Cliehms Begabung von Michael Wallner, FVACliehms Begabung.
Roman von Michael Wallner (2000, Frankfurter Verlagsanstalt).
Besprechung von Martin Lüdke aus der Frankfurter Rundschau, 8.2.2001:

Das Nichts nicht getroffen
Gescheitert: Michael Wallners erzählerisches Doppel-Debüt

Nach diesem Satz könnte es anfangen, und alles könnte gut werden: "Vor Cliehm liegt die Nacht, nur erhellt durch seine Gedanken." Leider aber endet damit Michael Wallners doppelt misslungenes Debüt als Erzähler. Der 1958 in Graz geborene Autor hat als Schauspieler immerhin am Wiener Burg- und dem Berliner Schiller-Theater auf der Bühne gestanden. Er hat an großen deutschen Bühnen als Opern- und Schauspielregisseur gearbeitet, und schließlich im vergangenen Sommer im Leipziger Reclam Verlag seinen ersten Roman Manhattan fliegt veröffentlicht, dem im späten Herbst gleich ein zweiter folgte, Cliehms Begabung, in der Frankfurter Verlagsanstalt. Kein Fachidiot also, eher ein Multitalent. 

Manhattan fliegt, effektvoll gebaut, erstaunlich routiniert erzählt, auch unterhaltsam, vorausgesetzt, man stört sich nicht daran, dass der "größte Magier westlich Grönlands" ungehemmt seine Möglichkeiten nutzt und beispielsweise der "Schwerkraft ein Schnippchen" schlägt, der Roman mag also Geschmacksache sein, ein Harry Potter für die Fürsorgeempfänger. Die Zeitebenen werden durcheinandergewirbelt, ein Spannungsbogen wird aufgebaut und durchgehalten; und - alle Achtung, nichts dagegen einzuwenden - ein solider Unterhaltungsroman ist dabei herausgekommen. Doch der Anspruch des Autors greift höher. Anton Cliehm, Held des zweiten Romans, entsprechend als Genie etikettiert, theoretischer Physiker von Beruf und mit einer Operettensängerin verheiratet, hat nämlich eine Theorie entwickelt, die auch des Autors ersten Roman gleichsam mit begründet: die (mathematische ) Superformel (für die Variablität der Zeit). Ein Einstein erscheint dem gegenüber als hilfloser Nachhilfeschüler, wenn die Theorie denn nicht doch einen Haken hätte. Ja, wenn! Cliehm selbst entdeckt, kurz bevor er für seine wissenschaftlichen Erfolge geehrt werden soll, den Fehler, gleich in der dritten Reihe seines umfangreichen Formelwerks. Er beschließt folgerichtig sich umzubringen, natürlich nicht in New York, das wäre zu unoriginell, sondern - ersichtlich aparter - in Lissabon. Diese Szenen, in bester Nachfolge von Becketts Murphy, also gelungen, führen aber den Helden nicht ins Nichts, sondern leider doch nur in andere, mögliche Welten, kurzum zur praktischen Bestätigung seiner theoretischen Überlegungen. Cliehm kann mittels einer Zeitweiche zwischen den Zeiten springen, will heißen: unsere dreidimensionale Welt aufheben in eine multidimensionale. Das Ergebnis, sicher logisch und in einer soliden Konstruktion nachvollziehbar entwickelt, enttäuscht gleichwohl. Denn Wallner lässt seinen Helden zwar hübsch zwischen seinen eigenen Lebenszeiten hin und her hüpfen, aber sonst bleibt alles beim alten. Aufwand und Ertrag stehen in keinem vernünftigen Verhältnis. Nicht nur der Autor, auch sein Leser ist gut beraten, zur Lektüre der beiden Romane die deprimierend komische Studie von Alan Sokal und Jean Bricmont hinzuziehen, Eleganter Unsinn. Wie die Denker der Postmoderne die Wissenschaften missbrauchen, eine solide Beschreibung des Schwachsinns, der von Geisteswissenschaftlern beim Gebrauch naturwissenschaftlicher Begriffe verzapft wird. Was für die Geisteswissenschaftler gilt, das gilt erst recht für die Literaten. Die "reine Mathematik, unserer normalen Vorstellungswelt nicht mehr zugänglich" bleibt auch Wallner naturgemäß verschlossen. Er kann die "negative Energiedichte" zwar zitieren, aber nichts damit anfangen. Sein Doppeldebüt ist darum misslungen, aber nur, um wieder die guten alten Bilder zu verwenden, weil er mit dem falschen Pferd auf einen Holzweg geraten ist.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter fr-logo]

Leseprobe I Buchbestellung 0301 LYRIKwelt © Frankfurter Rundschau