Dublin & andere Jahreszeiten von Olaf Arens, KAIN VerlagDublin & andere Jahreszeiten.
Gedichte von Olaf Arens (2014, KAIN Verlag).
Besprechung von Michael Starcke für LYRIKwelt.de, Mai 2014:

„Statt des/ Jahrhundertromans// am Ende nur ein/ schmales// Gedichtbändchen.“
Von einem älteren „Gedichtbändchen“, neu aufgelegt und ergänzt, des in Haltern lebenden Dichters Olaf Arens, das mit seinen kompakten und verdichteten Versen auch als Roman Ehre machen könnte, ist zu berichten, das unter dem, wie ich finde, schönen Titel „Dublin und andere Jahreszeiten“, im KAIN Verlag erschienen ist.

Es ist faszinierend, wie der Dichter in knapper, konzentrierter Form mit ein paar gut gewählten Worten und oft überraschenden Metaphern, vollständige Geschichten zu erzählen versteht, Alltags-, Liebes-, Reise- und Gedankengeschichten, die ihren Sinn und ihren Reiz schon während des Lesens entfalten und deren ungewöhnliche und neuen Bildern zu Herzen gehen und im Gedächtnis bleiben, häufig mit hintergründiger, und nicht selten bitterböser Ironie versehen, die zunächst betroffen macht, dann aber innehalten lässt und Sichtweisen ändern und vermitteln kann, auf die man als Leser nicht unmittelbar gekommen ist, bzw. hätte kommen können.

Im Gedicht, „Jesus von N.“, lesen wir. „Das muss/ ihn doch/ kreuzunglücklich/ machen, // so zum/ Rumhängen/ verurteilt/ zu sein.“

Oder in „Mülltrennung“: „Am Ende/ des Tages landen// gute und schlechte/ Nachrichten// ja doch/ in derselben// Mördergrube.“

Es ist faszinierend, wie der Dichter altbekannte Sprichwörter und Redensarten in seinen Gedichten einsetzt und sie letztlich ad absurdum führt.

„Zwei Brücken“: „Links/ über die Wupper, // rechts/ über den Jordan.// Du hast/ die Wahl.

Oder wie er z. B. die Sprache des Militärs benutzt, um ein vehementes Antikriegsgedicht zu formulieren, wie es bestürzender und eindringlicher nicht sein kann.

Ein Ausschnitt: „Backrezept// Das Menschenmaterial ist gut erhitzte, / gefettete Schützengräben füllen, / sofort gut verstreichen, / nach Belieben mit Giftgas und// chemischen Kampfstoffen bestäuben, / in kleine Stücke brechen und/ mit der Panzerfaust kneten.“

Olaf Arens ist ein Dichter, dessen Verse es unbedingt wert sind, entdeckt zu werden. Sie bestechen durch Kürze und die Verdichtung ihrer Sprache, durch den Reichtum ihrer Gedanken und die Fülle glasklarer Einsichten, durch Humor und Wehmut und nicht zuletzt durch die Schönheit ihrer Melancholie: „Vollmond// Wie ein stoischer Sargträger// geleitet er mein/ Herz durchs// Spalier der/ Schornsteine// zum wartenden Horizont.“ Oder: „Frühlingsgefühle// Ich/ liebe dich, // Miss März, / bis// zum ersten/ April.“

Unnachahmliche Liebeslyrik lesen wir: „Liebesgedicht// Wenn ich schon/ für den/ Papierkorb/ schreibe, // dann/ wenigstens/ für deinen.“

Oder: „Der Liebesbrief// Als ich endlich/ vor deiner Tür stehe, // klopfenden Herzens, / einwurfbereit, // lese ich auf dem/ Briefkasten:// Bitte keine Werbung!“

Olaf Arens ist ein Dichter, der durch die reale Welt und die der Gedanken reist und als Souvenir Poesie mitbringt, die wünschen lässt, man hätte mit von der Partie sein dürfen, z. B. in „Dublin“. „In Dublin, / wenn es regnet, / liegt heiterer Nebel/ auf den Häusern/ und schwarzer Rauch/ tanzt über die Dächer./ In Dublin, / wenn es regnet, / dampfen die Straßen/ vor Fröhlichkeit.“

Oder in „New York“: „Lichter zerren/ an überlaufenen Straßen, // Sirenen künden/ vom Einbruch der Nacht:// Sie ist jung, schwarz und/ möglicherweise// bewaffnet, heißt es.“

Die Gedichte wirken auf mich wie ein feinstimmiges, schillerndes Netz. Sie sind eindringliche, verhaltene Gebilde, windblütig und zart, die der Notwendigkeit entbehren,

sich aufplustern zu müssen. Sie sind menschlich, sehnsüchtig, sozial und nicht zuletzt auch politisch, ein Lebensfilm.

„Die Kanzlertanne“// Alle Jahre wieder/ zur Abholzung auserkoren, // um als teutonischer/ Musterbaum/ die Krippe zu illuminieren, // während Ochs und Esel/ verreist sind.“

Es ist Olaf Arens zu wünschen, dass Lektoren und Verlage auf ihn aufmerksam werden.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter ]

Leseprobe I Buchbestellung 0514 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Michael Starcke