Gesammelte Gedichte von Thomas Kling, 2006, DuMontGesammelte Gedichte 1981-2005.
Gedichte von Thomas Kling (2006, DuMont, Hrsg. von Marcel Beyer und Christian Döring).
Besprechung von Thomas Combrink aus der titel-magazin, 2006:

Direkt in den Himmel
Wenn die Sprache des Alltags Einzug hält in die Lyrik, kann es schnell langweilig werden. Wer mag schon Gequassel im Gedicht, das ja bekanntermaßen verdichten soll? Bei Thomas Kling ist das zum Glück ganz anders, denn mit den alltäglichen Ausdrücken beginnt bei ihm eine Reise durch die Zeit.

Fast eineinhalb Jahre ist es her, dass Thomas Kling im Alter von 48 Jahren an Lungenkrebs verstarb. Er war ein Lyriker, der vor allem mit der Sprache der jüngeren Menschen gearbeitet hat, mit einer Sprache, die der ständigen Erneuerung unterworfen ist, deren Sprecher den Drang zum Lakonismus und der enormen sprachlichen Verkürzung verspüren. Kling hat diese neumodischen Formen der Reduktion für seine Lyrik fruchtbar machen können, und seine Genialität – um es emphatisch zu sagen – lag in der Fähigkeit, sprachlich die Zeiten zu überbrücken. „CNN Verdun“ heißt es in einem Gedicht, und plötzlich wird einem schwindelig: Der Erste Weltkrieg ist eines der Lieblingsthemen von ihm. Das Interesse daran rührt vermutlich von seinem Großvater her, der 1886 im gleichen Jahr wie Gottfried Benn geboren wurde und der für Kling die Rolle eines Lehrers übernahm. „CNN Verdun“, in diesen wenigen Buchstaben steckt das Prinzip von Thomas Klings Literatur: Das Vergangene heranzuziehen, es zu vergrößern und unter die Lupe zu nehmen, es zu übertragen auf unsere Verhältnisse. Aber geht das? Wie blicken wir von heute aus auf die Gräuel des Ersten Weltkrieges? Den Krieg kennen wir als Medienereignis; Kameras sind vor Ort, wenn heute geschossen wird. Aber wie war es damals? War es nicht die Feldpost, die die Medien ersetzte? War nicht auch jeder Soldat gleichzeitig Kriegsberichterstatter?

Verschiebung der Perspektive

Wenn man Kling genau liest, gelangt man unweigerlich zu einem Knäuel von Fragen und die historischen Verschiebungen der Perspektiven sorgen für neue Erkenntnisse. Die Geschichte rückt uns auf die Pelle, lässt uns nicht mehr los, denn Kling setzt sie sprachlich in einen Bereich, der bislang unserem Alltagsdasein vorbehalten war:


Die Schrift – Echtfoto; gehts jetzt nach Verdun? ins friendly fire? / direkt in den himmel? Frierend vor nässe. Verdreckte sägende / ärzte, übermüdet. verdreckte verbände. frisch und vollgesogenan

die front verlegt, um von verdreckten sanitätern – gehts hier / ins studio Douaumont? stäubchen unter scheinwerferkehlen in / bewegung. CNN Verdun. es tut sich wochenlang, wiedermal,

nichts. dann gehts ab, tierisch. tierhafte, gebückte schatten, vom / verfolgerspot erfaßt. alarm und gebildete rufe: mehr licht! holz vom / wäldchen, am splittern. zustoßtechniken. in schnellem wechsel

geschehen jetzt die schnitte. dann abpfiff, wieder trillerpfeifen, nacht / -aufschriften, beschriftete nachthimmel. die fans schießen jetzt / leuchtraketen ab; geht das gut. (…)


Da kommt die ganze Schrecklichkeit des Krieges ungemein rasant auf den Leser zugeschossen. Das Gedicht wirkt hastig und atemlos wie das, was dort auf diesem Kriegschauplatz geschildert wird. Dies ist aber nur ein Text aus der von Marcel Beyer und Christian Döring klug edierten Werkausgabe Gesammelte Gedichte. Ein voluminöser Band mit über 950 Seiten liegt vor – ein notwendiges Buch, denn Thomas Kling war ein Lyriker, der stark für den historischen Moment gearbeitet hat, der die geschichtliche Situation auf die verwendeten sprachlichen Mittel hin überprüft und sich gewehrt hat gegen ein allzu einschmeichelnden, verharmlosenden Ton in der Lyrik.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter TitelMagazin]

Leseprobe I Buchbestellung 1106 LYRIKwelt © titel-magazin