Sarah und die Wolke von Erika Kronabitter, 2010, Edition Art ScienceSarah und die Wolke.
Kinderbuch von Erika Kronabitter (2010,
Edition Art Science).
Besprechung von Sarah Fuhrmeister im November 2010:

Liebevoller Vater verprügelt sein dummes Kind - ist das wirklich so gemeint oder ironie?

 

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

 

Heute möchte ich euch das Bilderbuch „Sarah und die Wolke“ vorstellen. Es handelt sich dabei um ein sehr unbekanntes, aber geniales Kinderbuch, welches ich euch nun ans Herz legen möchte.

 

===Eigene Inhaltsangabe===

Sarah hat es nicht leicht. Eigentlich wünscht sie sich nur eine Familie, eine richtige Familie. Ihre eigene ist alles andere als eine Familie. Als Baby, da war noch alles in Ordnung, aber inzwischen streiten sich ihre Eltern nur noch. Sarah muss ständig aufpassen, dass ihr Vater nicht auf sie und ihre Mutter böse wird, denn das bedeutet nicht nur Streit und blaue Flecken. Denn wird er böse, muss sie lügen und das darf man doch eigentlich nicht. Das sagt zumindest ihre liebe Lehrerin.

 

===Meine Meinung===

„Sarah und die Wolke“ ist ein Kinderbuch, welches ich als sehr bewegend einstufe. Ich habe es gelesen und es sprach mir aus der Seele. Aus meiner eigenen Kindheit kenne ich ähnliche Situationen und finde die Umsetzung, welche die Autorin gewählt einfach nur ansprechend.

 

Das Thema „häusliche Gewalt“, aber auch „Gewalt gegenüber Kindern“ ist in meinen Augen sehr brisant und kann nicht früh genug bei Kindern angesprochen werden. Erika Kronabitter verwendet dabei einen einfachen und bildhaften Stil, der in kurzen Textpassagen verfasst ist. Zu jedem Textabschnitt gibt es auf der rechten Seite eine Zeichnung. Diese Bilder sind kindgerecht gestaltet und passen sich farblich, aber auch inhaltlich dem Text auf der linken Seite an. Aus diesem Grund eigentlich sich das Kinderbuch nicht nur für Leseanfänger, die einfach den gelesenen Text noch einmal mit dem Bild genauer nachvollziehen können, sondern auch zum Vorlesen.

 

In diesem Buch ist Sarah ein kleines Mädchen, das sich eine richtige Familie wünscht. Dabei erinnert sie sich an schöne Momente aus ihrem Kleinkindalter. Zum Beispiel ein toller Ausflug als gesamte Familie. Doch dieses Bild wird durch die arbeitenden Eltern und den vielen Streit gestört. Auch wenn dieser nicht vor dem Kind ausgetragen wird, die Stimmung und die lauten Worte erreichen ein Kinderherz trotzdem. Vielen Eltern ist gar nicht bewusst, dass auch nur Streit eine Kinderseele für immer schädigen kann. In diesem Fall bleibt es allerdings nicht nur bei Worten. Sarahs Vater wird auch handgreiflich. Blaue Flecken werden der Außenwelt jedoch als Unfälle oder Stürze abgetan. Wer will schon das heile Familienbild zerstören. Dieses Szenario passiert häufiger als vielen bewusst ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Kindern schon früh zu zeigen, dass es anders sein kann. Selbst wenn man dafür von seiner Familie weggehen muss, ist es besser, als diesem Hass ausgesetzt zu sein. Vor diesem Verlassen haben viele Kinder einfach Angst, und an diesem Punkt setzt die Autorin an. Sie zeigt dem kindlichen Leser auf verständliche Art und Weise, dass die Hauptfigur in diesem Buch große Angst hat vor dem Verlust der Eltern, sie am Ende aber wesentlich glücklicher ist.

 

In diesem Fall habe nicht nur ich das Buch gelesen, sondern auch mein sieben Jahre alter Stiefsohn und mein Mann. Wir alle sind der gleichen Meinung, dass dieses Buch nicht nur wichtig ist, sondern auch verständlich umgesetzt ist. Es ruckelt zwar an manchen Stellen von der Flüssigkeit der Textabschnitte untereinander, aber jeder einzelne Text in sich ist stimmig. Das liegt an den Sprüngen, die etwas abgehackt vermittelt werden. Mein Stiefsohn hat alles verstanden und wollte sogar mit uns darüber reden, weil er das total schade findet und wissen wollte, ob es wirklich manchmal besser ist ohne seine Eltern, wenn ein Kind nicht bei den Eltern wohnt.

 

Von der Länge her ist es eher ein kurzes Buch. 30 Minuten ist hier realistisch, ob selber lesen oder vorlesen.

 

Um die Kinder zu sensibilisieren kann ich dieses Bilderbuch sowohl Lehrern als auch Erzieherinnen empfehlen. Die Bilder lassen sich gut herumzeigen und in der Schule kann über das Thema diskutiert werden. Betroffene Kinder trauen sich dadurch eher zu reden, genauso wie Kinder bei Freunden blaue Flecken vielleicht eher hinterfragen werden.

 

===Bewertung===               

Ich persönlich finde dieses Kinderbuch Weltklasse. Das Ruckeln mindert die Textqualität nur minimal. Für mich verdient das Buch fünf Sterne, denn authentischer hätte es für Kinder nicht geschrieben werden können.

 

Danke fürs Lesen und Bewerten. Freu mich über Lob / Kritik, also her mit Kommentaren.

Eure Sarah

 

Wer jetzt noch mag, findet hier eine Leseprobe.

 

===Leseprobe===

Unter http://www.kronabitter.com/index.php?view=article&catid=15:kinderbuecher&id=59:sarah-und-die-wolke&option=com_content&Itemid=2 kann eine Leseprobe heruntergeladen werden.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter sarahs-buecherwelt.blogspot.com]

Leseprobe I Buchbestellung 1110 LYRIKwelt © Sarah Fuhrmeister