Ein ganzes Leben von Robert Seethalerl, 2014, Hanser1.) - 2.)

Ein ganzes Leben.
Roman von Robert Seethaler (2014, Hanser).
Besprechung von Britta Heidemann in der WAZ vom 25.7.2014:

Robert Seethaler erzählt im neuen Roman „Ein ganzes Leben“
Die Berg- und Talfahrten der Seele lotet der österreichische Autor Robert Seethaler in seinem neuen Roman „Ein ganzes Leben“ aus. Sein Protagonist Andreas Egger verlässt das Tal seiner Heimat nur ein einziges Mal – um in den Krieg zu ziehen.

Urig ist das Wort, das einem einfällt: ein uriges Unikat. Stellen wir uns einen wortkargen Wanderführer vor, einen kräftigen Körper und ein hinkendes rechtes Bein. So einer ist Andreas Egger, der die Touristen in ihrer bunten Funktionskleidung, mit ihren Wanderstöcken hinaufführt auf die Berge, wo gerade die Sonne aufgeht: „Im Widerschein ihres ersten Lichts wirkten die Gesichter der Touristen, als würden sie von innen heraus glühen, und Egger sah, dass sie glücklich waren.

Für ihn selbst stellt sich die Frage nach dem Glück nicht. Wenn der Österreicher Robert Seethaler, dessen Roman „Der Trafikant“ es 2012 auf die Bestsellerliste schaffte, im neuen Werk auf nur 150 Seiten „Ein ganzes Leben“ vor uns ausbreitet, dann führt er uns in schlicht-schönen Sätzen tief hinein in eine karge, schroffe Seelenlandschaft. Als kleiner Junge kommt Andreas Egger ins Tal, wächst auf beim Großbauern Hubert Kranzstocker, der ihn mit der Gerte prügelt – einmal so fest, dass der Oberschenkelknochen bricht; es bleibt das Hinken. Als Egger groß und stark genug ist, verlässt er den Hof und verdingt sich als Gelegenheitsarbeiter, bis er Geld für ein kleines Grundstück am Rande der Baumgrenze hat. Mit Marie aus dem Wirtshaus geht er sonntags spazieren. Weil er um ihre Hand anhalten will, bietet er seine Arbeitskraft der Firma an, die die erste Seilbahn des Tales in den Berg sprengt. Seine Liebesbotschaft schreiben die Kollegen für ihn mit brennenden Petroleumsäckchen in den Berg: „Für dich, Marie“.

Das Glück endet mit einer Lawine. Und dann beginnt auch schon bald der Krieg und Egger, der Witwer, bewacht ein Felsplateau irgendwo in Russland, eine „vorgelagerte Stellung“, so sagt man ihm. Wie Egger in Gefangenschaft gerät, nach acht Jahren in sein Tal zurückkehrt, beinahe aus Versehen Bergführer wird und in einem Verschlag gleich hinter der Schule lebt, wie er das erste Mal fernsieht und sich der Avancen der Lehrerin Anna Holler erwehren muss – Robert Seethaler erzählt all dies mit so viel Lakonie und Gleichmut, als wäre die eine Erfahrung ebenso viel wert wie die andere.

Per Seilbahn in die Zukunft

Und vielleicht ist das ja auch so? Wenn in das namenlose Tal, das von Fantasiegestein gesäumt wird – Karleitnergipfel, Klufterspitze, Zwanzigerkogel – der Fortschritt als Bahn am Seil Einzug hält, bringt dies doch Eggers Leben nicht voran.

Mit seinem schmalen, lebensumspannenden Roman erinnert Seethaler auch daran, dass all unsere Gipfelstürmerei, die Irrungen und Wirrungen des Lebens letztlich nur dem einen Ende zustreben. Und die Ziele, die wir zu erreichen suchen, oft nicht mehr als Gespinste sind, ein Karleitnergipfel unserer Vorstellung.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.waz.de]

Leseprobe I Buchbestellung I home 1114 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Westdeutsche Allgemeine

***

Ein ganzes Leben von Robert Seethalerl, 2014, Hanser2.)

Ein ganzes Leben.
Roman von Robert Seethaler (2014, Hanser).
Besprechung von Wolfgang Kühn in DUM - Das alternative Magazin, 2014:

EIN GANZES LEBEN

Wenn man jemanden fragt, ob er oder sie den österreichischen Schriftsteller Robert Seethaler kenne, wird man nicht selten mit der Gegenfrage "Ist das nicht der Zetteldichter?" konfrontiert.
Nein, natürlich nicht, Robert Seethaler hat bereits vier Romane veröffentlicht, der fünfte steht in den Startlöchern, und doch geht es ihm ein wenig wie dem Propheten im eigenen Land.

Das mag wohl auch daran liegen, dass der aus Niederösterreich stammende Autor, der 2008 mit dem Anerkennungspreis des Landes NÖ für Literatur ausgezeichnet wurde, seine ersten vier Bücher beim Schweizer Verlag "Kein & Aber" veröffentlicht hat. Aber mit dem neuen Roman "Ein ganzes Leben", der im Herbst 2014 als Spitzentitel bei Hanser Berlin geführt wird, dürfte Robert Seethaler nun über den Umweg Deutschland auch in Österreich ankommen.
"Ein ganzes Leben" ist ein knapp 150 Seiten schmaler Roman über das Leben des Andreas Egger. Der Protagonist kommt mit etwa vier Jahren in ein nicht näher benanntes Tal, in dem er fast sein ganzes langes Leben verbringen wird. Der kleine Andreas wächst beim Großbauern Hubert Kranzstocker auf, der ihn widerwillig von einer früh verstorbenen Schwägerin übernimmt und als Hilfsknecht am Hof aufzieht. Den Züchtigungen des Großbauern verdankt Andreas Egger einen Oberschenkelbruch, der ihm - notdürftig zusammengeschoben - sein restliches Leben ein krummes rechtes Bein und so manchen schiefen Blick beschert.

Relative Unwichtigkeit eines Unglücks

Mit achtzehn verlässt Andreas den Hof, heuert bei der Firma Bittermann und Söhne an, die Bergbahnen im Tal errichtet, und lernt schließlich Marie, die Liebe seines Lebens kennen. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer, eine Lawine entreißt ihm seine Liebe und sein ganzes Hab und Gut.
Mit einer wunderbaren Leichtigkeit, die schon seine Vorgängerromane "Jetzt wirds ernst" und "Der Trafikant" auszeichnete, vermag Robert Seethaler Schicksalsschläge und Katastrophen zu erzählen, einer Leichtigkeit, die uns die "relative Unwichtigkeit" eines Unglücks im Kontext des großen Universums erfühlen lässt. Was ist schon ein abgetrennter Arm eines Arbeiters, ein abgefrorenes Bein eines Ziegenhirten, was ist schon ein ganzes Leben?

"Die weiteren Aussichten", um einen weiteren Buchtitel von Robert Seethaler zu nennen, sind gut. Mit seinem neuen Roman wird sich der 1966 geborene Autor verdientermaßen in die heimische Literaturgeschichte schreiben.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter DUM]

Leseprobe I Buchbestellung I 0715 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © DUM