Blumenberg von Sibylle Lewitscharoff, 2011, Suhrkamp1.) - 2.)

Blumenberg.
Roman von Sibylle Lewitscharoff (2011, Suhrkamp).
Besprechung von Klaus Zeyringer aus Der Standard, Wien vom 7.10.2011:

Denker, Tod und Löwen
Sibylle Lewitscharoff beweist sich in ihrem neuen Roman "Blumenberg" neuerlich als grandiose, espritvolle Erzählerin

Philosophie wird Erzählung, Erzählung wird Philosophie. Am Anfang liegt eines Nachts ein leibhaftig scheinender Löwe auf dem Bucharateppich im Arbeitszimmer des Philosophen Blumenberg; das unerhörte Ereignis treibt Geschichten, am Ende steht ein neues Höhlengleichnis.

Sibylle Lewitscharoff hat in ihren bisherigen Werken die Grenzen der gewöhnlichen Realität ungewöhnlich geöffnet. Diese Poeta docta mit der vergnüglich leichten, der furiosen, der espritvoll gebildeten Feder hat in Consummatus einen schwäbischen Lehrer aus dem Totenreich zurückkehren und in Apostoloff zwei Schwestern im Konvoi toter bulgarischer Heimkehrer eine andere Welt besichtigen lassen.

In ihrer Frankfurter Poetikvorlesung Vom Guten, Wahren und Schönen sprach sie sich kürzlich gegen die "Selbstfindungsapostel" der Gegenwartsliteratur, gegen deren kurze Sätze und dauernde Präsensform aus; von der heutigen Sprachkunst forderte sie auch kleine Epiphanien und Wunder: Möge eine heftige Phantasie vom Boden der Wirklichkeit abheben.

Mit ihrem neuen Roman bietet Lewitscharoff nun die Probe aufs Exempel, und was für eine! In Frankfurt verwies sie nicht nur auf Kafka und Beckett, sondern auch auf Murakamis Erzählung Frosch rettet Tokyo, in der dem Helden in seiner Wohnung ein Riesenfrosch gegenüber sitzt.

In Blumenberg sucht ein leicht zerzauster, ehrwürdiger Löwe ("Habhaft, fellhaft, gelb") den Denker heim, dessen Vorname ungenannt bleibt (während seine Studenten bevornamt auftreten) - es ist beileibe keine Heimsuchung.

Absolutismus der Wirklichkeit

Der faktische Hans Blumenberg gibt der Fiktion eine gute Basis: Der "Absolutismus der Wirklichkeit" widerstrebte dem berühmten Philosophen, er sammelte tatsächlich Bilder und Geschichten über Löwen, die aus dem Nachlass unter diesem Titel publiziert wurden. Bei Lewitscharoff erhält der Löwe kunstvoll Gestalt. In aller Ruhe und Mächtigkeit liegt er vor Blumenberg. In der Vorlesung, 1982 in Münster, kommt er den Mittelgang herabgetrottet, es ist kein Studentenulk, wie der Professor kurz reflektiert, nein, nur er - und dann kurz eine alte Nonne - sieht den Löwen und richtet sich geistig mit ihm ein.

Aus dem Hörsaal von Bewunderern greift der Roman vier Schicksale heraus, mit denen die Löwen-Kapitel sowohl untermauert als auch konfrontiert werden. Die seltsame Träumerin Isa aus Heilbronn (wie Kleists Träumerin), die Bruce Springsteen hört und engelhaft erscheint, sei ein "lebendiger Gegensatz der Welt", heißt es. Sie stürzt sich in den Tod, aus verzweifelter Liebe zu Blumenberg, aber auch aus vage bleibenden Motiven. Ihr Freund Gerhard, dem später als einem der wenigen Schüler eine akademische Karriere, allerdings jäh letal abgebrochen, beschieden ist, zeigt kaum äußere Reaktionen auf den grässlichen Suizid. Isas Eltern vermag er ihn nicht zu erklären.

Tod als Rätsel

Die Beschreibung seiner Gefühle in deren Wohnzimmer kann exemplarisch für Lewitscharoffs meisterhafte Darstellung stehen, die wie Blumenberg starke Metaphern gebraucht und mit feiner Ironie vorgeht. "Er fühlte sich ausgeglüht, als hätte man mit einem Flammenwerfer auf seinen Schädel gezielt. Jetzt hockte er da mit einem Haufen Asche im Hirn."

Und dann: "Bilder von Knochenmatsch und blutigen weißen Kleidfetzen trudelten vor seinem inneren Auge umher. Ein Meteor schlug durch die Decke und landete rauchend auf dem Teppich." Isas Wohngemeinschaft schildert er den Eltern als eine Welt aus Pappe, "und während er einen Pappendeckelgedanken an den anderen reihte, wurde es sechs Uhr und Zeit zu gehen."

Das innere und das äußere Leben, der Tod als Rätsel. Auch die beiden anderen Studenten gehen einem unguten Ende zu. Der eine wird in Brasilien ermordet, der andere verkommt und stirbt mit dem Wort "Lämmer! ", das er im Berliner Bahnhof Zoo in die Menge schreit.

Von all dem bleibt Blumenberg bis zum letzten Kapitel unberührt. Er ist mit seinem "sublimen Geistesgehäus" beschäftigt, mit der Vergänglichkeit konfrontiert - das stellt er fest, als er einen alten Freund besucht, und dies wiederum bringt ihm eine gemeinsame Ägyptenreise in Erinnerung. Der Löwe wird ihm "unentbehrlich", das Ungewöhnliche zur Gewohnheit. Dem "Phänomen Löwe" kommt er allerdings keinen Deut näher: "Oberflächlich betrachtet", relativiert der Erzähler, der sich einige Male direkt meldet und so dem Geschehen eine weitere Ebene der Reflexion, nämlich über das eigene Tun, hinzufügt.

Löwengeschichten

Was weiß ein Erzähler, wo endet seine Zuständigkeit? Man werde einwenden, erklärt er im letzten Teil des Romans, er hätte besser daran getan, all diese Tode nicht "in einem verschlungenen Netz anspielungsreicher Bezüge zu bergen". Ein Erzähler habe jedoch "die Pflicht, auch das Unwahrscheinliche wahrheitsgetreu zu verzeichnen". Die Durchlässigkeit der in üblicher Lebensrealität strikt getrennten Sphären vorstellbar zu machen, wer könnte das besser als die Literatur? Sibylle Lewitscharoff schafft dies einmal mehr.

In ihrer vielschichtigen Anlage bringt sie verschiedene Geschichten sowie historische und theologische, literarische und auch rock-pop-kulturelle Anspielungen in einen gewitzt intelligenten und köstlich lesbaren Zusammenhang, verbunden zu ungemein dichten Szenen und Überlegungen (großartig, wie der Philosoph seine Vorlesung über die Trostbedürftigkeit des Menschen hält und zugleich mit spitzen Fingern sechs leere Cola-Flaschen vom Pult wegträgt). Dabei stützt sie sich auf ein feines Motivgeflecht, das wiederum auf mehrere Dimensionen verweist.

So bringt Blumenberg dem Löwen eine erfundene Löwengeschichte zu Gehör; so ist das starke Finger-Motiv mit dem Erzählen verknüpft. Von Isas Fingern geleitet - sie "führte mit ihnen zarte Dirigierspiele auf" - erzählt Gerhard von der Sprechstunde beim Professor.

Und Blumenberg weiß, dass er seinen Löwen nicht berühren dürfe. Bis er im letzten Satz die Pratze heftig zu spüren bekommt: "und riß ihn in eine andere Welt."

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.derstandard.at]

Leseprobe I Buchbestellung 1011 LYRIKwelt © Der Standard/K.Z.

***

Blumenberg von Sibylle Lewitscharoff, 2011, Suhrkamp2.)

Blumenberg.
Roman von Sibylle Lewitscharoff (2011, Suhrkamp).
Besprechung von Thomas Kramar in Die Presse vom 9.10.2011:

Sibylle Lewitscharoff: In der Höhle mit dem Löwen
Sibylle Lewitscharoff schildert Leben und Gedanken des deutschen Philosophen Hans Blumenberg.

„Höhlenausgänge“ – in Anspielung an Platos Höhlengleichnis, aber auch an die Wohnungen unserer Ahnen – hieß 1989 ein Hauptwerk des deutschen Philosophen Hans Blumenberg (1920 bis 1996). Die deutsche Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff nennt das letzte Kapitel ihres fünften Romans „Blumenberg“ so: Es ist quasi ein Nachspiel, Blumenberg ist bereits am Ende des vorletzten Kapitels gestorben, nun wird der Tod gleichsam von innen geschildert, aus der Perspektive des Sterbenden. Die letzten „Wortleiber“ und „Silbenkombinationen“ gehen durch seinen ermattenden Kopf, und letzte Zeilen eines Goethe-Gedichts: „Stille Sehnsucht“, das ist jenes Gedicht, das so endet: „Und solang du das nicht hast, dieses: Stirb und werde! Bist du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.“

Diese Zeilen lässt Lewitscharoff ihren Blumenberg nicht mehr sagen, nein, der Löwe ruft ihn bei seinem Namen und „reißt ihn in eine andere Welt“. Der Löwe? Ja, dieses Tier gesellt die Autorin dem Philosophen bei, der tatsächlich Anekdoten über Löwen gesammelt hat, die posthum erschienen sind. Nur Blumenberg, der „Weltbenenner“, sieht den „weltabweisenden“ Löwen, der dadurch, dass er wahrgenommen wird, „auf eine neue und andere Art der Fall ist“.

Wittgenstein und Goethe, Heidegger und Nietzsche: Lewitscharoff spart nicht mit Anspielungen und Zitaten, ihr Held ist „mühelos Ptolemäer und Kopernikaner zugleich“; seine finale Höhle gleicht dem Behältnis in Samuel Becketts „Verwaiser“. All das macht ihren Roman anstrengend, wenn auch auf fesselnde Weise. Die „philosophische Substanz“ Blumenbergs fehle, urteilte Philosoph Peter Strasser im „Spectrum“. Mag sein. Es ist letztlich ein Buch über das Verschwinden, über das Entgleiten der Gedanken. Als solches wesentlich unbefriedigend: Der Löwe bleibt genauso geheimnisvoll wie der Kopf, den er begleitet. Und der boshafte Witz, der Lewitscharoffs Vorgängerroman „Apostoloff“ ausgezeichnet hat, ist hier rar. Ein strenges Stück.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.diepresse.com]

Leseprobe I Buchbestellung I home 1011 LYRIKwelt © die Presse