Abendglocken von Hugo C. Jüngst, 1921Abendglocken.
Gedichte von Hugo C. Jüngst (
1912, Literarische Anstalt Hagen i./W.).
Besprechung
in der Siegener Zeitung:

"Ein unverkennbar starkes dichterisches Talent ist es, das in diesen Gedichten zu uns redet. Einfach und schlicht ist ihre Lyrik, aber voll tiefer Gedanken, die in eine ruhige, ungezwungene Sprache gekleidet sind, deren Harmonie mit vollendeter Meisterschaft gewahrt bleibt.

Viel eigenes Erleben und Empfinden spricht aus diesen Versen, viel Kampf des Herzens und des Geistes, aber der Dichter weiß bei der schwermütigen Auffassung des Lebens doch noch Sonne und Hoffnung zu spenden.

Ein wirklich schönes Buch, das in jeder feingestimmten Seele reine Harmonien auslösen wird, wie Abendglockenläuten, das über ährenrauschenden Feldern schwebt."

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.rezensionenwelt.de]

Leseprobe I Buchbestellung 1211 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Rezensionenwelt.de