Die Safranhändlerin von Helga Glaesener, 1996, ListDie Safranhändlerin.
Roman von Helga Glaesener (1996, List).
Besprechung von Manuela Haselberger für Amazon.de, 1997:

Um eine spannende Kriminalgeschichte aus dem 14. Jahrhundert geht es in dem Roman Die Safranhändlerin von Helga Glaesner, der kurz nach Erscheinen bereits in der zweiten Auflage vorliegt.

Die 24-jährige, hübsche und resolute Gewürzhändlerin Marcella Bonifaz ist eine wirtschaftlich sehr erfolgreiche Kauffrau aus Trier. Aus aller Welt bezieht sie ihre Salben, Parfumöle und Buchfarben, die besonders in den Scriptorien der Klöster begehrt sind. Im Oktober 1327 schließt sie ein besonders risikoreiches Geschäft mit dem Genueser Marzini ab: Sie kauft 600 Lot Safran aus der Toscana -- ein Vermögen wert.

Doch leider wird der Handelszug auf dem Weg von Italien kurz vor Trier überfallen, der Transporteur und seine Knechte ermordet und der Safran gestohlen. Glücklicherweise entdecken die Ratsherren in der Scheune eines Trierer Händlers einen der geraubten Ochsenkarren und verhaften Damian Tristand, der als italienischer Kaufmann den Ochsenzug begleitet hat. Tristand wird beschuldigt, den Überfall begangen zu haben, doch Marcella glaubt nicht an seine Schuld und befreit ihn heimlich. Eine abenteuerliche Suche beginnt.

Unerkennbar für den Leser kreuzt sie dabei immer wieder die Wege des Täters, der ihr mehr als einmal nach dem Leben trachtet. Die Motive der Tat bleiben im Dunkeln. Die Fäden, die der Leser in die Hand bekommt, sind zwar deutlich sichtbar, verraten aber bis zum Schluss nichts über den wahren Täter.

Die Safranhändlerin ist ein gut gemachter Unterhaltungsroman, der, eingebettet in einen authentischen historischen Rahmen, spannungsgeladen vorwärtsstrebt.

Gelegentlich sind die Handlungen der wenigen, überschaubaren Personen des Buches etwas unschlüssig, auch muss man sich ab und an den Verlauf der Geschichte selbst zusammenreimen, um Brüche im Handlungsablauf zu schließen. Trotzdem liest sich das Buch leicht und flüssig.

Helga Glaesener hat für ihren historischen Schmöker kräftig ins Gewürzregal gegriffen: Einen Teelöffel Crime, eine Messerspitze voll Liebe, ein tragisches Kindheitserlebnis und eine Prise mittelalterlicher Handelspolitik sind die wohl abgewogenen Ingredienzen für den Genuss der Lektüre.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter In Partnerschaft mit Amazon]

Leseprobe I Buchbestellung 1109 LYRIKwelt © Amazon.de I Manuela Haselberger