Feuerleger von Kerstin Leppert, 2002, edition lyricusFeuerleger.
Gedichte von Kerstin Leppert (2001, BOD).
Besprechung von Heiner Hemken, literaturrezensionen:

Kerstin Leppert: "feuerleger"

Der unter anderem auch im BOD Verlag erschienene Gedichtband `feuerleger` wurde  von Kerstin Leppert geschrieben. Auf 112 Seiten versucht sie den Leser mit ihrer zum Teil irritierenden Sprache herauszufordern, an ihrem Spiel aus Fiktion und Realität teilzunehmen.

Das Buch handelt von brennenden Sehnen aufrührerischer Herzen, von hitzigem Tageszorn und schwelendem Nachtflüstern. Auch wenn die `brennenden Gedichte` sich hier und da in der Vielseitigkeit ihrer Bedeutung verlieren, versucht die Autorin den Leser immer wieder in ihre Traumbilder einzubeziehen.

`feuerleger` ist ein Streifzug durch die Vergangenheit. Gefangen in der Tiefe der Erinnerungen, und in Auseinandersetzung mit dem Unveränderlichen, wird der Leser zum nachhaltigen Überdenken angeregt, ohne das Kerstin Leppert vergisst, diesen Zeitsprung gekonnt wieder aufzuheben.

Das Buch `feuerleger` kann in jeder Buchhandlung oder auch unmittelbar bei der Autorin unter www.gedichte-pur.de bestellt werden.

Die immer wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit verschmelzenden, zum Teil fiktiven Wortbilder ziehen den Leser in ihren Bann. Längst beteiligt am Spiel der Realität, sieht sich der Leser gefangen in den verhüllenden Wortbildern einer imaginären Welt aus nachhaltiger Stille, die nur der Leser selbst durchbrechen kann.

Der in Hamburg lebenden Autorin ist gelungen, den Leser in diesem Spiel gefangen zu halten, und zudem ist der Gedichtband `feuerleger` eine Herausforderung an den Leser, seine eigenen Grenzen neu zu überdenken.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter literaturrezensionen]

Leseprobe I Buchbestellung 0302 LYRIKwelt © Heiner Hemken