Die Hitzkammer von Wolf Serno, 2004, DroemerDie Hitzkammer.
Roman von Wolf Serno (2004, Droemer).
Besprechung von Ursula Silvester für die Rezensionen-Welt, 03/2004:

Die Geschichte spielt sich im Jahr 1547 ab und handelt von Bürgern, die sich für die Söhne des Teufels halten, von einer jungen Kräuterhändlerin, die als Hexe angeklagt und an Syphilis erkrankt ist und von einem biederen Alchemisten, der die Kräuterhändlerin heilen und auch die bestialischen Morde, die ihr zu Lasten gelegt werden, aufklären will.

Beeindruckend sind die Schilderungen, auf welche Weise zur damaligen Zeit toxikologische Untersuchungen durchgeführt wurden und auch die medizinischen Behandlungsmethoden der Syphilis sind äußerst interessant (Hitzkammer). Die Sprechweise der unteren Bevölkerungsschicht fließt in diesen Kriminalroman ein und die handelnden Charaktere sind anschaulich und realistisch dargestellt.

Die Schreibweise ist flüssig, sehr leicht lesbar, es sind viel Dialoge vorhanden und keine seitenlangen Beschreibungen der örtlichen Umgebung.

Es ist eine Freude, den Beschützer der als Hexe gebrandmarkten bei seinen Ermittlungen zu begleiten. Da er als Charakter nicht der typische „ draufgängerische Detektiv“ ist, hat man ständig den Eindruck, „der schafft das nie“, und doch entwickelt er sich im Laufe der Geschichte zu einem äußerst mutigen Helden.

Bis zum Schluss ist offen, wer für die Verbrechen verantwortlich ist, und während des Lesens verspürt man abwechselnd die Versuchung, das letzte Kapitel zu lesen um doch endlich diese Spannung abzubauen und dann wieder den Wunsch, das Buch möge nie enden. Es ist ein Buch, in das man versinken kann und welches man liebsten in einem Zug durchlesen möchte.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.rezensionen-welt.de]

Leseprobe I Buchbestellung 0304 © Ursula Silvester