Die Herrenausstatterin von, 2010, DuMont Mariana LekyDie Herrenausstatterin.
Roman von Mariana Leky (2009, DuMont).
Besprechung von Britta Heidemann in der WAZ vom 24.4.2010:

Wenn der Feuerwehrmann zweimal klingelt
Vom Geist einer Beziehung und Beziehungen zu Geistern erzählt Mariana Leky - unglaublich realistisch

"Was man selber glaubt", so beginnt Katjas Rückschau, "ist manchmal unmaßgeblich in der Frage, ob etwas zerbrochen gehört oder nicht." Ihre Abgeklärtheit verdankt die Romanheldin einem bedauerlichen Umstand: In ihrem Leben gehörte viel zerbrochen, offenbar.
Katja Wiesberg wird verlassen von Ehemann Jakob: Mit dieser üblichen Menschlichkeit beginnt Mariana Lekys unüblicher literarischer Geistertanz. Um sicherzugehen, dass Jakob aus Katjas Leben verschwunden ist, verwickelt Leky ihn noch in einen tödlichen Verkehrsunfall. Dann setzt sie in Katjas Badezimmer den Geist eines ehemaligen Nachbarn ab, Dr. Blank, und stellt vor Katjas Wohnungstür den Feuerwehrmann Armin. Schließlich schickt sie das Trio ins holländische Zandvoort, wo es zum Quartett wird. Erst gesellt sich ein Karatefilmstar zu ihnen, später etwas in Katjas Bauch, das auf dem Monitor aussieht "wie ein Komma" (und auf seine Weise ein Feuer löschte).
Als Kitt zwischen Geisterwelt und realem Leben dient Lekys Sprache: Vom Komischen berichtet sie trocken, vom Alltäglichen mit sprachspielerischem Witz. Ihre Betiehungsstudie erinnert dank dieses Tonfalls an Autorin Birgit Vanderbeke, die seit "Alberta empfängt einen Liebhaber" als Mutter aller unmöglichen Heuschreckenplagen-Lieben gelten darf. Wie Vanderbeke lässt Leky ihr Paar im Walde stehen, mit dem zunächst positiven Ausgang eines Antrags. "Wir gingen schweigend weiter, stolperten dann über einen Traktorreifen und fielen der Länge nach hin. Wir blieben liegen, eine ganze Zeit lang und wortlos, weil wir beide den Plan vom Heiraten kaum fassen konnten. Dann, als man wieder besser sehen und Abstände richtig einschätzen konnte, blickte Jakob zu mir herüber und lächelte mich an. ,Spektakulär, oder?' ,Absolut', sagte ich."
Mariana Leky, 1973 in Köln geboren, schrieb bisher einen Erzählband ("Liebesperlen") und einen gefeierten Romanerstling: Ließ sie in "Erste Hilfe" nur einen Hund sprechen, fährt sie nun ein irreales Personal auf, das die Realität trefflich spiegelt - und sogar handfesten Rat auf den Lippen hat. "Geistern Sie nach Möglichkeit nicht herum", schreibt Dr. Blank zum Abschied an Katja. "Sie sind genug herumgegeistert. Herumgeistern führt nur in Ausnahmefällen zu etwas Gutem." Zum Beispiel: zu diesem leichten, kleinen Buch.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.waz.de]

Leseprobe I Buchbestellung I home 0410 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Westdeutsche Allgemeine