Rückkehr aus Moskau von Jacques Derrida, 2005, PassagenRückkehr aus Moskau.
Reisebericht von Jacques Derrida (2005, Passagen-Verlag - Übertragung Monika Noll und Dirk Uffelmann).
Besprechung von Felix Philipp Ingold in Neue Zürcher Zeitung vom 14.9.2005:

Statt eines Reiseberichts
Jacques Derridas «Rückkehr aus Moskau»

Ein erstes und einziges Mal hat sich Jacques Derrida im Frühjahr 1990 für zehn Tage in Moskau aufgehalten, wo er einen magistralen (bis heute ungedruckten) Vortrag hielt und sich in einem Seminar den Fragen junger russischer Philosophen stellte, die ihn – zu seinem Erstaunen und seiner Genugtuung – darauf aufmerksam machten, dass der damalige Umbau der Sowjetunion, die sogenannte Perestroika, exakt dem von ihm entwickelten Konzept der Dekonstruktion entspreche. Dass die Sowjetunion anderthalb Jahre danach definitiv auseinander brechen würde, hat sich damals noch niemand vorstellen können, auch nicht Derrida. Unmittelbar nach seiner Rückkehr aus der UdSSR in die USA verfasste Derrida für seine Kollegen von der Critical Theory Group (University of California, Irvine) einen Reise- und Kongressbericht, der dann auch sehr bald in englischer Sprache gedruckt vorlag. Anhand dieses übersetzten, von Derrida aber als Original deklarierten Texts wurde bereits 1993 eine russische Fassung erstellt und in Buchform vorgelegt (vgl. NZZ 1./2. 10. 94), und seit kurzem ist nun auch – mit bemerkenswerter Verspätung – eine deutschsprachige Ausgabe greifbar.

Erzählen oder zitieren?

Derridas Bericht zeichnet sich vorab dadurch aus, dass er nichts wirklich Berichtenswertes zu bieten, aber viel über die Unmöglichkeit aller Berichterstattung zu sagen hat. Es gibt in dem rund hundert Seiten umfassenden Text keinen einzigen Satz, der nicht auch hätte geschrieben werden können, ohne dass der Autor vor Ort gewesen wäre – keinerlei Realien aus der politischen, intellektuellen oder alltagsweltlichen Szene Moskaus rücken ins Bild, es werden keine persönlichen Wahrnehmungen oder Erfahrungen rapportiert; stattdessen beugt sich Derrida nach seiner Rückkehr – mit dem Beatles-Song «Back from Moscow, in the USSR» im Ohr – über ein paar frühere Reiseberichte (namentlich von Benjamin, Gide und Etiemble), die er gerade in Griffweite hat und die er nun kritisch nachliest, weil es ihm nach eigenem Bekunden leichter fällt, aus fremden Texten zu «zitieren», als von eigenen Erlebnissen zu «erzählen», ganz abgesehen davon, dass er Zitate allemal für «interessanter» hält als irgendwelche wahren Geschichten.

Tatsächlich scheint Derrida eher als Leser denn als Reisender in der damaligen sowjetischen Hauptstadt geweilt zu haben, und was er darüber schreibt, ist eine einzige wortreiche Deklaration dazu, dass man sehr wohl über Gelesenes, nicht aber über Erlebtes adäquat schreiben kann und schreiben sollte. Das von Sigmund Freud ingeniös gedeutete «Fort – da!» des Kleinkinds steht auch für die Ambivalenz der Schreibgeste, die ihren aussertextlichen Gegenstand eben dadurch zum Verschwinden bringt, dass sie ihn in Worte zu fassen versucht. An dieser Ambivalenz, meint Derrida, sei Walter Benjamins Projekt eines Buchs (und nicht bloss eines Tagebuchs) über Moskau gescheitert, denn: «Das Schreiben, die Schrift muss verschwinden, um die Sache selbst (‹Moskau›) sprechen zu lassen, und zwar in einer ‹Darstellung›, die gleichsam eine Selbstdarstellung der Sache selbst, des Gegenstands an sich und durch sich ist.» Wo sich die Schrift – als Text – jedoch behauptet und Bericht wird über etwas, das nicht Schrift, nicht Text ist, verliert sie ihre evokative Kraft und verfehlt notwendigerweise ihren Gegenstand: «Die Sprache der Mitteilung steht für Verfall, ja Zerstörung der eigentlichen Sprache, des Ausdrucks, und dieser zerstörerische Verfall der eigentlichen Sprache ist nichts anderes als der ‹Sündenfall› . . .»

Dieser unentrinnbaren funktionalen Ambivalenz der Sprache vermögen nach Derrida am ehesten «dekonstruktive Lektüre» oder «dekonstruktives Schreiben» gerecht zu werden, die beide die «Erfahrung des Unmöglichen» vergegenwärtigen – eine Erfahrung gelingenden Scheiterns. Derrida thematisiert diese Erfahrung nicht nur, er realisiert sie durch sein Schreiben, seine Art zu schreiben, die einerseits von einer pathetischen Rhetorik des Aufschubs bestimmt ist, anderseits von den Zufallsverwandtschaften klangähnlicher Namen und Begriffe. Der ausufernde Stil des vorliegenden Traktats wirkt jeder diskursiven Linearität und Zielrichtung entgegen, der Text scheint sich rein assoziativ aufzubauen, kollabiert aber immer wieder an dem Punkt, wo der Autor seine Schreibbewegung abrupt unterbricht, um zu erklären, dass er sie an anderer Stelle, in anderem Kontext, zu einem späteren Zeitpunkt   vielleicht   wieder aufnehmen werde – so wird ein gutes Dutzend Mal die ultimative «Mitteilung» aufgeschoben und letztlich dann auch offen gehalten; und der Text endet denn auch sinnigerweise nicht mit einem Fazit, sondern mit einer langen Liste jener Themen, über die Derrida eigentlich hätte schreiben wollen, über die er «jetzt» nicht geschrieben hat, vielleicht aber «später» einmal noch schreiben wird.

Assoziationen ohne Ende

Dem Mitteilungscharakter diskursiver Rede laufen auch Derridas zahlreiche Wortspiele zuwider, die den Bedeutungsaufbau im Text stets von neuem stören, weil sie nicht auf der semantischen, sondern ausschliesslich auf der lautlichen Ebene – durch zufällige Assonanz – aufeinander bezogen sind. Wenn Derrida, zurück in den USA, nach der englischen Übersetzung von Benjamins «Moskauer Tagebuch» greift, das zuerst in der Zeitschrift «October» erschienen ist, erinnert ihn dies daran, dass er – so what? – eben noch für zehn Tage im Moskauer Hotel «Oktjabr» (Oktober) untergebracht war; und der Gedanke an den Organisator seiner Reise («Travel Agency») verbindet sich für ihn unversehens mit der ähnlich klingenden französischen Vokabel «travail» (für Arbeit, auch: Geburtswehen), was wiederum auf das Scheitern seiner Schreib- beziehungsweise Gebärarbeit am Text verweist, der «womöglich auf immer ohne Fortsetzung, folgenlos oder ‹kinderlos› bleibt», so wie – es folgt noch ein Assoziationsschwenk – Benjamins Buch über Moskau ungeschrieben und seine damalige Beziehung zu Asja Lazis kinderlos geblieben ist.

«Et cetera, et cetera . . .» – mit dieser Formel lässt Derrida seinen Traktat enden, ohne ihn abzuschliessen: Die Reise geht weiter, die Schreibbewegung geht weiter, und solang das Schreiben den Tod aufschiebt, kann auch das Leben weitergehen. Vollendet ist das Werk erst dann, so wird Derrida es sich gedacht haben, wenn der Autor es losgelassen, es unvollendet hinterlassen hat.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter nzzonline.jpg (1303 Byte)]

Leseprobe I Buchbestellung 1005 LYRIKwelt © NZZ