Die Unwissenheit von Milan Kundera, Hanser-Verlag1.) - 2.)

Die Unwissenheit.
Roman von Milan Kundera (1999, Hanser - Übertragung Uli Aumüller).
Besprechung von Julia Kospach aus Profil, Wien, 11.12.2001:

Die große Rückkehr

Der Fall der Mauer trifft die Tschechin Irena nach 20 Jahren im Pariser Exil ziemlich unvermittelt. "Suggeriert von der Art und Weise, wie alle Welt einen Emigranten wahrnimmt", hatte Irena es stets "als eine Gewissheit betrachtet, dass ihre Emigration ein Unglück war". Jetzt aber, wo ihre französische Freundin Sylvie und ihr schwedischer Lebensgefährte Gustaf von ihr die "Große Rückkehr" nach Prag erwarten, stellt Irena fest, dass sie in ihrem Pariser Leben ziemlich glücklich ist.

Zu groß und zu aufgeladen sind die Begriffe Nostalgie, Sehnsucht, Erinnerung, Heimweh, Rückkehr und Exil, als dass Irenas tatsächliche Gefühle mit denen mithalten könnten, die man von einer Exilantin mit Option auf Heimkehr erwartet. Es gelingt ihr nicht einmal, sich angemessen über das Wiedersehen mit ihrer erdrückend vitalen Mutter zu freuen. Dieses Treffen ist Vorbote des Desinteresses, auf das Irena in Prag bei ihren früheren Freundinnen trifft. Dem Bordeaux, den Irena mitbringt, ziehen diese demonstrativ tschechisches Bier vor, an Irenas Erfahrungen hat niemand Interesse. Wie der nach seinen Irrfahrten nach Ithaka zurückgekehrte Odysseus erkennt sie die "eigentliche Essenz" ihres Lebens in den Emigrationsjahren.

Ähnlich ergeht es Joseph, dem Irena zufällig am Flughafen begegnet und in dem sie einen entfernten Bekannten von früher wiedererkennt. Auch Joseph stellt fest, dass er, sein Leben in Dänemark und seine inzwischen verstorbene dänische Frau für die in der Tschechoslowakei zurückgebliebene Familie kein Thema sind. Ihm begegnen Misstrauen, Skepsis und Groll. Die trügerische Ähnlichkeit dieser beiden Schicksale schafft eine kurzfristige Vertrautheit, die ihren einsamen Höhepunkt in einem gemeinsam verbrachten Nachmittag in einem Prager Hotelzimmer findet.

Milan Kundera, seit 1975 Exilant wie seine Protagonisten, beschreibt Irenas und Josephs Liebes- und Exilgeschichte aus der Perspektive des kommentierenden, allmächtigen Erzählers und erlaubt seinen Figuren doch, sich ganz zu entfalten. "Die Unwissenheit", Kunderas dritter auf Französisch geschriebener Roman, zeigt auf knapp 180 Seiten seine gesamte Kunst: die aller Überflüssigkeiten entkleidete, klare Sprache, die souveräne Entwicklung einer Geschichte und den klugen Blick in das Innenleben seiner Figuren.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.profil.at]

Leseprobe I Buchbestellung 0201 LYRIKwelt © Profil

***

Die Unwissenheit von Milan Kundera, Hanser-Verlag2.)

Die Unwissenheit.
Roman von Milan Kundera (1999, Hanser - Übertragung Uli Aumüller).
Besprechung von pms aus dem Magazin der Frankfurter Rundschau vom 10.2.2001

Die Vielfalt des Erinnerns

Eine Pragerin in Paris: Irena lebt seit 20 Jahren in Frankreich. Nach dem Umsturz in der Tschechoslowakei 1989 bohren ihre Pariser Freunde nach. Warum Irena jetzt nicht in ihre "Heimat" zurückkehren wolle. Heimat. In Irena, die nach Prag reist, toben Seinsfragen: Was ist Heimat? Wie unterschiedlich erinnern Menschen die getrennt und gemeinsam gelebte Zeit? Der Autor Milan Kundera wurde selbst in Böhmen geboren und lebt seit 1975 in Frankreich. In seinem essayistischen Roman Die Unwissenheit beleuchtet er vor allem die Frage, was das Gedächtnis, "das Arme", überhaupt leisten kann. Was es behält von der Lebensreise und was nicht. In Paris die Pragerin und in Prag die Pariserin, erkennt Irena, dass sie zu oft andere über ihr Leben bestimmen ließ. Sie begegnet Josef, auch ein Emigrant. Sie sieht in ihm eine alte Liebe und träumt schon von einer gemeinsamen Zukunft. Doch auch zwischen Frau und Mann: völlig unterschiedlich das Wahrnehmen dessen, was gewesen ist und was nicht. Ein kluges Buch voller denkwürdiger Betrachtungen über das Gedächtnis, die Musik und die Zerrissenheit des Menschen.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter fr-logo]

Leseprobe I Buchbestellung 0201 LYRIKwelt © Frankfurter Rundschau