Die Geheimnisse von Jerusalem.
Roman von Marek Halter (2004, Aufbau TB).
Besprechung von Ursula Silvester für die Rezensionen-Welt, 05/2004:

Der Roman handelt von dem New Yorker Journalisten Tom Hopkins, der sich aufgrund der Ermordung seines Informanten und Freundes Aron auf die Suche nach über 2000 Jahren alten Papierrollen nach Jerusalem begibt. Sein Begleiter ist ein bereits betagter, jüdischer, in Frankreich lebender Schriftsteller.

Faszinierend ist der Unterschied zwischen den beiden Gefährten – einerseits der junge Journalist, der immer voller Tatendrang und ungeduldig ist, und auf der anderen Seite der ältere Schriftsteller, der die Gelassenheit und Geduld in Person ist. Aber eines verbindet die beiden: das Ziel, die Geschichte des Ursprungs der jüdischen Religion zu bewahren.

Bereits zu Beginn des Buches ist festzustellen, dass sich der Autor selbst eine Rolle in der Geschichte zugesprochen hat, natürlich unter seinem tatsächlichen Namen – Marek Halter. Welche Rolle er übernommen hat, überlasse ich dem Leser, herauszufinden.

Im Zuge des Geschehens gewinnt der Leser Einblick in die Denkweise der jüdischen Israelis und in ihre Sitten zu Zeiten teilweise vor der christlichen Zeitrechnung.

Etwas schwer zu lesen sind die sehr detaillierten Ausführungen zur Entstehung des Christen- und Judentums. Auch ist die Geschichte leider etwas langatmig und meiner Meinung nach etwas in die Länge gezogen. Trotzdem verspricht sie Spannung und v.a. auch interessante Erkenntnisse für alle, die sich für die Kultur und Entstehung Israels interessieren.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.rezensionen-welt.de]

Leseprobe I Buchbestellung 0504 LYRIKwelt © Ursula Silvester