Rabenliebe von Peter Wawerzinek, 20101.) - 2.)

Rabenliebe.
Roman von Peter Wawerzinek (2010,
Galiani).
Besprechung von Britta Heidemann in der WAZ vom 18.8.2010:

Wawerzineks „Rabenliebe“ - Schnee, der auf Seelen fällt
Peter Wawerzineks autobiografischer Roman „Rabenliebe“ erzählt von der unerfüllten Sehnsucht eines Sohnes, von familiärer Verwahrlosung und einem bis heute nicht bewältigten Leben in den Kinderheimen der DDR. Dafür bekam er den Bachmann-Preis.

Das Wort kommt ihm nicht über die Lippen. Der 55-jährige Autor redet von „der Begegnung”. Er redet davon, dass er „nur mal die Hand geben” wollte, „das verzeihende Element sein”; doch seinen Sätzen fehlt das Objekt. Erst nach einer langen Weile spricht Peter Wawerzinek sie aus, diese zwei Silben, die die große Leerstelle seines Lebens bezeichnen – „Mutter”.

Wawerzineks autobiografischer Roman „Rabenliebe”, der Donnerstag erscheint, erhielt im Sommer den Ingeborg-Bachmann-Preis sowie den Publikumspreis des Klagenfurter Wettbewerbs; bei der Preisübergabe war die Laudatorin zu Tränen gerührt. Tatsächlich verführt dieses Buch zur ganz großen Gefühligkeit. Es rührt an die Wiege des Menschseins, die Sehnsucht nach Sicherheit, Geborgenheit, Liebe. Im sprunghaften Wechsel zwischen kühler Prosa, Kinderreimen, Gedichten und Zeitungsmeldungen von vernachlässigten Kindern entwirft Wawerzinek das Bild seiner eigenen, gebrochenen Biografie.

Die Mutter verließ ihn für immer

Als der Autor zwei Jahre alt war, im Jahr 1956, verließ seine Mutter ihn und die vier Jahre ältere Schwester für immer. Ließ die Kinder zurück in einer verwahrlosten Rostocker Wohnung, floh in den Westen. „Vor wenigen Tagen erst habe ich von Leuten aus dem Fürsorgeamt erfahren, dass sie dies als schlimmsten Fall von Verwahrlosung der damaligen Zeit erinnern. Ich sei voller Ekzeme gewesen”, sagt Wawerzinek. Er selbst weiß nichts mehr von diesem Tag. Sein Lebensroman beginnt mit diesem Satz: „Schnee ist das Erste, woran ich mich erinnere.” Das ist auch ein psychologisches Bild. Wawerzinek beschreibt sich als „das ewige Winterkind”, schreibt: „Es ist so oft Winter in meinem Kopf.”

Wawerzinek wuchs auf in verschiedenen Kinderheimen der DDR; erst mit 14 lernte er die Schwester kennen. Zweimal nahmen ihn Menschen zu sich, zweimal gaben sie ihn zurück. „Sie nehmen mich her, um mich zu testen, mit mir ein seelisches Casting abzuhalten”, beschreibt er die „Fleischbeschau”. Das „wehe Herzkind” richtet sich ein im Heim, leidet es auch „am Verlust weiblicher Wärme”. Die spät noch glückende Adoption durch ein Lehrerpaar ist keine glückliche: „Ich wurde in die vier Jahre der Adoption gezwungen”, schreibt er. „Ich klage ein, von meiner Adoptionsmutter aus egoistischen Gründen für erzieherische Versuche missbraucht worden zu sein.”

So bleibt die mütterliche Leerstelle ein Phantomschmerz, ein Leben lang. Als junger Grenzsoldat denkt Wawerzinek an eine Flucht zur Mutter, sie scheitert schon im Ansatz. Warum wartete er bis vor wenigen Jahren, die Begegnung endlich zu suchen? „Mir hat der Mut gefehlt,” sagt er.

Schutzschild Literatur

Tatsächlich bleibt es bei einer einzigen, enttäuschenden Begegnung: „An ihrer Schande ist nichts gut- und wieder wettzumachen.” Dennoch sei „eine kleine Jubelstimmung” in ihm gewesen. Acht Halbgeschwister lernte er kennen, deren „eigene Dramen” ihm einen seltsamen Gedanken nahelegten: „Gottseidank bin ich zurückgelassen worden, und nicht ältester Bruder in dieser Familie gewesen.” Damit endet Wawerzineks Muttersehnsucht, damit endet sein Lebensroman. Damit beginnt, vielleicht, eine Debatte, angestoßen von vielen Vorwürfen: Gegen den Westen, der mit seinen Verheißungen die Mutter lockte. Gegen jene im Osten, die Kinderrechte missachteten. Gegen alle, die heute Kindern Leid antun. Wawerzinek stößt uns auf die empfindlichste Schwachstelle unserer Gesellschaft, die doch so sozial zu sein glaubt: Er erzählt vom „Drama eines Kindes, das sich nicht wehren kann.”

Möglichen Abwehrreaktionen begegnet der Autor unter dem Schutzschild der Literatur. Wawerzinek beschreibt radikal subjektiv seine eigenen Erinnerungen und Empfindungen. Er erkennt bereits im Buch, dass er manches offenbar falsch erinnerte – und geht im Gespräch davon aus, dass „noch mehr Dinge aufgeklärt werden, wo ich mich getäuscht habe.” Um objektive, historische deutsch-deutsche Wahrheiten geht es ihm also nicht. Sondern? „Ich dachte, wenn ich mich exemplarisch ausstelle, mich hineinbegebe in die eigene Biografie, könnte ich anderen Mut machen. Dass Leute das lesen, ihren inneren verschlossenen Kasten aufmachen, das Vögelchen flattern lassen.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.waz.de]

Interview I Buchbestellung I home 0810 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Westdeutsche Allgemeine

***

Rabenliebe von Peter Wawerzinek, 20102.)

Rabenliebe.
Roman von Peter Wawerzinek (2010,
Galiani).
Besprechung von Roland Mischke in den Nürnberger Nachrichten vom 21.08.2010:

Erinnerungen des „Winterkinds“
Abrechnung mit der Mutter: Peter Wawerzineks Roman „Rabenliebe“

Er ist nicht verhungert, aber erst nach mehr als 50 Jahren hatte Peter Wawerzinek, der seinen Roman „Rabenliebe“ am Sonntag, 29. August (17 Uhr) beim Erlanger Poetenfest vorstellt, die Kraft zur Abrechnung mit seiner Mutter.

Betroffenheitsprosa gibt es viel in der deutschsprachigen Literatur. Aber so radikal hat noch selten einer seine Biografie literarisiert wie Peter Wawerzinek (55), der in Berlin lebt. Als er im Juni in Klagenfurt zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb aus „Rabenliebe“ las, erhielt er gleich zwei Preise: den der Jury und den des Publikums.

Eine Mutter verlässt ihre Kinder, einen zweijährigen Jungen und dessen Schwester, noch ein Baby. Man schreibt das Jahr 1956, die Frau flüchtet in den Westen. Ihr Mann, Vater der Kinder, war bereits abgetaucht. Die Frau zieht in Rostock die Wohnungstür zu, der kleine Peter hat keine Chance, sie zu öffnen. Die Kinder warten, weinen, verstehen nicht, was geschieht. Nach Tagen brechen Nachbarn die Tür auf. Im letzten Moment, fast wären die beiden verhungert. Nun gerieten sie in „Inobhutnahme“, werden als vernachlässigte, verwahrloste Kinder in ein Kinderheim gebracht. Das Mädchen war so schlecht versorgt worden, dass es sich nicht normal entwickelte. Peter hatte Glück, er kam schnell wieder zu Kräften.

Odyssee der Ablehnung

Aber es war Glück im Unglück. Er sah seine Mutter erst wieder, als er Anfang fünfzig war. Zwischendurch musste er eine Odyssee der Ablehnung absolvieren, zu „Adoptionsmüttern“ und „Adoptionsvätern“. Erst wollten sie ihn, dann nicht mehr. Fast hätte es seinen Lebensmut gebrochen. Da war zunächst Glück verheißend die Köchin des Kinderheims, die an dem Jungen Gefallen fand. Eines Tages nahm sie ihn an der Hand und ging mit ihm durch den Wald zu ihrer Wohnung. Sie hätte ihn gern adoptiert, doch ihr Mann war dagegen. Der Weg zurück zum Heim war für Peter der schwerste seines Lebens. Später nannte er sich ein „Winterkind“, er fror ständig, nur schwer lernte er das Sprechen.

Er landete schließlich bei einem Lehrerpaar, der „Adoptionsvater“ ein überzeugter SED-Mann. Peter passte sich an, seine Leistungen in der Schule waren gut. Erwachsen nahm er Abstand zu den Adoptionseltern, ging nach Berlin und wurde einer der vielen Bohème-Dichter am Prenzlauer Berg. Seinen Lebensunterhalt verschaffte er sich als Briefträger, Totengräber, Kellner, Karikaturist und mit anderen Gelegenheitsjobs.

Außenseiter ohne geklärte Vergangenheit

Gelernt hat er Textilzeichner, doch er blieb ein Außenseiter ohne geklärte Vergangenheit. Seine Adoptivmutter hatte erzählt, seine Mutter lebe im Westen. Kurz nach der Wende machte er sie ausfindig, stellte sie. Die Mutter hatte im Westen noch acht Kinder bekommen und erinnerte sich kaum an ihn. Sie zeigte keinerlei Reue. Es muss der Schock seines Lebens gewesen sein, wieder fror er, er konnte das nur schriftlich verarbeiten.

„Rabenliebe“ ist ein erschütterndes Buch. Wie Wawerzinek gelitten hat, zeigt sich schon in den Bezeichnungen für seine Erzeugerin, die er mal Frau, mal Person nennt. „Das Wort Mutter ist ein meine Person nicht erregender Begriff“, hat er geschrieben. Sie erzählte ihm mitleidlos, dass sie den Verwandten im Westen erzählt hatte, sie habe in Rostock zwei Totgeburten zurückgelassen. Im Roman steht das Bekenntnis: „Ich habe gedacht, wenn ich mich schreibend verschenke, entfliehe ich dem Teufelskreis der Erinnerung. Schreibend bin ich tiefer ins Erinnern hineingeraten, als mir lieb ist.“

Peter Wawerzinek hat die fast unmögliche Aufgabe übernommen, für den Schmerz seines Lebens eine angemessene Sprache zu finden. Es ist ihm gelungen, die existenzielle Verunsicherung aufzuschreiben, über die Zeit zu berichten, in der er nicht wusste, woher er kommt und wohin es mit ihm geht. Als es noch unklar war, kam er vom Saufen nicht los, war ein Getriebener, heiratete eine Frau mit zwei Kindern, war unglücklich, ruhelos und arbeitete lange in einer Trinkerheilanstalt.

Bei Schriftsteller-Treffen nicht zugehörig

Nebenher schrieb er, veröffentlichte sogar („Nix“ 1990, „Moppel Schappiks Tätowierungen“ 1991, „Das Kind, das ich war“ 1994), wurde besprochen, selbst im Spiegel. Doch er fremdelte im Literaturbetrieb. Bei Schriftsteller-Treffen fühlte sich der nur 1,60 Meter große Mann nicht zugehörig. Seine Mutter braucht er nun nicht mehr, das Winterkind hat sich warmgeschrieben. Wir dürfen auf kommende Bücher gespannt sein.

Die vollständige Besprechung mit Abb. von Roland Mischke finden Sie unter Nürnberger Nachrichten

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter Nürnberger Nachrichten]

Interview I Buchbestellung I home 0810 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Nürnberger Nachrichten