Die Wucht des Banalen von Armin Baumgartner, 2012, Kitab1.) - 3.)

Die Wucht des Banalen.
Miniaturen von Armin Baumgartner (2012, Kitab Verlag).
Besprechung
von Hermann Schlösser in der Wiener Zeitung, 27.7.2012:

Unscheinbares

Einmal bestellte ein Mann in einem Wiener Restaurant Nudelsuppe, geröstete Knödel mit Ei und grünen Salat. Während er aß, las er in der Zeitung, dass mit heftigen Winden gerechnet werden müsse. Sehr viel mehr als das hat er nicht erlebt. Wie nebenbei teilt er mit, dass sich diese unscheinbare Geschichte am 11. September 2001 zugetragen habe. Und nun ist es Sache des Lesers, zu überlegen, was an diesem Tag in der Welt noch alles geschehen ist . . .

Der Wiener Autor Armin Baumgartner ist in seiner Kurzprosa dem Unscheinbaren auf der Spur, aus dem sich unser Normalmenschen-Alltag im Wesentlichen ja zusammensetzt. Das Kipferlrezept einer alten böhmischen Nachbarin, das russische Donauschiff "Zadonsk" - Dinge dieser Art erwecken seine literarische Aufmerksamkeit. Wer nicht auf spannende Plots oder umfassende Weltdeutungen aus ist, wird an diesen poetischen Miniaturen sein Vergnügen haben.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter Logo Wiener Zeitung]

Leseprobe I Buchbestellung 1012 LYRIKwelt © Wiener Zeitung

 

***

***

Die Wucht des Banalen von Armin Baumgartner, 2012, Kitab2.)

Die Wucht des Banalen.
Miniaturen von Armin Baumgartner (2012, Kitab Verlag).
Besprechung
von Helmuth Schönauer aus Rezensionen-online *LuK*:

Wer die Augen offen hält, wird überall auf dieses Banale stoßen, das sich weder wegfiltern noch eindämmen lässt.
Die Wucht des Banalen ist gnadenlos, wenn man dem Treiben des Alltags länger zusieht.

Armin Baumgartner lässt dem stillen Wahnsinn des Banalen in knapp dreißig Miniaturen freien Lauf. Gleich zu Beginn stirbt ein Vogel auf banale Weise. Wenn man weiß, dass der Vogel das Hauptmotiv hausbackener Lyrik ist, so kann man in diesem Vogerl-Sterben durchaus eine Pragmatik des Erzählten ablesen.

Im Hotelzimmer ist ein anderer Vogel, dieses Mal ein Turmfalke, in ein Bild gerahmt. Der Erzähler stellt sich daneben und probiert diverse literarische Posen aus, bis er beim Selbstporträt mit Turmfalken in einem Hotelzimmer landet.

Die Urmutter von Trash und Trivialität, der Film Pulp Fiction, lässt einen polnischen Bahnfahrer zur Höchstform auflaufen. Er erzählt, dass er den Film wohl schon hundert Mal gesehen habe und immer wieder Neues entdecke, weil das Banale so rätselhaft ist. Dem Erzähler, der dieser Pulp Fiction-Rezeption rettungslos ausgeliefert ist, frieren während der Bahnfahrt die Sinnesorgane einzeln ein.

Ein wunderschönes Kafka-Motiv sucht einen Helden beim Aufwachen heim, es handelt sich um eine wuchtige Talgdrüse, die am Morgen wie ein Horn aus dem Gesicht des "Gregor Banal-Samsa" hervorsticht. So sehr der Gequälte diese Drüse auch bearbeitet, sie strotzt ungebremst aus dem Antlitz. Nach einiger Zeit bleibt nur mehr die Operation, der Held hat sich freilich schon so an die Verunstaltung gewöhnt, dass er sich die Option offenhält, die Drüse später wieder reimplantieren zu lassen.

An einem Dienstag wird einem Bewohner der Stadt so fad, dass er zum Fußgänger wird, weil man gerüchtehalber als Fußgänger die Zeit am besten totschlagen kann. Eine Theorie der Stille erweist sich als Fehlkonstruktion, weil sie, während sie auf dem Wurstpapier hingeschrieben wird, beträchtlichen Lärm entwickelt.

Ein anonymer Held glaubt, den Atem der Welt beeinflussen zu können, weil er bewusst den elften September inszeniert. Aber er befindet sich im falschen Jahr, und seine Aktivitäten verpuffen auf banale Weise.

Und wie gelangt man endlich in ein Buch, fragen die Literaturfans beklommen, als Ilse Kilic dutzende Menschen in ein Buch einsperrt und daraus vorliest. Der Ich-Erzähler stellt sich vor, dass er in diesem Buch stehen könnte, und schon ist er drin.

Armin Baumgartner zeigt mit diesen Miniaturen, dass tatsächlich der gebündelte Wahnsinn im Banalen hockt. Eine kleine Sinnesunaufmerksamkeit, und schon schaut einem ein Gesicht aus einer Ziegelwand entgegen. Es ist gar nicht leicht, sich der Wucht des Banalen zu entziehen.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter Rezensionen-online Die Literaturdatenbank des Österreichischen BibliotheksWerks-Medium]

Leseprobe I Buchbestellung 1012 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Rezensionen-online

***

3.)

Die Wucht des Banalen von Armin Baumgartner, 2012, KitabDie Wucht des Banalen.
Miniaturen von Armin Baumgartner (2012, Kitab Verlag).
Besprechung von Günter Vallaster aus literaturhaus.at vom 25.04. 2012:

Die Wucht des Banalen

Spaziergänge durch sein Leben, festgehalten in teils autobiografischen, teils fiktionalen Kurzprosa-Miniaturen präsentiert Armin Baumgartner in seiner vorliegenden neuesten Buchpublikation, und er erweist sich darin einmal mehr als akribisch genauer Beobachter mit viel Sinn für das Detail, das von den meisten wohl nicht wahrgenommen wird, auch wenn es als 40 Meter langes Graffito an einer Brücke prangt („Ich weiß, die Schuld liegt bei mir“, 79), das aber als Hinweisschild entdeckt und aufgegriffen wird, um dann – zur klaren und deutlichen Prosasprache gebracht – zu zeigen, was alles nicht richtig läuft zwischen Mensch und Welt. Wobei dem Schildern, wo es sich anbietet, gerne auch hintergründig der Schalk zur Seite stehen darf. Baumgartner versteht es auf vorzügliche Weise, die Dinge in dichten poetischen Bildern und feinsinnigen prosaischen Kommentaren auf den Punkt zu bringen: „Plötzlich zerreißt ein tief fliegender Hubschrauber die Stille wie ein akustischer Zippverschluss“ (7). Der Punkt ist auch Teil der ästhetischen Programmatik, die dem Buch vorangestellt ist, nämlich als Punkt, „wo die Ahnung konkret wird, wo Gedanken Gestalt annehmen und greifbar werden. Hier hält er [der Schreiber, Anm.] inne und beginnt, Aufzeichnungen zu machen“ (5).

Und die Aufzeichnungen haben es in sich: Eigentlich sind es ja nicht in erster Linie Dinge, die in etlichen der 27 Kurzprosatexte des Bandes thematisiert werden, sondern Menschen und Tiere, die sich der Mensch allzu schnell und leichtfertig verdinglicht, wogegen Armin Baumgartner antritt, indem er das anthropogene Leid von Tieren schonungslos vor Augen führt, anhand scheinbar kleiner Begebenheiten, in denen sich aber das große Ganze widerspiegelt: Sei es im Tod einer Meise, die gegen die Balkontür knallt, was beim Begräbnis derselben Fragen hervorruft, was die Menschen in den Flugzeugen gefühlt hatten, bevor sie in das World Trade Center krachten („Der kleine Tod des Vogels“, 6 ff.), sei es am Beispiel der Rattenmutter in „Rattenfänger“ (121 ff.), der bei Filmaufnahmen „kurzerhand das Genick gebrochen“ (123) wird, damit sie endlich ruhig und still daliegt und die Jungen an ihr saugen können, um für die schnell zu beendenden Dreharbeiten das Bild der perfekten Tierwelt-Familienidylle abzugeben, was nach Armin Baumgartner ein weiteres schiefes Licht auf die Illusionsmaschinerie Film wirft: Nicht allein der Tod wird als Illusion inszeniert, auch das Leben.

Dem wird ein Dialog nicht zuletzt mit den Tieren entgegengesetzt, der sich an Jacques Derridas Begriff des „animot“ orientiert, der dem Tier das „-mal“ nimmt und durch „-mot“ ersetzt und damit den Menschen wieder näher an das Tier rückt, ihn am Tier verortet. Derrida prägte diesen Begriff in „Das Tier, das ich also bin“, das auch eines der Lieblingsbücher von Armin Baumgartner ist. Für Derrida war die Scham, die er nackt vor seiner Katze empfand, der Auslöser für seine Reflexionen und diese Scham, gerade wie die Menschen auch als geistige Nackerpatzeln den Tieren und sich selbst gegenübertreten, durchzieht als Grundstimmung viele der im Buch versammelten Geschichten, die natürlich auch ganz zentral und autobiografisch geprägt dem Menschen gewidmet sind: Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung, also meist Wien und oft Ostmitteleuropa, das seit der „Zäsur“ („Svet je zázrak – die Welt ist ein Wunder“, 39) von 1989 intensiv bereist, studiert und in den Wahrnehmungshorizont einbezogen wird, besonders Polen.

Und es sind vor allem Menschen am sogenannten Rand der Gesellschaft, die ins Zentrum der Betrachtung gerückt werden, Kranke, an den Lebens- oder besser Überlebensbedingungen scheiternde Menschen, aus den Augen verlorene Freunde und Bekannte aus früherer Zeit, die wieder in Erinnerung gerufen werden, wie Thomas in „Das Recht auf ein gescheitertes Dasein“ (S. 81 ff.) und seine „Ablehnung der Teilnahme an einem soziale Gefüge mit all den damit verbundenen Attributen oder Vektoren wie Beruf, Karriere, Familie, Erfolg, Ferien, Glück, Kinder, Schule usw.“ und sein frühzeitiger Tod hinter der halb vollen Wodkaflasche über den Küchentisch gebeugt. Oder flüchtige Zugbekanntschaften, die nie mehr wieder gesehen wurden, wie der junge Pole Ireneusz Goebel in „‚Pulp Fiction‘“ – ein kurzer Schundroman“, (S. 15 ff.), der auf der Fahrt von Wien nach Warschau aus seinem Leben erzählt und von einer Szene aus „Pulp Fiction“, in der „auf Wallaces Genick ein Pflaster zu sehen“ (18) ist, was er mit einem antiken Totenritual vergleicht, „wo den Verstorbenen der Hals hinten aufgeschnitten wurde, damit die Seele entweichen kann“ (18). Kindheitserinnerungen aus den 1970er-Jahren, als Karel Gott neben Jesus Christus an der Wand hing (vgl. 13), finden sich in „Die langen grauen Haare“ (10 ff.). In Ausdrucksstärke und Dramatik etwa an David Lynch und Samuel Beckett erinnernd und dabei sprachlich virtuos komponiert ist die Begegnung mit einem zunächst wildfremden Menschen, der sich als „Rudolf“ zu erkennen gibt und vom Tod seiner Frau erzählt, allein auf dem Wienerberg in „Dienstag“ (34 ff., s. Leseprobe). Dingsymbole, wie ein verschobener Schamottstein in „Das Gesicht im Schamotteziegel“ (21 ff.) oder ein Fleischerhaken, der als Fragezeichen aufgefasst wird in „Lohn“ (9) wirken oft wie Metaphern, mal ganz konkret begriffen: als kunstvoll gestaltete Wort-Gefäße zur Darstellung, Veranschaulichung, Vermittlung und Fassung des kaum bis nicht Fassbaren.

Die hier genannten Prosa-Miniaturen weisen zusammen mit allen weiteren „Die Wucht des Banalen“ als eine Art „Archiv der Ränder“ aus, in dem Armin Baumgartner den Grundfragen nach Begegnen und Verlassen, Finden und Verlieren, Erinnern und Vergessen, Sein und Nichtsein in einer höchst poetischen und bilderreichen Sprache nachgeht.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter Logo Literaturhaus Wien]

Leseprobe I Buchbestellung 0512 LYRIKwelt © G.V./literaturhaus.at