Der weiße Jude.
Roman von Ludwig Homann (1998, Haffmanns).
Besprechung von Jens Dirksen in der NRZ vom 27.1.1998:

Schweinebacken und korrekter Konjunktiv
Ludwig Homanns Roman "Der weiße Jude"

Es kämen ja gar keine richtigen Nazis drin vor, hat man Martin Walsers Roman Ein springender Brunnen vorgeworfen. Barer Unsinn, aber wer nach Verbrechern in brauner Uniform sucht, wird in Ludwig Homanns neuem Roman "Der weiße Jude" fündig: Auch er spielt im Nationalsozialismus (und danach), auch hier im Mittelpunkt ein Junge, ein junger Mann. Doch was bei Walser eher Episode bleibt - die Anfälligkeit von Jugendlichen für nazistische Ideologie -, hat Homann konsequent durchexerziert: Sein Friedtjof Beese, ein Muster,arier', als Sohn eines Arztes aus hygienischer Tradition aber beschnitten (daher der seltsame Titel), hat die rassistische Ideologie durch und durch verinnerlicht. Der schäbige Nazi allerdings, der Schweinebacke genannt wird, ist ein anderer. Auf Schwarz-Weiß-Kontraste greift Homann nur für die Ränder seines Erzählpanoramas zurück. Mittendrin hingegen die Untat Friedtjofs: Er verrät drei behinderte Kinder, die auf einem Bauernhof versteckt waren, an die Vernichtungsmaschinerie des Dritten Reichs. Weil er fest an die menschliche Zuchtauswahl glaubt. Homann läßt indes einen quälenden Entscheidungsprozeß ablaufen, weil er dieser Figur einen Rest an Humanität zugesteht - jene Humanität, die nach dem Krieg einen seelischen Zusammenbruch in Schuld und Reue auslöst, ein Weiterleben in dumpfer Benommenheit, aus der auch die Liebe nicht helfen kann. Erneut hat Homann einen Roman vor ländlichem Horizont ablaufen lassen, einen seltsam ruhigen, genauen Roman, in dem auch Bauernlümmel einen korrekten Konjunktiv sprechen. Anders aber als in Ada Pizonka geht es nicht um die brutale Beschränktheit einer bäuerlichen Welt. Es geht um das, was seit Ernst Bloch Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen heißt, um die Anfälligkeit der bürgerlichen Seele im Zeitalter des industriell-rationalistischen Durcheinanders - für die überschaubare Schlichtheit von Blut und Boden. Deren politische, geschichtliche Konsequenzen zeigt Homann sonnenklar, indem er sie nur andeutet. Manchen reicht das. Andere werden verlangen, daß auch das Wort Gaskammer fällt.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.nrz.de]

Leseprobe I Buchbestellung II02 LYRIKwelt © Neue Ruhr/Rhein Zeitung