Falscher Name von Ricardo Piglia, 2003, Wagenbach

1.) - 2.)

Falscher Name.
Roman von Ricardo Piglia (2003, Wagenbach - Übertragung Sabine Giersberg,
Nachwort von Leopold Federmair).
Besprechung von Dieter Lohr aus der titel-magazin, 14.12.2003:

Dichtung und Wahrheit

Der Roman des argentinischen Schriftstellers Ricardo Piglia ist eine Hommage an Roberto Arlt, wie Roberto Arlt selbst sie sich nicht schöner wünschen könnte. Und wenn man nicht weiß, wer Roberto Arlt ist, dann macht das überhaupt nichts – man wird ihn gründlich kennen lernen…

»Wenn Kafka wirklich gewollt hätte, dass seine Manuskripte zerstört werden, hätte er sie selbst verbrannt. Es ist auch nicht zu gewagt, sich vorzustellen, dass Max Brod irgendwann von einem ganz anderen Zweifel gequält wurde. Und zwar (es muss so gewesen sein): „Niemand – bis auf mich und Kafka, und der ist tot – weiß von der Existenz dieser Werke. Soll ich sie also unter Kafkas Namen veröffentlichen oder sie als meine eigenen erscheinen lassen? Diese Texte gehören niemandem mehr, nicht ihrem Autor, denn der wollte sie nicht. Sie gehören niemandem.“« Wie sich Max Brod zwischen Verrat an der Literatur und Verrat an Franz Kafka’ entschieden hat, wissen wir.

Saúl Kostia hingegen, einer der letzten Kumpane des 1942 verstorbenen argentinischen Schriftstellers Roberto Arlt, ist gründlich anders drauf:

»„Wenn ich Max Brod wäre, hätte ich 'Das Schloss’ unter meinem Namen veröffentlicht.“

„Arlt auch.“

„Arlt auch, da haben Sie mal keinen Zweifel.

Geistiger Diebstahl

Spricht’s, geht und veröffentlicht tatsächlich die letzte und bislang unveröffentlichte – gar verschollene – Erzählung seines toten Freundes unter eigenem Namen, der Schuft. Und das just zu dem Zeitpunkt, als der Ich-Erzähler von Ricardo Piglias Roman ‚Falscher Name’ dieser Erzählung auf der Spur ist. Der Erzähler heißt genauso wie der Autor des Romans – Ricardo Piglia also – und ist gerade (Anfang 1972) dabei, systematisch, objektiv und seriös eine Sammlung von unveröffentlichten Schriften Arlts herauszugeben, dessen Todestag sich um diese Zeit zum dreißigsten Mal jährt.

Ebenso systematisch, objektiv und seriös - wissenschaftlich eben - erzählt Piglia, wie er auf den Text, seine verschiedenen Bruchteile und Versionen und eben auf Kostia gestoßen ist. Nebenbei referiert er den Inhalt der besagten Erzählung. Dabei sind ‚systematisch, objektiv und seriös’ in keinster Weise Synonyme für ‚langweilig’, im Gegenteil. Piglia (Welcher denn? Der Erzähler oder sein Autor?) kitzelt die Neugierde des Lesers bis zum Äußersten, baut Spannungsbögen auf und reißt sie wieder ein, dass es nur so kracht. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen; so spannend kann Realität sein… Schließlich offeriert Piglia die akribisch wiederhergestellte Erzählung – ‚Luba’ – selbst; Roberto Arlt vom Feinsten!

Halbwelt voller dubioser Figuren

Er zeichnet ein Bild des literarischen und politischen Buenos Aires um 1940, ein Milieu von Verkommenheit und Ausweglosigkeit: Umgangssprache ist hier verbunden mit philosophischer Reflexion, Subversion, Verschwörungen, Diktatur und Terror. Seine Halbwelt besteht aus dubiosen Figuren, Herumtreibern, Gaunern, Anarchisten, Prostituierten und Zuhältern, Erfindern und Verrückten, überwiegend Besessenen und Außenseitern, die einer fixen Idee von Revolution oder plötzlichem Reichtum hinterherlaufen.

Erinnert das uns kulturgeschichtlich anders Sozialisierte (denn Hand aufs Herz: Wer kennt schon heute noch Roberto Arlt?) nicht an Brecht oder Piscator? O ja, durchaus. Mit einem kleinen Unterschied: Arlt hebt keinen moralischen Zeigefinger, und die Mehrbödigkeit seiner Erzählungen, das Spiel mit Fiktion und Dokumentation, das Ineinandergreifen von Historizität und Erfindung, das sukzessive Voranschreiben von fragmentarischer Zerstreuung zu einer hochkonzentrierten Erzählung, die Reflexion des Entstehens von Literatur im Entstehungsprozess, all das ist nicht im Mindestens plakativ oder gar platt. (Die Brecht- oder Piscator-Fans mögen mir verzeihen.)

»“Hört mich an“, sagt er und hebt die Hände in die Höhe. „Seht meine Hände. Hier in diesen Händen habe ich mein Leben. Seht ihr es? Mein Leben war schön. Es war rein und voller Leidenschaft. Es war wie ein schönes Kristallglas. Und doch, seht, ich werfe es hin.“

Er macht eine abrupte Handbewegung und das Glas fällt auf den Boden. Alle Augen sind auf das zersplitterte Glas gerichtet, als wollten sie dort nach den Resten eines schönen Menschenlebens suchen.

„Tretet darauf herum“, sagt er, „tretet darauf herum, bis nichts mehr übrig ist.“«

Und jetzt kommt der Clou: Recherche und Erzählung sind von vorne bis hinten erstunken und erlogen; alles reine Phantasie. ‚Luba’ hat es nie gegeben. Zugegeben: So groß ist die Überraschung auch wieder nicht; es stand ja bereits auf dem Buchdeckel und darf deshalb auch hier verraten werden. Aber dennoch: So geschickt arbeitet Piglia, so massenweise bringt er Belege, teils echte, teils erfundene, dass man sich als Leser immer wieder fragt, während man zwischen zwei Absätzen flüchtig nach Luft schnappt, wo denn hier die Grenze zwischen Dichtung und Wahrheit verläuft.

Und so geschickt verbindet Piglia (der Autor diesmal) stilistisch die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts mit der zweiten, seiner eigenen Zeit also, zumindest den 70ern, dass man sogar beginnt, den Begriff Postmoderne wieder zu lieben. Eine Hommage an Roberto Arlt, wie Roberto Arlt selbst sie sich nicht schöner wünschen könnte.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.titel-magazin.de]

Leseprobe I Buchbestellung 1203 LYRIKwelt © titel-magazin

***

Falscher Name von Ricardo Piglia, 2003, Wagenbach2.)

Falscher Name.
Roman von Ricardo Piglia (2003, Wagenbach - Übertragung Sabine Giersberg,
Nachwort von Leopold Federmair).
Besprechung von Karin Ceballos Betancur aus der Frankfurter Rundschau, 20.04.2004:

Dass es sich lohnt
Verwirrend schön ist Roberto Piglias Suche nach Roberto Arlt

Ein Autor, Ricardo Piglia, schildert die Suche eines Autors mit Namen Ricardo Piglia nach dem bisher unveröffentlichten Manuskript einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Roberto Arlt. In einer Werkstatt, in den Randbezirken von Buenos Aires, wo Arlt an einem Verfahren zur Herstellung von Damenstrümpfen ohne Laufmaschen gearbeitet hat, findet Piglia ein Heft, das neben Briefen und wissenschaftlichen Protokollen das Manuskript zu einer Erzählung mit dem Titel "Luba" enthalten haben muss. Die Seiten 41 bis 77 sind herausgerissen. Was bleibt, sind Skizzen zu einem geplanten Roman, "die Geschichte eines kleinen Borgia, eines krankhaften und genialen Mörders, der sich ein perfektes Verbrechen ausdenkt". Die bruchstückhaften Aufzeichnungen lassen in der Person des jungen Lettif einen Seelenverwandten Erdosains erkennen, dem Protagonisten von Arlts Meisterwerk Die sieben Irren.

Der Autor sucht weiter, berichtet über seine Recherchen mit journalistischer, mitunter archivarischer Präzision, spickt seinen Report, der eine literarische Lüge ist, mit Fußnoten, Anmerkungen und Gliederungspunkten, Requisiten der Authentizität. Was er findet, erscheint als Anhang seines Berichts, der mitten im imaginierten Leben unvermittelt abbricht. Bezeichnend für die verwirrende Schönheit des Romans Falscher Name von Ricardo Piglia ist, dass der Verlag dem nur 87 Seiten umfassenden Werk insgesamt neun Seiten Vor- und Nachwort beigestellt hat. Insbesondere das Nachwort von Leopold Federmair bietet eine gute Einführung in das Werk des in Deutschland zu himmelschreiend Unrecht vergessenen Roberto Arlt.

Falscher Name lässt zentrale Topoi des Arlt'schen Universums wiederkehren: Angst, Schuld, Verbrechen, Gewalt, die düstere Einsamkeit und das Gute, das sich nicht als Gutes erkennt und statt dessen leidet an der Welt, sich windet in den Zwängen der Verhältnisse. Allein schon für sein mimetisches Vermögen gebührt Ricardo Piglia Respekt, aber darin erschöpft sich der Roman nicht.

Die zentrale Frage beschäftigt sich mit Substanz und Grenzen zwischen Wahrheit und Fälschung, zwischen Authentizität und Plagiat. "Die Leute suchen die Wahrheit, und wir geben ihnen Falschgeld. Das ist unser Beruf, das ,Metier'. Die Leute glauben, sie erhielten die rechtmäßige Ware, und denken, es seien Rohstoffe, dabei handelt es sich nur um die plumpe Fälschung anderer Fälschungen, die ihrerseits auf Fälschungen zurückgehen." Das Spiel mit der Authentizität von Autoren- und Urheberschaft, das der Roman auf einer Metaebene wiederholt, indem der Autor Ricardo Piglia zum Autor einer in sich fiktiven Erzählung Roberto Arlts wird, stellt die biografisch fixierte Manie gegenwärtiger Diskussionen in Frage und lässt den Roman, der bereits 1975 in Mexiko erstmals erschienen ist, sehr aktuell erscheinen. Zudem lässt er sich auf mindestens zwei Ebenen lesen: als Tanz auf den wankenden Böden der Wirklichkeit sowie als stilistisches Spiel mit argentinischen Literaturtraditionen.

Zwar ist der natürliche Impuls, der der Lektüre von Falscher Name folgen muss, der dringende Wunsch nach mehr, insbesondere nach dem "echten" Roberto Arlt. Aber bedauerlicherweise läuft der Leser mit diesem Wunsch ins Leere. Die deutschen Übersetzungen von Die sieben Irren und Der Flammenwerfer, die zentralen Werke des 1942 verstorbenen Arlt, sind seit Jahren vergriffen und vom Suhrkamp Verlag leider nicht neu aufgelegt worden. Auch antiquarisch lassen sich die Romane nur mit viel Glück beschaffen.

Falscher Name ist ein schmales Buch, das man mit dem angenehm beunruhigenden Gefühl zur Seite legt, dass es noch Tage dauern wird, bis sich die im Kopf baumelnden Partikel zu einer Einheit verwoben haben. Ein Buch, das das Gefühl vermittelt, dass es sich lohnt. Dass es um mehr geht als ein postmodernes Spiel. Weil das Leben mehr ist als ein Quiz, weil wir mehr sind als Kandidaten.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter fr-logo]

Leseprobe I Buchbestellung I home 0504 LYRIKwelt © Frankfurter Rundschau