Über Dächer fliegen, Buch, Ueckert, Ferber, 2001Über Dächer fliegen.
Miniaturen von Charlotte Ueckert (2000, Ferber).
Besprechung von Kristina Botha aus der Hamburger Rundschau, 26.9.1999:

"Süße Früchte und Liebe"
Eine kleine Reise durchs Leben: "Über Dächer fliegen"

"Eine Frau, die sonntags in die Stadt fährt, ist entweder eine Hausfrau, die frei hat, oder eine Berufsfrau, die auch am Sonntag arbeitet. Oder so wie ich eine Berufsfrau, die eigentlich frei hat, aber ihren Aufgaben nachgeht, und eine Sonntagshausfrau, die ihre Aufgaben vernachlässigt und vergessen hat, das Fleisch für das Abendessen aus dem Tiefkühlfach zu legen", heißt es in der literarischen Miniatur "Sonntagsfrau", die den neuen Kurzprosa-Band "Über Dächer fliegen von Charlotte Ueckert einleitet.

Die "Sonntagsfrau" fährt nicht nur in der Stadt herum; sie spaziert im Mai durch den "Nieselregen", klettert auf Türme, reist nach Marrakesch und Italien, schreibt für eine "ominöse innere Figur" und hält manchmal inne, um über "Rasende Jahre" ihrer Kindheit nachzusinnen. Man mag fast annehmen, Charlotte Ueckert selbst sei diese "Sonntagsfrau", die eine lyrische, manchmal lakonische Reise durch ihr eigenes Leben unternimmt. Zwischenstation ist daher auch immer wieder Hamburg, doch diese Wahlheimat der Autorin und Herausgeberin mehrerer Anthologien wird von ihr nur flüchtig skizziert. Zu überwältigend sind die bunten Dächer, die Paläste und Berge von Marrakesch. Zu herzerfrischend ist die italienische Lebensart: "Nahe dem Altar wurde es lustig. Ein Garten war zu sehen, Musikanten und Tänzer. In den Bäumen saßen die Kirschenesser, und ein Pärchen schlich in den Wald, sich einander an den Händen haltend. War es ein Paradiesbild? Musik, Tanz, süße Früchte und Liebe."

Charlotte Ueckert, 1944 in Oldenburg i.O. geboren, studierte Germanistik und Psychologie und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg. Neben ihrer schriftstellerischen Arbeit ist sie im Vorstand des Literaturzentrums tätig, leitet Diskussionsrunden, hält Lesungen und unterrichtet Creative Writing. Sie veröffentlichte mehrere Lyrikbände, unter anderem "Den Jaguarschrei üben", "Finnisch Singen" und "Italienische Blätter" (HR berichtete in Ausgabe 24/99). Für "Über Dächer fliegen" ist die Lyrikerin zum ersten Mal von ihrer üblichen Arbeitsweise abgerückt. Sie offenbart dem Leser kurze, nachdenkliche Stücke, die niemals überzogen oder gekünstelt wirken und an die lyrische Prosa Baudelaires erinnern.

"Wer von uns hätte nicht in ehrgeizigen Augenblicken geträumt von dem Wunder einer dichterischen Prosa - klingend ohne rhythmischen Zwang und ohne Reim, geschmeidig genug und mit genug Härte, um den lyrischen Regungen der Seele, dem Wechselspiel der Träume, den Erschütterungen des Gewissens zu folgen?", notierte Charles Baudelaire einst. Charlotte Ueckert, die "Sonntagsfrau", hat das Wunder jedenfalls vollbracht.

Leseprobe I Buchbestellung 0701 LYRIKwelt © Ferber I Hamburger Rundschau