Eine kurze Geschichte vom Fliegenfischen von Paulus Hochgatterer, 2003, Deuticke

1.) - 2.)

Eine kurze Geschichte vom Fliegenfischen.
Erzählung von Paulus Hochgatterer (2003, Deuticke).
Besprechung von Anton Thuswaldner aus diePresse, Wien vom 22.11.2003:

Unmenge Zucker im Kaffee
Als Paulus Hochgatterer einmal die Ideen ausgegangen sind, schickte er für seinen neuen Roman die drei Hauptfiguren zum Fliegenfischen - und ließ sie über dies und das reden.

Paulus Hochgatterer muss jemand verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, dachte er sich in drei Männer, die auch nichts Böses getan haben, und schrieb darüber eine Erzählung. Das wäre immer noch nichts Böses, aber daraus wurde ein Buch, das die reine Enttäuschung ist.

Keineswegs befindet sich ein Autor mit jedem Buch auf der Höhe seiner Möglichkeiten. Manchmal geht ihm ein Thema zu nahe, ein anderes ist ihm zu fern, und dann findet er nicht rein in den Stoff, den er umkreist, ohne eine rechte sprachliche Beziehung zu ihm aufbauen zu können. Er verlässt sich darauf, dass ihn seine Erfahrung schon nicht betrügen wird, dass sie ihm hilft, ein passables Buch zu schreiben.

Bevor sich diese Prosa auf den Weg macht, gibt sie sich schon selber auf. Paulus Hochgatterer schickt drei Männer in die steirische Wildnis, wo sie sich dem Fliegenfischen hingeben sollen. Wer bisher wenig Ahnung von dieser sich beharrlich dem Breitensport verweigernden Beschäftigung hatte, wird auch durch die Lektüre dieser Erzählung nicht klüger werden, weil die Beschreibungen im Fachjargon umständlich und ungelenk wirken. Wenn der Autor ins Detail geht, sieht das so aus: Julian "freut sich und erzählt allerhand, von Antron-Dubbing, diesem feinfasrigen Basismaterial, und von Wickelblei-Streifen, auf die es besonders ankomme, da die Goldköpfe rasch sinken müssten".

Drei Männer in der Natur: Ist das der Stoff, welcher der Kontemplation jeden Raum bietet? Oder finden dramatische Ereignisse statt, welche die drei auf die Probe stellen und sie einem heftigen, gar schmerzhaften Prozess der Veränderung unterziehen? Hochgatterer mutet den Männern zu, für eine Erzählung gerade zu stehen, in denen sie die Hauptrolle spielen, ohne dass sie dazu große Lust verspürten. Sie arbeiten als Psychiater und Psychologen, und jetzt, da sie die geschlossenen Räume verlassen haben, wollen sie eigentlich nichts anderes als ihre Ruhe. Aber alles, was geschieht im Buch, zielt auf die Unwägbarkeiten des Herzens.

Die drei streifen durchs Gelände, und dabei kommen ihnen Vorgaukelungen der Fantasie in die Quere. In einer Ödnis der Bedeutungslosigkeit ragen diese wie Inseln hervor, auf denen das Abenteuer der Seele einen Spielplatz bekommt. Und 112 Seiten später befinden sie sich in einem Gasthaus "zehn Kilometer talauswärts", "bestellen dunkles Bier und als Vorspeise Schnittlauchaufstrich mit Weißbrot", und das ist ähnlich bedeutend und aufregend wie alles, was vorher geschehen ist. Nein, Hochgatterer entwickelt hier kein Gefühl dafür, was wichtig und unwichtig ist, er lässt jede
Erzählökonomie vermissen, er nimmt ins Buch, was ihm gerade unterkommt. Wo es keine Dramaturgie gibt, ist egal, was sich ereignet.

Hochgatterer, den man loben soll wegen einiger Romane und Erzählungen, legt nun ein Nebenprodukt vor. Der Autor arbeitet als Kinderpsychiater. Hat er es bisher vermieden, uns mit Fachneurosen zu kommen, so wuchtet er uns nun in einer kraftlos sich hinschleppenden Erzählhandlung gewaltige Bedeutungsgewichte auf. Wenn außen wenig geschieht, bekommt die Innenwelt jede Aufmerksamkeit. Und wenn im ersten Absatz preisgegeben wird, was geschehen wird, nämlich "dass Julian in den Bärenklau fallen wird und dann in den Fluss", hat einer sein Pulver vor der Zeit verschossen. Leider geht gar nichts gut in die-sem Buch. Ständig schaut dem Leser der Psychiater über die Schulter, ob von ihm wohl bemerkt wird, wie Spuren ausgelegt sind, die etwas vom Innenleben verraten. Dazu klopft der Erzähler flapsige Sprüche, um
die Erzählung frech aufzumotzen. "Julian schnallt das Ganze glücklicherweise nicht", heißt eine jener albernen Formulierungen. Es häufen sich sprachliche Ungenauigkeiten: Ein Maniker ist "eingeritten" mit "einer Aufstellung all jener Dinge, die der Mann während der letzten Wochen gekauft gehabt habe". Ein nichts sagender Alltagsjargon schleicht sich auch noch ein: "Der Ire rührt unglaubliche Mengen von Zucker in seinen Kaffee." Solche Charakterisierungen besagen nichts, weil die Figuren doch keine rechte Identität zugesprochen bekommen.

Und dann diese fatal abgestürzten Bilder: "Laura hat eine Ausstrahlung gehabt wie ein Distelfeld." Wenn schon die Details nicht stimmen, ist auf den Gesamtentwurf auch nicht zu hoffen. Äußerlichkeiten zählen
in dieser Erzählung nicht. Hochgatterer lenkt unseren Blick auf die Fantasien und heimlichen Leidenschaften der drei Männer, die, an und in den Fluss verschlagen, Zeit genug haben, sich Szenen auszumalen, in denen das Individuum gegen die bürgerliche Moral die Oberhand behält. Das weite Feld des Innenlebens steht zur Diskussion, das ist wahrhaftig ein Thema, mit dem noch keiner an ein Ende gekommen ist. Aber ach, wie sehen diese Freiflüge in das Innere der Wünsche und Sehnsüchte aus: "Das Mädchen hechtet von einer Uferkuppe ins Wasser und taucht mit kräftigen Beinschlägen ab. Es windet sich zwischen den Blöcken durch, immer ganz nahe dem Grund. Auf seiner Haut hat sich eine Schicht winziger silberner Luftperlen gebildet. Sie halten es warm." Das Mädchen ist eine Kellnerin, das die drei Männer kur-ze Zeit vorher in einem Lokal bedient hat. Aber was soll man von solchen Fantasieausbrüchen, die aus der Abteilung Kitsch stammen, halten, wenn die Figuren selber davon völlig unberührt bleiben?

Keine Wandlung findet statt, nirgends ein sanfter Hauch der Erkenntnis. So sehen Obsessionen aus, die auf Schonkost gesetzt sind. Plötzlich stellt sich ein Wunschbild ein, auf einmal regt sich etwas Unbotmäßiges in den Tiefen der Seele, und dann tritt doch nur halbherzig Gefühltes, beiläufig Erdachtes an die Oberfläche. Menschen, in deren Inneren es brodelt und kocht, sind so nicht zu fassen.

Wenn das nur alles wäre! Diese Prosa leidet an einer Behäbigkeit, die ihresgleichen sucht und im Widerspruch steht zur knappen Form. Selten findet man Dialoge, die ihren Anspruch auf das Recht der Mitteilung preisgeben. Die drei haben sich nichts zu sagen - warum muss ich mir das anhören? Jeder Dialog ist eine Fluchtbewegung vor zu viel Nähe. Mehr als Geplänkel über Beruf und Beziehung ist von den drei Hobbyfischern nicht zu bekommen.

Beim nächsten Hochgatterer wird alles wieder anders. Daran wenigstens wollen wir glauben. [*]

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.diePresse.com]

Leseprobe I Buchbestellung I home 0804 LYRIKwelt © diePresse

***

Eine kurze Geschichte vom Fliegenfischen von Paulus Hochgatterer, 2003, Deuticke2.)

Eine kurze Geschichte vom Fliegenfischen.
Erzählung von Paulus Hochgatterer (2003, Deuticke).
Besprechung von Samuel Moser in Neue Zürcher Zeitung vom 30.12.2003:

Angler an der Angel
Paulus Hochgatterers «Kurze Geschichte vom Fliegenfischen»

Der Österreicher Paulus Hochgatterer legt zu Beginn seiner «Kurzen Geschichte vom Fliegenfischen» gleich einen Köder aus: Es beginnt am Morgen des 11. September 2001. Katastrophen liegen in der Luft, in Manhattan wie im hintersten Salzkammergut. Aber Hochgatterers drei Fliegenfischer an der Salza wissen noch nichts davon. Der Leser weiss inzwischen mehr, aber welches Schwarz der schwarze Tag den wurfrutenbewaffneten Musketieren bescheren würde, kann auch er nur ahnen.

Die drei sind ehemalige Ärztekollegen aus der Psychiatrie: der Erzähler, genannt Mesmer, Julian und der «Ire». Freunde, wenn man so will, doch bleibt jeder für sich, in aggressiver Lauerstellung gegen die andern. Die Dreiecksform ist stabil, schmiedet sie zum Trio infernal. So ist mehr für Spannungen als für Spannung gesorgt. Auf das Schlimmste kann man ja ruhig gefasst sein, wenn ein Jugendpsychiater, ein Psychotherapeut und ein Analytiker auf die Jagd gehen. Alles passt bei denen gerade dann zusammen, wenn nichts zusammenpasst. Das ist ihr Fach; da sind sie doch wie die Fische im Wasser.

Der Tag beginnt grau, nach einer Nachtschicht. Die drei sind todmüde und hellwach. Es folgt die Anfahrt, ein Wort gibt das andere, Sticheleien hier, Sticheleien dort - Männergeschwätz. Was in einer psychiatrischen Klinik so alles abgeht, zieht seine Spuren den Semmering hinauf. Ein Mädchen mit durchsichtiger Bluse, das ihnen in der Raststätte das Frühstück serviert, läuft ihren abgebrannten Augen genau vor die Rute: Jeder darf sich mal was wünschen, heisst das Spiel. Sie nehmen «die Kleine» mit, in der Vorstellung jedenfalls. Igelfrisurig und nymphenhaft durchkreuzt sie das Gelände, ein geträumtes, unschuldiges Wesen, zum Anfassen nah - könnte man es denn anfassen. Das ist für alle noch gefährlicher; die Seelenärzte wissen es, nur begreifen können sie es nicht.

Der «Ire» mag ja auch gar keinen Fisch auf dem Teller. Und Julian hat nur Augen für einen, der nicht zu fangen ist. Nicht die Beute, sondern der schwungvolle Auswurf des Garns und der kurze Tanz der Fliege über dem Wasser machen das Trio scharf - Ahab und Hemingway vom Feinsten. Ihre Kunst dient nur der Kunst. Ihre Welt ist die Welt der Vorstellung und Verstellung. Das ist die Katastrophe; das ist die Angel, an der Hochgatterer die Angler selber zappeln lässt. «Das Leben bestehe aus Fliegenfischen und Frauen», lautet Mesmers Formel. Fliegenfischen also als Fortsetzung der Männlichkeit mit andern Mitteln. Rute, Fliege, Fisch - alles ist metaphorisch besetzt. Wirklichkeit und Phantasie geraten durcheinander. Aber nie berühren die drei etwas ernsthaft, nie berührt sie etwas ernsthaft.

Die Zärtlichkeit, mit der sie ihre Waffe präparieren, ist nicht anders als diejenige amerikanischer Marines beim Behängen ihrer Jagdmaschinen mit Bomben. Schon die Poesie der Ködernamen sublimiert, worum es geht: Marabou Muddler, Orange Wizard, Munro Killer, Red Butcher, Egg-sucking Leech, Grey Fox, Rusty Rat, Cul de Canard, Scud-Nymphe oder Mrs. Simpson, die übrigens exakt so aussehen soll, «wie man sich eine Mrs. Simpson vorstellt». Zu Hause schwingen die Petrijünger das Garn weniger elegant als am unberührten Wildbach. Ihre ins «Fliegenfischen»-Spiel versenkte, kindlich-reine Seele windet sich, wenn sie daran denken, wie wenig sie vor Frau und Familie bestehen können. «Männliches Rudelmasturbieren» nennt Lea das Hobby ihres Mannes und seiner Freunde.

Paulus Hochgatterer erzählt satt im Ton, flott im Tempo, raffiniert im Arrangement. Zudem sind Psychologen und Psychiater immer ein dankbares Personal: In welchen Rollen könnte man sonst so lustig und sarkastisch, so unterschwellig und doch deutlich, so gescheit und schlüpfrig über die Welt herfallen. Dennoch ist nicht diese essayistische Seite irritierend in der «Kurzen Geschichte vom Fliegenfischen», sondern die narrative und etwas absurde. Julian, der dann doch noch einen kapitalen Saibling fängt, fällt auf der Flucht vor dem «Iren», der ihn ihm entwenden will, in den noch kapitaleren Riesenbärenklau. Der ist ätzend wie eine Qualle. Um seine Brandwunden an Gesicht und Händen zu kühlen, stürzt er sich in die Salza, ertrinkt beinahe und bekommt in der Perspektive seiner Opfer als ein Einziger einmal eine Fliege von unten zu Gesicht....Fortsetzung

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter nzzonline.jpg (1303 Byte)]

Leseprobe I Buchbestellung 0104 LYRIKwelt © NZZ