Geschichten aus Tel Ilan.
Prosa von Amos Oz (2009, Suhrkamp -
Übertragung Mirjam Pressler).
Besprechung von Roland Mischke in der WAZ, März 2010:

Auf dem Dorf

In Israel herrscht Getto-Atmosphäre. Fragt man einen Israeli, von wem er sich bedroht fühle, antwortet er: Von der Wüste, dem Meer und 200 Millionen feindlichen Arabern. Selbst in einem idyllischen Dorf wie Tel Ilan.

Amos Oz, 70, Israels aussichtsreichster Dauerkandidat für den Literaturnobelpreis, erzählt in seinen "Geschichten aus Tel Ilan" vom Menschlichen jeder Art. Er kennt das, er hat in Jugendjahren in einem Dorf gelebt, als feinsinniger, kritischer Beobachter des Geschehens. Für Oz ist Tel Ilan /"Hügel des Baumes") in den Erzählungen der Mittelpunkt des Universums. Und universal, über das jeweilige Schicksal hinaus deutend, führt er seine Leser von Haus zu Haus. So dass diese am Ende den Eindruck haben, alles Wesentliche von den Hauptfiguren zu wissen. Das ist große Literatur in kleinen Geschichten.

Der 17-jährige Kobi ist entflammt für die Bibliothekarin des Dorfes, die von ihrem Mann verlassen worden ist, weil sie nach einer Fehlgeburt keine Kinder mehr gebären kann. In Arie Zelniks Haus taucht ein Mann auf, der ihm sein Haus abschwatzen will. Als der Mann nicht zum Zuge kommt, bändelt er mit Aries greiser Mutter an und steigt sogar in ihr Bett, damit die den Sohn umstimme. Ein einstiges Mitglied der Knesset findet nachts keinen Schlaf, weil er ständig jemanden unter seinem Haus graben hört. Aber tagsüber ist da niemand.

Amos Oz hat bewusst handlungsarme Geschichten komponiert. Sie schildern das Leben von Menschen, die es zwar zu Wohlstand gebracht haben, aber keine Höhepunkte mehr kennen, weil sie gedankenträge geworden sind. Sie sind einsam, sehnen sich nach entgrenzender Liebe und scheuen gleichzeitig davor zurück. Sie fliehen vor Erinnerungen der Väter, verdrängen durch die Gegenwart die Vergangenheit. In sieben Geschichten wird das ausgebreitet, die achte und letzte ist eine düstere Prophetie, die von einer Endzeitkatastrophe handelt.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.waz.de]

Leseprobe I Buchbestellung I home 0610 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Westdeutsche Allgemeine