Ein Garten am Meer.
Roman von Bertina Henrichs (
2011, Hoffmann und Campe).
Besprechung von Sibylle Raudies in der WAZ vom 3.3.2011:

Eine Frau lernt, keine Rücksicht zu nehmen
Bertina Henrichs herzerwärmender Roman „Ein Garten am Meer“ erzählt von einer 45-Jährigen, die sich von ihrer damenhaften Erziehung emanzipiert. Ganz unaufgeregt knüpft sie an ihr Debüt „Die Schachspielerin“ an.

Marthe ist eine kluge, vernünftige Frau. Die Witwe im Rentenalter betreut ehrenamtlich Hausaufgaben, hilft der Bibliothekarin, kocht Marmelade und erträgt tapfer die nervige, geld-adelige Nachbarin. Marthe ist ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft, geachtet, aber nur mäßig glücklich. Zu eng ist das Korsett aus Rücksichtnahmen und Anständigkeiten, das sie sich anlegt.

Ziviler Widerstand

In dem beinahe zu malerischen französischen Dörfchen am Meer lebte sie schon mit ihrem verstorbenen Mann und den Kindern, die längst außer Haus sind, hier will sie sterben. Als ein Baugigant versucht, das ganze Viertel aufzukaufen, um einen Freizeitpark zu bauen, erwacht ihre kämpferische Seele. Gemeinsam mit der schrecklichen Nachbarin, einer schrulligen Familie von gegenüber, den Eltern ihrer Hausaufgabenkinder und einem bislang eigenbrötlerischen deutschen Zuzögling leistet sie zivilen Widerstand.

Sabotage, Sitzblockade

Die Maßnahmen klingen, wie einem romantisierenden Gorleben- und Stuttgart-21-Handbuch entnommen. Pullover stricken für den guten Zweck, Versammlungen mit dem Lokalfernsehen als Zaungast, Protestzüge, ein bisschen Sabotage, und natürlich eine Sitzblockade. Und während sich Marthe endlich emanzipiert von ihrer damenhaften Erziehung, durch die sie sich ständig selbst im Weg steht, entspinnen sich nebenbei Romanzen.

Bertina Henrichs’ „Ein Garten am Meer“ ist ein eher beschauliches, herzerwärmendes Buch. Wie schon in ihrem Debüt „Die Schachspielerin“ erzählt die 45-jährige Autorin auch hier die Geschichte einer Befreiung. Unaufgeregt, unaufgesetzt, unterhaltsam.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.waz.de]

Leseprobe I Buchbestellung I home 1212 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Westdeutsche Allgemeine