Biete Bluterguss & suche das Weite.
Gedichte von Herbert Hindringer (2003, Yedermann).
Besprechung von Markus Köhle, 2003:

Herbert Hindringer - Welch Name! Klingt wie Hilti Hirndringer und so ein Hilti-Schlagbohrer, der ist im Stande, ordentlich aufzuräumen, einer Abrissbirne gleich Mauern zum Einstürzen zu bringen.
biete bluterguss & suche das weite. - Welch Titel! Klingt wie: Miete Mutterstuss und fluche trotz Pleite - und das erweckt doch wohl Interesse, oder?

Ach was seriöse Autoreninformation! Viel persönlicher und auch aufschlussreicher ist es, zu erfahren, dass H.H. nicht gern Filme hört, dafür aber Schallplatten, Telefone mit Wählscheibe, Tango und so. Er schreibe für sein Leben gerne, heißt es und ich sage, er schreibt auch für unser aller Ohren, was sich dann beispielsweise so liest: "ein hund liegt tot im parkverbot" oder "ein gedicht ist ein zirkus im handschuhfach" oder "vor gedicht musst du die wahrheit sagen" - Welch Klang!

Ach was geschniegeltes Autorenfoto! H.H.s Hirn oder Stirn ist korrekt ober den Ohren abgeschnitten, er beweist auf dem Foto auf der Umschlaginnenseite, dass er auf einem Bein (vermutlich auf einem Stuhl) stehen kann. H.H. gibt sich als Hausmann, der Glühbirnen wechselt, seine Augenbrauen aber dürfte er wohl eher unregelmäßig zupfen. bb&sdw ist ein Buch für jede Tageszeit. Das Nudelwasser kocht, die Pasta reingeschmissen, den Hindringer aufgeschlagen und mit ihm abgedriftet, in Lissabon angekommen, irgendwo am Meer gestrandet oder neben einer Sie aufgewacht und die Nudeln sind verkocht - auch egal, gibt es eben Nudelpampe mit deliziösem Sprachsugo.

bb&sdw ist auch ein U-Bahn-Buch. Man liest und liest und steigt nicht und nicht aus und lernt Endstationen kennen (leider gibt es in meiner Stadt keine U-Bahn, außerdem bin ich überzeugter Radfahrer). In Hindringers Gedicht-Prosa oder Prosa-Lyrik machen die Bedeutungen Zeilensprünge und keines der großen Themen wird nicht behandelt. Freilich Sehnsucht! Aber eben anders, erfrischend unverkitscht nämlich. "weil ich real sein will nicht realistisch" - Freilich Leiden! Zuweilen gar in Versalien aufs Auge gedrückt, dennoch Leiden light. In schlaflosen Nächten gebärt Hindringer Traumgedichte:

"heute hätt ich dich verschmerzen müssen die erektion war hart genug" und das Fernbeziehungsdilemma bekommt eine andere Dimension: "du luftpostkoitale tristesse / unfrankiert / und noch nicht mal zugeklebt / wo. willst. du. hin. und: / wo bist du unentwegt?".

H.H. Sprache ist trocken und gleichzeitig feinfühlig wie Mehl, nicht schnulzsentimental buttersoft, wenn er nicht in Wilhelm-Busch-Reimschemata verfällt, bäckt er knuspriges Poesiebrot und hat "ein herz so groß wie ein postauto"

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.autohr.at]

Leseprobe I Buchbestellung 0305 LYRIKwelt © Markus Köhle