Der Tag des Opritschniks von Vladimir Sorokin, 2008, KiWi

1.) - 2.)

Der Tag des Opritschniks.
Roman von Vladimir Sorokin (2008, Kiepenheuer & Witsch - Übertragung Andreas Tretner).
Besprechung von Ronald Pohl aus Der Standard, Wien vom 19.1.2008:

Nach den Gräueln ist gut beten
Mit der Satire "Der Tag des Opritschniks" hält Vladimir Sorokin dem präsidentiellen Russland Wladimir Putins einen Spiegel des Grauens vor. Man muss sich den "Opritschnik" Andrej Danilowitsch als das perfekt ausgeglichene Produkt einer nationalen Selbstabschottung vorstellen.

Dieser Blutordensbruder dient im Russland des Jahres 2027 dem mit absoluter Machtfülle regierenden "Gossudaren". Dieser ist aus den "Weißen Wirren" als unumschränkter Autokrat hervorgegangen. Er äugt allgegenwärtig aus Teleportern mit blondem Spitzbart auf seine Staatskinder. Rund um das liebe Mütterchen Russland ist eine Mauer hochgezogen worden. Einzig mit China, dem letzten Weltproduzenten von Luxus-Hightech-Gütern, unterhält das "russländische Reich" freundschaftliche Beziehungen. In Westeuropa herrscht der Muselmane, und verwahrloste Cyberpunks bevölkern die vom russischen Erdgas schmerzlich entblößten Städte.

Vladimir Sorokin aber, der konkurrenzlose Marquis de Sade der postsozialistischen russischen Literatur, schlüpft mit phäakischem Behagen in die Hülle des "Opritschniks" (zu Deutsch: des "Leibwächters"). Dieser fristet von früh an ein arbeitsreiches, trotz aller Privilegien durchaus fronvolles Leben. Ein in Ungnade gefallener Geschäftsmann will nach allen Regeln der Kunst beseitigt werden. Die "Opritschniki" setzen zu solchen Gelegenheiten dem Bemitleidenswerten den "roten Hahn aufs Dach": Der Wirtschaftstreibende wird über dem Hoftor aufgeknüpft, die trauernde Hinterbliebene reihum vergewaltigt, das Haus abgefackelt. So sei sie eben, die "zupackende Art der Russen", wie Held Andrej zufrieden registriert.

Während er als Vergewaltiger "den Vogel zwitschern" lässt, "gründlich und unbeirrt", ergötzt man sich an den heimischen Kulturleistungen: "Russlands Feinde kleinzukriegen macht richtig Spaß!" Und: "Wehe diesem Haus!" Es winkt jedoch Entspannung beim Dankgottesdienst: "Ende gut, alles gut. Nach getaner Arbeit ist gut Beten."

Alle diese Fürchterlichkeiten packt Sorokin (52), von jeher ein begnadeter Multistilist, in einen behaglich stimmenden Chronikton, der der Groteske mit ihren Anflügen von überschnappendem Wahnsinn erst zu realpolitischer Kenntlichkeit verhilft. Denn "Opritschniks" gab es bereits unter Iwan dem Schrecklichen.

Seine Satire ist ein höhnisches Vademecum für die Zeit der russischen Präsidentenwahlen im März des noch jungen Kalenderjahres. Zugleich leben Sorokins Utopien von der systematischen Ausleuchtung verfinsterter Möglichkeitsräume.

Man darf daran erinnern: Auch im Großstaat des amtierenden Präsidenten Wladimir Putin sterben Journalisten eines gewaltsamen Todes, häufen Oligarchen unvorstellbare Reichtümer und politisches Prestige an, wird die öffentliche Sphäre politischer Willensbildung gegen informelle Interessenvergütungen ausgetauscht. Präsidentielle Jugendorganisationen wie die "Unsrigen" ("Naschi") – ehedem: die "Zusammengehenden" ("Iduschtschie wmeste") – üben Straßendruck auf missliebige, vermeintlich unpatriotische und "zersetzende" Intellektuelle aus.

Immerhin war Sorokin selbst bereits mehrfach Zielscheibe einschlägiger Propaganda-Aktivitäten. Oder, wie der Autor in einem Interview kürzlich erzählte: "Als im November erstmals die Kreml-Schulkinderorganisation, die ,Bärchen‘ (Mischki), demonstrierte, traten sie unter der Parole auf: ,Danke, Wladimir Putin, für unsere erfolgreiche Zukunft!‘"

Konzept der negativen Utopie

Die literarische "Nachformung" eines völlig homogenen Staatskörpers ist ein moralisch ehrwürdiges Unterfangen der "political fiction". Noch nie aber hat Sorokin derart deutlich und grinsend höhnisch der real existierenden Lebenswelt nachgespürt – niemals ihre Verhaltensauffälligkeiten und Anomalien in einen Teppich voller bizarrer Ornamente gerollt.

Schmutz, Schund, Gier, Verkommenheit: Hinter allen diesen gleichsam "naturwüchsigen" Regungen lauert der saure Kitsch des Patriotismus. Zu den Obliegenheiten unseres "Opritschniks" zählt es nämlich auch, die Theaterproben für künstlerische Kreml-Darbietungen abzunehmen und für unbedenklich zu erklären.

Es sind solche, äußerlich weniger degoutante, dafür aber urkomische Passagen, in denen Sorokin zu wahrer Hochform aufläuft. Wachsoldaten stehen an den Zinnen jener "Hohen Mauer", die den Westen von Russland hermetisch abriegelt – sie beschützen eifersüchtig das staatliche Erdgas-Ventil.

Ein "Spion" wird mit Strahlenkanonen zersäbelt, worauf sich nach Anstimmen eines patriotischen Spottliedes folgende Szene ergibt: "Bei diesen Worten hebelt einer der Grenzsoldaten das Ventil auf, die beiden anderen springen herzu, halten ihre Hinterteile an den Rohrstutzen und furzen. (...) Prompt hebt drüben ein großes Heulen und Wehklagen an." Darauf der Tischvorsteher der staatlichen "Kulturkanzlei", nicht unzufrieden: "Ich sehe ein deutliches Element von Schweinigelei. Ansonsten ist die Sache aktuell, und Pfiff hat sie auch."

So arbeitet sich Wladimir Sorokin, der weitaus begabteste Autor aus dem Pool der "SOZ-Art", Stück für Stück, Roman für Roman in eine Zukunft vor, deren schlimmste Ausgestaltungen in den lässlichen Signalen einer unübersichtlichen Gegenwart bereits spürbar dissonant anklingen.

War es zuletzt eine Sekte von "Übermenschen" gewesen, die den Aufbruch Russlands in eine wunderschöne Zukunft befördert hatte (Ljod – das Eis), so ist es diesmal eben eine Brigade von Mordbrennern. Deren Vertreter finden sich abends zu trauten Sauna-Runden zusammen, wo aus den Leibern rituell ein Wurm aus Analverkehrenden gebildet wird. Dabei dürfen sich die Novizen am Schluss der sich verknüpfenden Schlange einreihen. Damit werde, frohlockt Andrej Danilowitsch, der ewige Kreislauf des Lebens "und die fortwährende Erneuerung sehr schön symbolisiert: Die Jungen erweisen den Alten ihren Respekt und führen ihnen zugleich Nährstoffe zu. Darauf bauen wir. Und das ist gut so."

So speist nicht nur die Lebenswirklichkeit die Literatur – letztere ernährt sich ihrerseits auskömmlich von den Erzeugnissen verdienter Schreckenskünstler wie de Sade oder Lautréamont. Sorokin ist drauf und dran, sie einzuholen.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.derstandard.at]

Leseprobe I Buchbestellung 0108 LYRIKwelt © Der Standard

***

Der Tag des Opritschniks von Vladimir Sorokin, 2008, KiWi2.)

Der Tag des Opritschniks.
Roman von Vladimir Sorokin (2008, Kiepenheuer & Witsch - Übertragung Andreas Tretner).
Besprechung von Ulrich Steinmetzger aus der NRZ vom 21.02.2008:

Wie der Staat gehärtet wurde

Benommen und beklommen hat einen bis dato noch jeder Sorokin-Roman zurückgelassen. Wüste Mixturen aus Trash und mystischem Raunen, aus Fantasy, Porno und sozialem Realismus. Vaterländische Abgesänge, bei denen sämtliche Körpersäfte spritzten. Das ist wieder so und doch anders. Nie war er so unverstellt politisch. Man kann bei seiner aktuellen Antiutopie im Windschatten von Orwell und Huxley gar nicht anders, als jüngste russische Ereignisse um Putin, Kasparow, Litwinenko oder Politkowskaja mitzudenken. Er dreht die Schraube nur ein bisschen weiter.

Wir sind im Jahr 2027.

Russland ist noch da: einig, reich und riesig. Nach einem großen Wandel zum klerikalen Absolutismus ist es wiedergeboren. Es regiert der Gossudar, dessen Vater 2011 mit dem Bau der großen Westmauer begonnen hatte. Nun steht sie und alle Länder dahinter hängen am Öltropf. Auch der Gashahn wird periodisch zugedreht, der Rubel steigt gegenüber dem Yang. Sibirien ist mit 28 Millionen Chinesen besiedelt und die ausländischen Supermärkte sind abgeschafft. Das Angebot der Lebensmittelkioske ist überschaubar, damit die Qual der Wahl nicht vom Eigentlichen ablenkt. Saubere Drogen sind legalisiert, damit das Proletariat beschwingt sein Soll erfüllt. Und weil keiner mehr weg soll, sind 2009 schon auf dem Roten Platz die Reisepässe verbrannt worden. Die Leninleiche ist endlich weggeräumt und der Kreml weiß getüncht. Europa siecht, weil Russland seinen archaischen Untertanengeist reaktivieren konnte. Dazu braucht der Herrscher eine Leibgarde wie weiland Iwan der Schreckliche. Die Opritschnina, die einst schon so hieß, rekrutiert sich aus blutrünstigen Hochschulabsolventen aus dem Volk. Sie ist ein Staat im Staate, ausgestattet mit modernstem Hightech. Andrej Komjaga zählt zum inneren Kreis. Er ist immer im Dienst und immer bereit. In pseudonaivem, kindlichem Tonfall und immer streng aus der Täterperspektive protokolliert er einen Tag aus seinem der Sache ergebenen Leben. Dies ist eine Grundkonstellation, bei der Sorokin seinem Affen Zucker geben kann.

Zwischen Schande und Schändung

Komjaga muss Westsender abhören, Zollprobleme klären, einen Blaublütigen kaltstellen und an der Gruppenvergewaltigung der Witwe teilnehmen, muss Gedichte zensieren, Geld eintreiben und Fürsprache einlegen nach Preisliste. Er muss in die Kirche, zur Wahrsagerin, an die Badewanne der Gossudarin und ins Bolschoi Theater. Er steht unter Stoff und unter Beobachtung, schläft zu wenig und schlägt zuviel. Er kommt rum, bleibt seiner Sache treu und diskutiert nicht. Höchstens nachts im innersten Kreis, den Sorokin in der Sauna zusammenruft, wo das grandiose Finale dieses heftigen Romans stattfindet. (NRZ)

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.nrz.de]

Leseprobe I Buchbestellung 0308 LYRIKwelt © Neue Ruhr/Rhein Zeitung