Alice Schwarzer und die Männer-Redaktion von 1988. Rechts WAZ-Redakteur Hermann Henkel, Foto: J. H. Darchinger1.) - 3.)

Männer an die Macht
EMMA ließ WAZ-Redakteur mitarbeiten
Bericht von Hermann Henkel aus der WAZ , 4.08.1988:

Da brach das Weltbild der Männer zusammen: Die Ober-Em(m)anzen aus der Kölner EMMA-Redaktion kochten ihren Kollegen Kaffee, servierten Kuchen dazu und machten durchaus fröhliche Mienen zum bösen Spiel der Buben. Alice Schwarzer, Verlegerin und Frontfrau der Feministinnen, brachte die Männer an die Macht. Sieben an der Zahl durften vier Tage lang an ihrem Magazin „von Frauen für Frauen“ basteln – Ergebnis einer Wette in Thomas Gottschalks ZDF-Show „Wetten, dass...?“ Die Blattmacher von ziemlich unterschiedlichen Gewächsen des deutschen Blätterwaldes verkrochen sich drei Tage lang in die Höhle der Löwinnen und krempelten die bissige EMMA total um.

Deutschlands Männer waren via Fernsehen aufgerufen: Schreibt euch alles von der Seele und schickt es an die Männer-Redaktion von EMMA. Das Ergebnis schockte selbst ausgemachte Chauvis. Jungschreiber Holger Fuß, einer der Teamworker und WIENER-Autor, brachte die Meinung aller in der Männer-Redaktion zur „Schrottsendung“ auf den Punkt: „Brachialer Gehirnschrott, dumpfer, spießiger, peinlich-primitiver Pornodreck. Da kann man mit Alice Schwarzer ja durchaus einiggehen. Da gehört ein Riegel vor.“

Sechs Journalisten und ein Grafiker standen anfangs vor dem Nichts. Wie zimmern wir in vier Tagen 30 Seiten mit explosiven Storys und Bildern, anders als der „Kampfkram“ der Feministinnen. Frust am ersten, Ratlosigkeit am zweiten Tag. Der Schreck saß tief. Bei Kölsch und Kneipenatmosphäre kam die Motivation, griff die Durchhalteparole „Um Gottes Willen, bloß nicht die Brocken hinschmeißen“, und entstand ein erstes Themen-Korsett. Alice Schwarzer standen die Haarsträhnen zu Berge. „Kinder, so nicht, ran an die Buletten!“

Unter dem Druck der Herausgeberin und der drohenden Blamage rotierten die Blattmacher plötzlich, geriet die journalistische Männercrew in Bewegung. Es entstanden provokante Storys u.a. von den weiblichen Paschas der Nation, den „Frauen-Machos“ in klassischen Männerpositionen, und ein Bericht von „den schuldigen Müttern des Dritten Reiches“ (Autor Niklas Frank) und vom Seelenschmalz deutscher Männer.

Ist es Mut oder Masochismus wenn Mann bei EMMA mitmacht? Die Frage ist nach vier Tagen Tollhaus klar beantwortet: Nichts davon. Es war eine Chance, ein wohl einmaliges Experiment, hinter die Kulissen einer kampfbetonten Frauenpresse zu blicken. Durchaus positiv die Erkenntnis: Die Frauen, die ausschließlich für das eigene Geschlecht schreiben, sind auch nur ganz normale weibliche Wesen. Männlich verankerte Vorurteile gerieten ins Wanken und Witzweisheiten über die schreibenden Em(m)anzen wurden – wenn auch nicht aus den Männerhirnen gänzlich getilgt – so doch gründlich abgebaut.

[...diesen und weitere Berichte finden Sie unter www.waz.de]

Leseprobe I Buchbestellung 1208 LYRIKwelt © H.H./Westdeutsche Allgemeine Zeitung

***

Alice Schwarzer und die Männer-Redaktion von 1988. Zweiter rechts oben: WAZ-Redakteur Hermann Henkel, Foto: J. H. Darchinger2.)

Die Glorreichen Sieben
Nach vier Tagen EMMA ein ganz persönliches Resümee
Von Hermann Henkel in EMMA Nr. 7. 1988:

Wie lesbisch ist EMMA wirklich? Ehrlich gesagt, ich habe es in den vier Tagen meines durchaus angenehmen Gastspiels nicht herausgefunden. Nichts ist dran an dem Image vom männermordenden Tick jener Frauen, die den wichtigsten aller kleinen Unterschiede dieser Welt ignorieren. Sie sind auch nicht die „Schwanzabschwestern“, für die sie zumindest der Großteil der männlichen Nation hält. Die Emmas – Alice, Susanne, Cornelia und Judith – passen so gar nicht in die Schublade männlich-chauvinistischer Schablonenvorstellung. Ihnen fehlt nichts von dem wohl in allen Redaktionen sattsam bekannten und geschätzten kumpelig-kollegialen Verhalten weiblicher Raffinesse. Zugegeben: Auf der Fahrt in die Kölner Emanzen-Redaktion kamen plötzlich Zweifel, leichte Berührungsängste und Beklemmung. Ein völlig unbegründeter Zustand, denn die Frauen von der Feministinnenfront ließen die Männer wursteln und verkrochen sich in ihre Stuben.

Die Frage war vielmehr, wie kommen sieben gestandene Mannsbilder unter einen Hut? Schwerlich, männlich kompliziert. Sollte eigentlich MANN denen das Geschäft besorgen, die nur darauf aus sind, patriarchalische Errungenschaften zu kappen? Was ist es denn, Mut, Masochismus oder was sonst, wenn MANN bei EMMA mitmacht? Was mich angeht, so war es reine Neugier, ein Abenteuer mit erheblichem Reiz, keine reine Freude, aber ein Erlebnis mit Gewinn. Meine gefestigten Vorurteile gerieten ein wenig ins Wanken, aber ohne grundlegende Veränderungen.

Nach meinem Auftritt bei den Emmas aber passiert mir das nicht mehr: Früher verdrängte ich schon mal Gedanken an die ganz sicher vorhandene Gewalt durch Sprache, und an die Vorkämpferinnen Alice Schwarzer und Senta Trömel-Plötz. Verballhornungen wie Trümmel-Plüntz haben keinen Platz mehr in meinem Hirn, in das in diesen Tagen ein bisschen mehr feministisches Denken eingezogen ist, Verändert hat sich in den Tagen bei EMMA ansonsten nichts. Ich bleibe was ich bin: ein Mann.

Leseprobe I Buchbestellung 1208 LYRIKwelt © H.H.

***

3.)

Stimmung wie im Krematorium
Alice Schwarzer weiß, wie man Reklame macht: Für die neue EMMA ließ sie erstmals eine Männerredaktion ran. Holger Fuß, bekanntlich Wiener-Mann fürs Grobe, war mit dabei. Und wurde vom Saulus zum Paulus!
Bericht von Holger Fuß im Wiener vom Juli 1988:

"Wir sitzen hier stellvertretend für den deutschen Mann", sagt Alexander. Geschieht uns ganz Recht. Als ob wir nichts besseres zu tun hätten! Hören Alice Schwarzers Aufruf in "Wetten, dass...?" - Sendung am 14. Mai, Deutschlands Männer mögen doch bis Monatsende Fotos, Bilder, Texte für die nächste EMMA aus Männerhand einsenden, und eine Handvoll Kollegen möchten sich bitte als EMMA-Redakteure melden, und rufen prompt an! SWF 3-Reporter Gunnar Schultz-Burkel, 39; Thomas Schmitz-Günter, 34, vom Heidelberger Stadtblatt Communale; Alexander Bütün, 27, Pressechef des niedersächsischen Fußballverbandes; WAZ-Lokalchef
Hermann Henkel, 50, aus Gelsenkirchen; Stern-Reporter Niklas Frank, 49; der freie Graphiker Christoph Pracht, 30, und ich.

Welch eine Kamikaze! Sich in eitler Hektik darauf einzulassen, binnen dreier Tage 32 EMMA-Seiten aus dem Männerhirn zu stampfen, mithin dem von uns Kerlen stets verlachten Frauenkampfblatt die Spinnwegen aus dem Schritt zu fegen. Stattdessen steht am Abend des zweiten Tages weder ein Text noch ein Vor-Layout, geschweige denn ist irgendwo eine Blattlinie auszumachen. Eine Stimmung wie im Krematorium. Schon grübeln die ersten, wie sie daheim unsere symbolträchtige Niederlage rechtfertigen, ja, wie das Mannesgeschlecht sich je von diesem feministischen Punktesieg wieder erholen könnte. "Das ist ein Politikum in diesem Lande!" Thomas ist kreidebleich. "Ich habe auch nicht wirklich an die 32 Seiten geglaubt, aber an die 20 Seiten hätte ich uns schon zugetraut."

Natürlich sind die Männer an dieser Katastrophe Schuld - nicht wir, sondern die anderen. Die auf den Schwarzer-Aufruf mit unerhörten Papierverschwendungen an Lyrik, Prosa, Zeichnungen und Fotoserien reagierten.

Fassungslos sichteten wir am ersten Tag jammervolle Versuche unserer Geschlechtsgenossen, sich mit EMMA und den Feministinnen auseinanderzusetzen. Schreibt ein Politologe aus Lohmar zu seiner Abhandlung über die Sterilisation des Mannes - Ideologie und Wirklichkeit: "Ich schreibe aus eigener Erfahrung: Bin seit 1982 glücklich sterilisiert." Ein 35-jähriger Oberhausender hat "Drogen, Strich und Ehe persönlich kennen gelernt". Ein "Diplom-Journalist" aus Minden schickt uns "Widersprüche im Fitness-Studio" dergestalt: "Heute treiben Frauen ungehemmt Sport, eine Errungenschaft des Feminismus." Verse wie "Die eigene Frau sie geht fremd, dass ich sie nicht mehr kenne. Doch liegt nicht auch der Grund darin, dass ich sie 'eigen' nenne?" Und Schrebergartenphilosophien über "Die Eitelkeit ist der Hodensack der Frau" schüren die blanke Verzweiflung.

Ich wähne mich bereits beim falschen Geschlecht. Redaktionsbulle Hermann kauert zusammengesunken vor diesem geistigen Exitus des männlichen Deutschland. "Wie soll das nur weitergehen? Sowas kann man doch nicht drucken!" Und Niklas, mit valentineskem Schnarrton: "Wir müssen sofort mit knallharter Polemik dieses Volk ablösen".
Ein Brainstorming in den Cölner Hofbräuhaus richtet bloß ein lähmendes Gezänk an. Sollen wir uns mit gespreizter Feder mit den feministischen Grundfragen befassen und von Paragraph 218 über Vergewaltigungsstrafrecht hin zum Pornografie-Verbot alles abkochen, oder wollen wir ein provokantes männliches Happening setzen, dass den grämlichen EMMA-Leserinnen heilsam unter die Röcke geht? Thomas und Alexander plädieren für ein Sowohl-als-auch, wir restlichen beharren auf der Eulenspiegel-Tour, und Christoph, der Grafiker, will einfach nur ganz schnell Texte sehen.

In der abendlichen Gesellschaft mit den EMMAs in Paulas Wirtshaus umspielen wir charmant unsere tagesbelichtete Ideenlosigkeit. Wer hätte das gedacht! Ich, einst von ihr verfemter new boy, ein moderner Zuhälter, weil Reporter des von ihr attackierten Wiener, sitze nun einträchtig neben Domina Alice (46), und wir schauen uns verblüfft in die Augen. Sie drückt mir den Arm und kann gar nicht begreifen, wie "ein so begabter junger Mensch" jemals bei einem "solchen" Blatt arbeiten konnte. Und ich kann gar nicht begreifen, dass ich die Frau jemals für eine vertrocknete, frustrierte Zicke gehalten habe. Stattdessen erlebe ich einen witzigen, sinnlichen, unverstockten Brummkreisel, nach allen Seiten unentwegt parlierend, mit unendlich sentimentalen Augen.

Kaum zu glauben, dass ich mir am Abend zuvor noch angestrengt überlegt habe, wie ich mich für EMMA durchstyle. Kommt sonst selten vor. Ein leichter, weiter Leinenanzug wäre bei dem Wetter zwar angebracht, für die EMMA-Arbeit jedoch sicher gefährlich. Würde einfach zu mackermäßig wirken! Auch die schwarze Lederjacke kommt nicht in Frage. Ich entscheide mich für ein unauffälliges Beinkleid mit grauem Secondhand-Jackett. Die grüne Pilotensonnenbrille beschließe ich sorgsam zu verbergen.
Völlig unnötig. Die EMMAs hatten Chauvis bestellt und Chauvis bekommen. Interessiert äugt EMMA-Hauscartoonistin Franziska Becker mein unrasiertes Kinn auf Karikaturqualitäten ab. Fotografin Bettina Flitner knipst uns filmweise runter wie auf Zoobesuch. Und die Redaktions-Damen kramten eine Liebenswürdigkeit zutage, als würden sie ausländischen Gästen die Stadt zeigen.

Anderntags fühlen wir uns auf EMMA-Terrain schon so vertraut, dass uns das schlechte Gewissen heimsucht. Sind wir nicht eigentlich Verräter? Sitzen wir hier nicht auf Feindesland und besorgen denen das Geschäft? Wieso hocken die Mädels zurückgezogen auf ihren Buden und arbeiten nicht mit uns zusammen? Und spricht nicht ein ziemlicher Hochmut, gar Spott aus ihrem Lächeln, wenn sie so kommentarlos an uns vorüberhuschen? Weshalb sollen wir für die denn überhaupt ein Heft machen?

Weil uns nichts rechtes einfallen will, fühlen wir uns auf einmal total verschaukelt. In dieser kurzen Zeit ist keine noch so schmale Männer-EMMA zu machen. Die Frauen wollen uns reinlegen, uns der militanten Weiberwelt vorführen, zeigen, wie wir Männer uns blamieren, wenn wir mal dürfen. Zeit läuft.
Und dann all diese verfluchten Pressefuzzis! Ununterbrochen klingelt einer am Telefon wegen eines Interviews. Rias, Radio Bremen, Radio Schleswig-Holstein, WDR, Kölner Stadtanzeiger, Abendzeitung München, Frankfurter Rundschau - wann sollen wir eigentlich Zeitung machen? Das Magazin "Hier und Heute" vom WDR-Regionalfernsehen schickt einen Smartie namens Martens samt Team vorbei. Wichtigtuerisch stakst er mit dem Mikrofon von Mann zu Mann; seine Fragen erfüllen längst den Tatbestand der Nötigung: "Wollen Sie EMMA umkrempeln? Kommen Sie als Feminist oder Chauvi? Machen Sie eine Zeitschrift für Frauen oder Männer oder andere?" Herr Martens selbst steht der Frauenbewegung "tolerant" gegenüber, so was wie wir würde er aber "niemals machen", denn "die Feministinnen sind zuerst an der Frau interessiert und dann erst am Menschen. Auch wenn das ihr gutes Recht ist."

Noch nie hat sich jeder von uns so sehr geschämt, ein Mann zu sein. Nervös hasten wir in unsere Hotels, um uns den ersten Texten zu widmen. Auf dem Weg dorthin komme ich an einer Video-Peepshow vorbei. Und bin entschlossen, reinzugehen. Aus Trotz, weil wir Männer uns auch die blödesten Spelunken nicht einfach von ein paar Miliz-Emanzen verbieten lassen. Vor dem Eingang zucke ich vernehmlich zusammen: "Wenn du jetzt da reingehst, hat Alice dich besiegt!", fährt es mir durch den Kopf.
Am Abend haben wir uns erst mal selbst besiegt. Von unseren männlichen Selbstbetrachtungen hat einzig Thomas eine wahre Lachnummer hingelegt: "Noch nie habe ich mit so vielen Frauen zutun gehabt, die so wenig Interesse an mir geäußert haben." Unser Feingeist! Dem unsere Ideen stets zu zeitgeistig, zu flott, zu platt waren! Selten bin ich in die Situation gekommen, die Beziehungsfragen alle selber stellen zu müssen: "Was machst du, wie lebst du? Ist das Ausdruck von Schwäche oder von Stärke?"
Unser Heimweg gleicht einem Bittgang zur Gnadenkapelle. Wir Versager! Alice wird sich ein Monogramm in den Bauch beißen vor Ärger. Aus lauter Beflissenheit überlegt sich Alexander bereits, wie er schon um sechs Uhr früh in die Redaktion gelangen könne, um das Heft zu retten. "Übernachte doch in der Redaktion", schlägt Christoph vor. Nur das nicht! Alex wird aschfahl: "Da habe ich Angst."

Mittwoch 8.30 Uhr. Der Countdown läuft. Alle Presseanfragen werden abgeschmettert. Alice läuft zur Hochform auf. Hat sich heute auf Fruchtbarkeitsgöttin gestylt, was wir auch bitter nötig haben. Coole Sonnenbrille, getönte Lippen und ein Umhang, der variierenden Ausschnitt freigibt: "Die Prinzessin sperrt die schönen Buben ein, Freunde! Jetzt wird Stroh zu Gold gemacht!" Mit ihrem Umhang wie mit einer Federboa spielend, umtänzelt sie unseren gemeinsamen Redaktionstisch und flötet zur Verlagsassistentin rüber: "Monika, meinst du, dass wir den Herren die Wünsche von den Lippen ablesen können? Kaffee. Textetippen. Brötchen. Veilchensträuße?" Nach jeder Tischrunde fährt sie mir durchs Haar und kiekst: Seht ihn euch an: "Wie verletzlich unser junger Chauvi doch ist! Ist das süüß! Daran werde ich später nicht ohne Zärtlichkeit zurückdenken!"

Die Sache ist klar. Geiselnahme! Kneipenbesuche sind gestrichen. Fressalien werden gebracht, Getränke sind im Kühlschrank. Jawohl, auch Kölsch! Gekonnt inszeniert die Muttergottes vom Kolpingplatz unsere Bunkersituation. Hier kommen wir nicht raus, ehe das Blatt im Satz ist. "Im Motivieren von Vereinen kenne ich mich aus", bekundet sie mit einer Liebenswürdigkeit, die keinen Widerspruch duldet.

Was bei uns Solidarität, Vereinsmeierei, Männerbündlertum provoziert. Noch elf Stunden! In einem Affentempo machen wir eine Zeitung. Setzen der sperrigen Weiblichkeit unsere unsicher sich vortastenden Schweinigeleien entgegen. Immer entlang der Prämisse, das EMMA-Publikum das Gruseln zu lehren.

Christoph schlägt vor, reihenweise Frauen hinzurichten: Jeder nimmt sich eine vor und knallt sie nieder. Ulla Hahn etwa, "weil sie Marcel Reich-Ranicki hemmungslos am kleinen Poeten zupft". In einem Psychotest entwerfen wir Fragen wie: "Sie werden gerade vergewaltigt. Formulieren Sie die Anzeige? Ziehen Sie sich zurück? Feuern Sie ihn an?"

"Wi-der-lich!", meint Alex. "Aber schön, nicht?" "Wenn das Ding am 24. Juni erscheint, treffen wir uns alle in Kanada", orakelt Hermann. Niklas schüttelt mit verlogenem Grinsen den Kopf: "Unfassbar! Wieviel Mist in einem drinsteckt!" Allmählich kapieren wir, weshalb wir tagelang arbeitsunfähig waren. Wir haben uns verstellt! Und auf nette Jungs gemacht! Was wir eben nicht sind. Wir versuchten uns geschickt den EMMAs anzubiedern, ein bisschen rau, aber deshalb ganz griffig. Doch keine Sorge. Wir sind nicht allein. "Die Alice hat bei der Ulla Hahn ganz furchtbar gelacht", flüstert Niklas mir zu. "Die ist nämlich genauso sexistisch wie wir!"

Leseprobe I Buchbestellung 0309 LYRIKwelt © Holger Fuß/H.H.