Die amerikanische Besatzung.
Roman von Pascal Quignard (2001, Aufbau TB).
Besprechung von gepa in der Stuttgarter Zeitung vom 22.8.2003:

Besetzt

Ganz Gallien ist besetzt! Wieder einmal. Erst waren es die Deutschen, jetzt sind es die Amerikaner - und ihre Kultur. Denn die bringen immerhin neben Kaugummis und Coca-Cola auch Musik mit, Buddy Holly und den Jazz. Nicht alle sind begeistert davon, und sie sind es erst recht nicht von dem Rassismus der weißen GIs. Die Amis spalten das Dorf Meung-sur-Loire in der Nähe von Orléans, sogar die große, lange Jugendliebe zwischen Marie-José und Patrick droht auseinander zu brechen. Pascal Quignard, Sozialwissenschaftler und Abkömmling einer Musikerfamilie, erzählt in spröden Absätzen von einer Zeit, die literarisch auch in unserem Nachbarland Frankreich jetzt erst langsam wieder entdeckt wird, die unmittelbare Nachkriegszeit, in der alles neu war und sich die Heranwachsenden an gar nichts mehr orientieren konnten. Zu Recht bekam er dafür im vergangenen Jahr den Prix Goncourt zugesprochen.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.stuttgarter-zeitung.de]

Leseprobe I Buchbestellung 0903 LYRIKwelt © Stuttgarter Zeitung