Durst von Assia Djebar, 2001, UnionsverlagDurst.
Roman von Assia Djebar (2001, Unionsverlag - Übertragung Rudolf Kimmig).
Besprechung von Dirk Fuhrig in der Frankfurter Rundschau, 25.10.2001:

Träume von heißblütiger Männlichkeit
Ein brodelndes Debüt: Assia Djebars erster Roman "Durst" in einer Neuübersetzung

Als Fatima-Zohra Imalayène 1957 in Paris ihren Debütroman La Soif veröffentlichte, war sie gerade 21 Jahre alt. Während in ihrem Heimatland Algerien der Unabhängigkeitskrieg tobte, schrieb die junge Frau in Frankreich ein Buch über die Last mit der Liebe: Eine Art postpubertäres Tagebuch einer jungen Algerierin, die sich zwischen gepflegter Langeweile am Strand und verschiedenen hübschen Männern nicht so recht entscheiden kann, bis sie sich am Ende schließlich doch in die tröstenden Arme eines lange abgewiesenen Bewerbers flüchtet.

Vordergründig ist Durst ein völlig unpolitisches Buch, das von den Zeiterscheinungen keine Notiz zu nehmen scheint und sich stattdessen in den Irrungen und Wirrungen der Seele verstrickt. Wer genauer hinschaut, merkt jedoch, dass dieser Roman eine ungeheure Sprengkraft besitzt. Die Art und Weise nämlich, wie die Autorin ihre Ich-Erzählerin über ihr Gefühlsleben berichten lässt, war zur Entstehungszeit des Texts revolutionär für eine Algerierin.

Allein der häufige Gebrauch von Begriffen wie "wollüstig", das offene Sprechen über sexuelle Wünsche oder auch eine Feststellung wie "Ich war 20 Jahre alt, zynisch und verbittert" widersprachen dem traditionellen Rollenverständnis auf das Schärfste. Selbst wenn man berücksichtigt, dass die Autorin unter dem Kolonialregime aufgewachsen war und ihre Schul- und Universitäts-Laufbahn unter dem Einfluss des französischen Bildungssystems absolviert hatte. So etwas dachte eine Frau nicht, und schon gar nicht äußerte sie sich öffentlich darüber.

Nicht umsonst, vor allem aus Rücksicht auf ihre Familie einschließlich ihrer traditionell islamisch orientierten Brüder, wählte Fatima-Zohra Imalayène daher ein Pseudonym, um es auf den Umschlag ihrer ersten Veröffentlichung drucken zu lassen: Assia Djebar. Unter diesem Namen wurde sie berühmt. Bis heute hat sie ein gutes Dutzend Romane und Erzählungen veröffentlicht, darunter ihre berühmten Frauen in Algier, unterbrochen von einer Schreibpause während der 70er-Jahre, in denen sie sich dem Theater und vor allem dem Film zuwandte; ihre beiden historischen Filme wurden bei den Festspielen in Venedig beziehungsweise Berlin mit Preisen bedacht. Im vergangenen Herbst wurde ihr auf der Frankfurter Buchmesse der Friedenspreis des deutschen Buchhandels verliehen. Ein Anlass, ihren ersten Roman Durst - der mit großer Verspätung erst 1993 auf Deutsch zugänglich gemacht wurde - in einer Neuübersetzung herauszubringen.

Die Hauptfigur und Ich-Erzählerin Nadia wurde, also ganz wie ihre Autorin Assia Djebar, "wie man damals sagte, ,europäisch' erzogen" und führt das Dasein einer Tochter aus gutem Hause, die keine echte Aufgabe hat: "Ruhig, oberflächlich und leer war mein Leben". Immer wieder packt sie der Trübsinn, den sie mit rasenden Autofahrten zu bekämpfen versucht. "(...) mein Wagen - mein verschwiegener Komplize, dem ich meine Freiheit verdankte".

Die automobile Unabhängigkeit wird zum Symbol für den Ausbruch nicht nur aus räumlicher Begrenztheit, sondern auch aus den Ketten der gesellschaftlichen Konvention. Im Gegensatz zu ihr haben sich ihre beiden älteren Halb-Schwestern darin eingerichtet. Die "realistische", matronenhafte Leila lebt "innerhalb fester, ihr Sicherheit verleihender Grenzen"; Myriem, "das Weibchen mit ihrem unstillbaren Hunger nach Sex", geht völlig in der Hausfrau-und-Mutter-Rolle auf. Nadia hingegen, Tochter eines algerischen Vaters und einer französischen Mutter, ist die Zerrissene, ein "armseliges Mischprodukt" zwischen zwei Zivilisationen, wie es ihr verschmähter Liebhaber Hassein polemisch formuliert.

Von zwar brennender, aber wenig zielgerichteter Leidenschaft getrieben, wirft sich Nadia auf den ironischen Hassein, um im nächsten Augenblick für Ali, den scheinbar kühl-souveränen Mann ihrer Freundin und Nachbarin Jedla zu entflammen. "Ich träumte von einer heißblütigen Männlichkeit, die beruhigt", wie es in der an manchen Stellen immer noch leicht ungelenk wirkenden Neuübersetzung steht. Das Gewirr von unterdrücktem Begehren, Eifersucht, Minderwertigkeitsgefühlen und Intrigen löst sich auf in einer Katastrophe: Jedla stirbt an den Folgen einer illegalen Abtreibung - aus Angst, eine weitere Fehlgeburt zu erleben, unfruchtbar und damit als Ehefrau wertlos zu werden. Nadia verzichtet auf ihr Studium in Frankreich und heiratet Hassein - aus Angst vor der eigenen Unabhängigkeit. Nadia begibt sich am Ende mehr oder weniger freiwillig in die Fesseln der Ehe. Selbst wenn ihr Mann ebenfalls zur seinerzeit europäisch orientierten algerischen Elite zählt und das Gegenteil eines traditionalistischen Paschas darstellt.

Der kulturelle Bruch ist in Durst weniger das eigentliche Thema als in den späteren Romanen Assia Djebars. Die Stellung der Frau zwischen der algerischen und der französischen Zivilisation, dem arabischen und dem europäischen Denken wird scheinbar nur am Rande verhandelt, so als wolle die Autorin ihre Herkunft bewusst im Hintergrund lassen und das individuelle Menschenschicksal herausheben.

In ihrem teilweise grell brodelnden Debütroman deutet Assia Djebar bereits alle Themen und Stilelemente an, die ihr folgenden Werke prägen sollten. Mit der hochdifferenzierten Skizzierung der emotionalen Verwirrung Nadias zwischen Freiheitsdrang und erotischer Besessenheit ist ihr schon als junger Autorin ein psychologisch höchst eindringliches Stück Literatur gelungen. Auch die Sprache weist schon auf ihre spätere Schnitt-Technik, das szenische Erzählen. Ein Stil so kraftvoll, direkt und unverblümt, so klar und schneidend, wie ihn mit 21 nur ein großes Schriftstellertalent besitzt. Durst ist eine moderne éducation sentimentale, die auch heute nichts von ihrer Energie verloren hat.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter fr-logo]

Leseprobe I Buchbestellung I home 1001 LYRIKwelt © Frankfurter Rundschau