Breslau von Roswitha Schieb, 2009, DKF1.) - 2.)

Breslau.
Literarischer Reiseführer von Roswitha Schieb (
2004, Deutsches Kulturforum östliches Europa/2009, zweite, überarbeitete und aktualisierte Auflage).
Besprechung von Paul Alfred Kleinert, Berlin-Kreuzberg für die REZENSIONENwelt, VI. 2010:

Mit diesem literarischen Breslau Reiseführer ist Roswitha Schieb eine außerordentliche (Ein-)Führung durch die (und nicht nur die literarische) Geschichte Breslaus hin zum heutigen Wrocław gelungen.

Breslau/Wrocław – Augenblicke eine Stadt, 2003In sieben, sich vom Innenstadtring als gegebenem Focus entfernenden Spaziergängen, entfaltet Schieb vor dem Hintergrund literarischer Quellen die reichhaltige Geschichte Breslaus um sie in die Wrocławs münden zu lassen. Das feine und sichere Gefühl in der Auswahl Ihrer Quellen lässt die intensive Befassung mit dem Gegenstand im wahrsten Sinn des Wortes „auf Schritt und Tritt“ erkennen.

Spätmittelalterliche Quellen zur Stadtgeschichte finden dabei ebenso Berücksichtigung wie solche der Zeit des Barock, des deutschen, jüdischen und polnischen Lebens der Stadt, der Universität und ihrer philosophischen Schulen, der politischen, merkantilen und architektonischen Besonderheiten im Wandel der Zeit, der Zerstörungen im II. Weltkrieg und des Neuanfangs nach diesem. Diese Topoi werden mit reichhaltigem Material belegt, wobei die Lektüre desselben durch die gezielte und paßgerechte Auswahl an keiner Stelle zur Belastung wird.

Der leichte, an keiner Stelle seichte Sprachduktus der Autorin machen das Buch zudem zu einem gut lesbaren, die ausgewählten Lektürestellen Lust auf vertiefende Kenntnisnahme.

Vom „Deutschen Kulturforum östliches Europa, welches dankeswerter Weise das Buch in erfreulich guter Ausstattung (Fadenheftung mit stabilem und doch flexiblem Einband, also in klassischer Form) herausgegeben hat, wünschte sich der Rezensent für die sicherlich folgenden Auflagen eine Faltkarte an geeigneter Stelle am Ende des Buches, die beim einmaligen Entfalten ein Zurückblättern zu den den einzelnen Kapiteln beigegebenen Detailkarten unnötig machte und das Auffinden einzelner Orte so in stärkerem Maße als geschehen beförderte. Die im Vorsatz befindliche Übersichtskarte vermag das so nicht zu leisten. Die Beigabe der ehemals deutschen Straßennamen der Stadt in den Detailkarten ist außerordentlich hilfreich, ebenso erleichtern das dem Buch angefügte Register und die bio-bibliographischen Notizen zu einzelnen Persönlichkeiten, die der Stadt verbunden waren und sind, Suche und Überblick.

Als ausgesprochen gute Ergänzung zum Literarischen Reiseführer Breslau kann der Bildband

„Breslau/Wrocław – Augenblicke eine Stadt“, ebenfalls herausgegeben vom Deutschen Kulturforum östliches Europa, angesehen werden. Der Band, eingeleitet durch einen Essay von Roswitha Schieb, der die Geschichte der Stadt in Streiflichtern erhellt, gibt Impressionen aus dem heutigen Wrocław mit stimmungsvollen Einblicken in ’s derzeitige Leben der Stadt, die sich häufig wie Illustrationen zu den im literarischen Reiseführer angeführten Orten in der Gegenwart anschauen lassen.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.rezensionenwelt.de]

Leseprobe I Buchbestellung 0610 LYRIKwelt © P.A.K.


***

Breslau von Roswitha Schieb, 2009, DKF2.)

Breslau.
Literarischer Reiseführer von Roswitha Schieb (
2004, Deutsches Kulturforum östliches Europa/2009, zweite, überarbeitete und aktualisierte Auflage).
Besprechung von tg in der Frankfurter Allgemeine vom 25.06.2010:

Geschichte für zwei Generationen

Die komplette Rezension von tg finden Sie unter faz.net

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter faz.net]

Leseprobe I Buchbestellung I home 0710 LYRIKwelt © Frankfurter Allgemeine