Die Konferenz der Tiere von Erich Kästner, 1998, AtriumDie Konferenz der Tiere.
Jugendbuch von Erich Kästner (1998, Atrium).
Besprechung von Ulrich Karger, Berlin:

Im Vorgriff auf den 100. Geburtstag Erich Kästners legt der Schweizer Atrium Verlag wieder DIE KONFERENZ DER TIERE vor. Die mittlerweile bibliophile Orginalfassung mit den berühmten Illustrationen Walter Triers feiert nächstes Jahr ebenfalls Jubiläum. Die Wiederbegegnung mit dieser nun knapp 50 Jahre alten Lektüre ist jedoch ambivalent: Während die Zeichnungen Triers durchaus noch überzeugen, hat Kästners Text schon einigen Staub angesetzt - nicht in seiner Grundaussage, aber in seiner Form. Das Sich-nicht-einigen-können-und-wollen der Erwachsenen hat sich zwar nicht geändert, aber auch die Lösungsansätze der Tiere entsprechen nicht mehr heutiger 'Political Correctness'. So senden sie nur männliche Vertreter aus und haben als Ehrengäste u.a. ein 'Negerkind'. Auch das letzte 'Ultimatum' bzw. die Entführung der Kinder, um die Staatspräsidenten und Generäle zu überzeugen, würde bei einem heutigen Autoren auf einigen Widerspruch stoßen. Zum Selberlesen ist es wegen seiner ungefilterten Sprache und den ironisierenden Zeitbezügen frühestens ab 12 Jahre geeignet. Als Diskussionsgrundlage für generationenübergreifende Gespräche oder " innerhalb entsprechender Schulfächer ist die Anstößigkeit dieses Klassikers jedoch sicher noch von hohem Reiz.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.buechernachlese.de.vu]

Leseprobe I Buchbestellung 0901 LYRIKwelt © Ulrich Karger