwort „Artist in Residence“ an die Universität Vechta, Marketing/Presse, Driverstr. 22, D-49377 Vechta, E-Mail: info@uni-vechta.de. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, gabriele.duerbeck@uni-vechta.de. (05/08/2015-3110/2015)

***

Wettbewerb Politische Lyrik 2015
„Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein“
Zum 70. Jahrestag der Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau haben Überlebende des Holocaust zum Kampf gegen Intoleranz, Gleichgültigkeit und Antisemitismus aufgerufen. "Wir alle müssen uns erinnern", sagte der Auschwitz-Häftling Roman Kent und fügte vor fast 50 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt hinzu: "Wenn ich könnte, würde ich ein elftes Gebot verfügen: Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein."
Dies ist das Motto des von Stefan Hölscher zusammen mit dem Geest-Verlag  initiierten Wettbewerbs Politische Lyrik 2015.
Die eingereichten Texte dürfen sich dabei auch auf die Gegenwart und persönliche Erfahrungen beziehen, sich mit der Frage beschäftigen, wie Krieg und politische Gewalt im Kleinen und Großen entstehen und was für Folgen sich daraus für Menschen und ihr Handeln ergeben.
Einsendeschluss für Beiträge ist der 30.10.2015! Die Veröffentlichung der Anthologie ist für das erste Quartal 2016 geplant. Die Preisverleihung und Preisträgerlesung findet statt am 18.03.2016 20.00 Uhr im Terzomondo Berlin. Die Preisträger sowie die Autorinnen und Autoren, von denen Beiträge in der Anthologie veröffentlicht werden, erhalten ein Freiexemplar der Anthologie, die in öffentlichen Lesungen Ende des ersten Quartals 2016 vorgestellt werden wird.
Die Preisgelder:
1.    Preis:  300,00 Euro
2.    Preis:  200,00 Euro
3.    Preis:  100,00 Euro
Junior-Preis:
Zusätzlich wird ein Preis für den besten Beitrag eines jungen Autoren/einer jungen Autorin für den Altersbereich bis 25 Jahre in Höhe von 100,00 Euro vergeben. Jurymitglieder des Wettbewerbs werden sein: Franziska Brunn (Texterin und Autorin), Stefan Hölscher (Autor und Initiator des Wettbewerbs), Alfred Büngen (Verleger, Lektor und Autor)
Eingereicht werden können bis zu drei bisher unveröffentlichte Gedichte auf maximal drei Normseiten DIN A 4 (max. 30 Zeilen x 60 Anschläge) in deutscher Sprache.
Die Gedichte sind per E-Mail in einer Worddatei, in der nicht der Name des Autors steht, einzureichen. Im Text der E-Mail stehen neben einem kurzen Anschreiben die Titel der eingereichten Gedichte sowie Name und Adresse des Autors. Eine Kurzbiobibliografie des jeweiligen Autors sollte als weitere Worddatei im Anhang angefügt werden. Mit der Einreichung der Texte verbunden ist die Zusicherung, dass die eingereichten Texte selbst verfasst sind, dass sie frei von Rechten Dritter sind und solche Rechte auch nicht verletzen. Ebenfalls verbindet sich mit der Einreichung der Texte das Einverständnis des Autors zur Veröffentlichung der Texte in der Anthologie, auf den Seiten des Geest-Verlages und zu Werbezwecken für die Anthologie im Internet etc. Der Autor erlaubt mit seiner Einreichung auch, dass bei Lesungen aus der Anthologie sein Text/seine Texte durch Dritte gelesen werden können, wenn der Autor nicht zur Verfügung steht.
Ein Honorar für die Veröffentlichung wird nicht entrichtet. Die Jury entscheidet nach eigenem freien Ermessen sowohl über die Preisvergabe wie auch die Frage der Veröffentlichung einzelner Beiträge. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht in keinem Fall.  Eingereichte Texte werden weder vom Verlag noch von den Mitgliedern der Jury archiviert. Die Beiträge sind bis zum 30.10.2015 zu senden an folgende E-Mailadresse: politischelyrik2015@geest-verlag.de oder per Briefpost an den Verlag Geest-Verlag Lange Straße 41 a, D-49377 Vechta. (08/05/2015-30/10/2015)

***

Bubenreuther Literaturwettbewerb!
Gesucht werden Gedichte und/oder Kurzprosa (bis zu 10 Seiten). Einsendungen an: christoph.liegener@yahoo.de. Mit der Einsendung versichert der Einsender, Autor der Texte zu sein und dem Abdruck in der Anthologie zuzustimmen; außerdem erklärt er sich einverstanden damit, dass es Kommentare zu den Texten geben kann. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2015.(15/05/2015-15/10/2015)

***

Oh Tier – du unbekanntes Geschöpf!
Der chiliverlag sucht Tiergedichte! Was aus diesen ersichtlich werden soll - neben der Fähigkeit, gute und ansprechende Gedichte gleich welcher Form schreiben zu können - ist: die Liebe zum Tier, Neugierde über Tiere und ihre Verhaltensweisen, interessante, lehrreiche wissenswerte Dinge, die manchen Lesern durchaus unbekannt sein dürfen, Respekt und Wertschätzung gegenüber intelligenten Lebewesen, die eine andere Sprache sprechen als wir selber. Es darf sich sowohl um Gedichte für Kinder als auch für Erwachsene handeln. Ein Gedicht sollte möglichst 2 Seiten nicht überschreiten, Ausnahmen bestätigen die Regel. Was die Texte nicht sein sollen: kitschig und nur verniedlichend. In Co-Herausgabe mit einem Tierfreund soll ein überraschender Gedichtband zu unseren „besten Freunden“ entstehen. Es gibt keine mengenmäßige Einsendungsbeschränkung. Eingesendet werden darf bis 30. September 2015 an chiliverlag@aol.de, bitte immer EINE zusammenhängende word- oder rtf-Datei, welche eine Kurzvita, eine gültige Postadresse und die gängigen Kontaktdaten außerhalb der Kopf- oder Fußzeile beinhaltet. Besondere Tierfotografien bitte zunächst nur in Kleinformaten einsenden. (16/02/2015-30/09/2015)

***

Katzen – geheimnisvolle Wesen!
Der chiliverlag sucht Katzengeschichten! Was aus diesen ersichtlich werden soll - neben der Fähigkeit, gute und ansprechende Geschichten schreiben zu können - ist: die Liebe zu Katzen, Neugierde über Katzen und ihre Verhaltensweisen, interessante, lehrreiche, wissenswerte Dinge, die durchaus allgemein unbekannt sein dürfen und überraschende Erkenntnisse zutage fördern, Respekt und Wertschätzung gegenüber intelligenten Lebewesen, die eine andere Sprache sprechen als wir selber. Eine Geschichte sollte möglichst 5 - 7 Seiten nicht überschreiten, Ausnahmen bestätigen die Regel. Es können Kurzkrimis, humorvolle und witzige, lehrreiche, überraschende Geschichten sein, die eine neue Sichtweise auf Katzen geben oder bei Menschen, die Katzen bislang keine sympathischen Gefühle entgegenbringen konnten, Interesse wecken. Denn die bei manchen Menschen unterschwellig vorhandene Abneigung und Angst vor Tieren, die sich den Menschen nicht bedingungslos unterwerfen und ihre eigene Intelligenz zum Maßstab ihres Verhaltens machen, führt oftmals zur unbewussten Ablehnung, ohne diese Tiere überhaupt näher zu kennen. Was die Texte nicht sein sollen: kitschig und nur verniedlichend. In Co-Herausgabe mit einem Tierfreund soll ein überraschender Geschichtenband mit ausgewählten Beiträgen und ggfs. auch außergewöhnlichen Katzen-Fotos entstehen. Es gibt keine mengenmäßige Einsendungsbeschränkung. Eingesendet werden darf bis 30. September 2015 an chiliverlag@aol.de, bitte immer EINE zusammenhängende word- oder rtf-Datei, welche eine Kurzvita, eine gültige Postadresse und die gängigen Kontaktdaten außerhalb der Kopf- oder Fußzeile beinhaltet. Besondere Tierfotografien bitte zunächst nur in Kleinformaten einsenden. (16/02/2015-30/09/2015)

***

Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer 2016
(für Übersetzer aus dem Französischen)
Die Bewerber müssen ihren Wohnsitz in Frankreich, in Deutschland oder in der Schweiz haben. Die Bewerber dürfen nicht älter als 30 sein (in Ausnahmefällen bis 35). Hochschulabschluss (z.B. Studiengang Literaturübersetzen Universität Düsseldorf o.ä.) und/oder eine veröffentlichte literarische Übersetzung.
Das Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm richtet sich an junge Literaturübersetzer aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland.
Es ermöglicht jährlich fünf deutschsprachigen und fünf französischsprachigen Nachwuchsübersetzern, deutsche und französische Verlage der beiden Länder kennen zu lernen. Dabei arbeiten sie unter der Anleitung erfahrener Übersetzer an Übersetzungsprojekten. Dieses Stipendienprogramm wird gemeinsam von der Frankfurter Buchmesse, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Bureau International de l'Édition Française (BIEF) und der schweizerischen Kulturstiftung Pro Helvetia organisiert.
Die Teilnehmer müssen über die gesamte Dauer des Programms (Januar bis Anfang April) verfügbar sein. Sie erhalten ein Stipendium in Höhe von 900 Euro monatlich. Fahrtkosten zu den verschiedenen Programmorten werden zum Teil übernommen. Darüber hinaus gehende Kosten müssen von den Teilnehmern selbst getragen werden.
Einzusenden sind:
- Lebenslauf,
- Bewerbungsbrief,
- Übersetzungsprojekt: Präsentation des ausgewählten Textes (ca. 1 Seite) und kurze Übersetzungsprobe mit dem entsprechenden Originaltext (maximal 5 Seiten),
- wenn vorhanden: Auszug einer bereits veröffentlichten literarischen Übersetzung aus dem Französischen mit dem entsprechenden Originaltext. Übersetzungen aus anderen Sprachen als dem Französischen können nicht berücksichtigt werden.
Das Übersetzungsprojekt ist der französischsprachige Titel, an dem der Bewerber während der Workshops arbeiten möchte.
Ziel des Goldschmidt-Programms ist es, den literarischen Austausch zwischen dem deutsch- und französischsprachigen Raum zu fördern. Deshalb sind folgende Aspekte bei der Auswahl des Projekts zu berücksichtigen:
1. Die Übersetzungsrechte wurden noch nicht nach Deutschland verkauft.
2. Der ausgewählte Autor hat noch keinen festen deutschen Übersetzer.
3. Der Titel ist bei einem professionellen französischsprachigen Verlag erschienen.
Die Bewerbungen sind bis zum 31.Juli 2015 per Mail an lehoux@book-fair.com zu senden.

***

Die Literaturwerkstatt Berlin und die Crespo Foundation schreiben zum 23. Mal den
open mike
aus. Der open mike ist mit insgesamt 7.500 EUR dotiert. Der open mike fördert den literarischen Nachwuchs und bietet jungen Autorinnen und Autoren eine Bühne, bringt sie in Kontakt mit der literarischen Öffentlichkeit und dient der Netzwerkbildung. Der open mike unterstützt junge Talente von den ersten Schreibversuchen an nachhaltig und hilft ihnen, eine eigene literarische Stimme zu entwickeln.
Teilnahmevoraussetzungen
Am open mike teilnehmen können deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die nicht älter sind als 35 Jahre (Stichtag 10.07.2015) und weder eine eigenständige literarische Buchpublikation (betrifft auch  E-Books) vorzuweisen noch einen Vertrag bezüglich einer Buchpublikation mit einem Verlag abgeschlossen haben. Eingereicht werden kann entweder kurze Prosa, ein in sich geschlossener Auszug aus einem längeren Text oder Lyrik. Die Texte dürfen nicht zu einem anderen Wettbewerb oder Stipendium eingereicht worden sein. Die Texte dürfen nicht veröffentlicht sein, das betrifft auch Veröffentlichungen im Internet, in Zeitschriften, Anthologien und Dokumentationen jeder Art sowie Lesungen.
Der Umfang der eingereichten Texte sollte einer 15-minütigen Lesezeit entsprechen. Deutlich zu lange oder zu kurze Einsendungen werden vom Wettbewerb ausgeschlossen.
Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin kann nur eine Bewerbung einreichen. Eine Rücksendung der Manuskripte erfolgt nicht.
Formatvorgabe
Die eingereichten Texte sollten folgendes Format haben: A 4-Format, einseitig bedruckt, Schriftgröße 12. Die Manuskripte müssen in zweifacher Ausfertigung als lose Blätter (ohne Heftung) eingeschickt werden. Auf den Manuskriptseiten darf weder der Name des Absenders noch ein Kennwort o.ä. erscheinen. Der Bewerbung muss eine kurze Biographie mit Name, Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Bewerbers beiliegen.
Einsendeschluss ist der 10. Juli 2015 (Datum des Poststempels).
Bewerbungen unter dem Kennwort "open mike" bis zum 10.07.2015 an: Literaturwerkstatt Berlin, Knaackstraße 97 (Kulturbrauerei), D-10435 Berlin. (10/03/2015-10/07/2015)

***


(Abgelaufene Wettbewerbe finden Sie im NEWSarchiv für Wettbewerbe)

zurück zur LYRIKwelt-Homepage I e-mail 2000-2015 © LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! 0815