Reigen von Arthur Schnitzler, 1903Reigen.
Theaterstück von Arthur Schnitzler (1897/1903).
Besprechung von Gudrun Norbisrath in der WAZ vom 14.3.2009:

Der Reigen

„Der Reigen" ist das bekannteste Werk Arthur Schnitzlers. Es ist gültig bis heute, obwohl es ganz altmodisch scheint; süße Mädels und junge Herren gibt es nicht mehr, aber die gesellschaftskritische, tief pessimistische Geschichte um Sexualität und Macht ist nicht zu Ende.
In zehn Szenen kommt je ein Paar sexuell zusammen; aus jeder Szene wandert einer in die nächste. So trifft die Dirne den Soldaten, der Soldat das Stubenmädchen, das Stubenmädchen den jungen Herrn, der junge Herr die verheiratete Frau. Die begegnet ihrem Mann; da liegt ein Schlüssel. Es folgen: Gatte und süßes Mädel, süßes Mädel und Dichter, Dichter und Schauspielerin, Schauspielerin und Graf. Am Ende trifft der Graf die Dirne – der Reigen geht immer weiter.
Die Idee ist genial, und Schnitzler, der auch Arzt war, führte sie weiter: Der Zeitgenosse Freuds reflektierte, was auch die Psychoanalyse gerade freilegte. Das schaffte Wut und sorgte für einen Skandal schon bei der Buchveröffentlichung 1903. Das Tabu Geschlechtlichkeit und Verdrängung war berührt, doch der Vorwurf lautete vordergründig: Pornografie. Die war auch bei der Uraufführung 20 Jahre später natürlich nicht auf der Bühne zu sehen, dennoch wurden die Darsteller wegen „Unzucht und Erregung öffentlichen Ärgernisses" angeklagt. Die Zeit war nicht reif für ein Stück, das Triebbefriedigung, Rituale der Verführung und die Ehe als Institution der Pflichterfüllung thematisierte.

Schnitzler untersagte die Aufführung, erst 1982 wurde das Stück wieder gezeigt. Heute regt es nicht mehr auf, weil wir ständig mit Sexualität konfrontiert werden. Doch das Thema darunter: die menschenverachtende Benutzung anderer um der eigenen Lust willen – ist so stark wie vor 100 Jahren.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.waz.de]

Leseprobe I Buchbestellung 0309 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Westdeutsche Allgemeine