1Allerleirauh und allerlei Zartes von Jochen Jung, 2007, RadiusAllerleirauh und allerlei Zartes.
Prosa von Jochen Jung (2007, Radius).
Besprechung Eva Unterhuber aus Rezensionen-online *bn*, 02/2007:

Kurzweilige Essays über Gott und die Welt. (DR)

"Allerleirauh und allerlei Zartes" versammelt eine Reihe von Prosatexten, die der Verleger des Jung und Jung Verlages in Salzburg unter anderem für die "Neue Zürcher Zeitung", die "Zeit", das "Börsenblatt des deutschen Buchhandels", die Wiener "Presse" und die "Salzburger Nachrichten" verfasst hat. Es geht um die Natur und die Jahreszeiten, um Alltäglichkeiten wie weiße Socken oder Außergewöhnliches wie Engel, um das Saufen (O-Ton) und um Lebensnippes, um Bücher, Leser, Buchkäufer und Autoren, um die Schweiz und um Estland.

Ein Sammelsurium an Geschichten, die in ungemein klarer Diktion und präziser Schärfe der Beobachtung darstellen, was man selbst vielleicht auch schon mal in ähnlicher Form erlebt, aber nicht in diese Worte fassen konnte. Eine Passage aus dem Text "Im Regen" kann man als programmatisch für "Allerleirauh" begreifen. Dort heißt es von den Regentropfen, dass sie auf der menschlichen Haut "kleine und heftige Geschichten von Erwartung und Hingabe, Staunen und Auflachen, Skepsis und Überwältigtsein" erzählen. Ähnlich fühlt sich der Leser bei der Lektüre von Jungs Geschichten. Und wird ganz nebenbei noch darüber aufgeklärt, warum der Titel "Der blaue Stuhl" nach Jungs eigener Einschätzung eigentlich viel besser gepasst hätte. Aber das muss selbst nachgelesen werden.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter WOZ Die Literaturdatenbank des Österreichischen BibliotheksWerks - Medium]

Leseprobe I Buchbestellung I home 0607 LYRIKwelt © Rezensionen-online