Hugo Ernst Käufer, 2001, Foto:Grupello.deVerdienter Förderer der Literatur
Hugo Ernst Käufer mit 87 Jahren gestorben.
Von JD in der NRZ vom 11.5.2014:

Er war ein Literaturanstifter von hohen Graden in den Jahren, als das Ruhrgebiet in weiten Teilen noch eine literarische Brache war. Hugo Ernst Käufer gab sich mit seinem Amt als Direktor der Bibliothek in Gelsenkirchen nie zufrieden, sondern begründete dort 1967 die Literarische Werkstatt, in der junge Talente wie Volker Degener, Frank Göhre und Michael Klaus gefördert wurden. Auch bei der Gründung des Werkkreises Literatur der Arbeitswelt, der bis heute den eigentlichen Beitrag des Reviers zur Literaturgeschichte der Bundesrepublik darstellt, war der 1927 in Witten geborene Käufer mit von der Partie.

Käufer selbst schrieb vor allem politische und satirische Verse, seine "Zeitgedichte" sollten "Stenogramme zwischen den Feueröfen der Zeit" sein. Als wachsamer Beobachter legte Käufer seinen Schreib-Finger in manche Wunde der Zeit, in eher lapidarem als feierliche hohem Ton, der zuletzt immer leiser und ratloser klang. Für seine Verdienste wurde ihm 2002 der Literaturpreis Ruhr verliehen.

Am gestrigen Freitag ist Käufer in seinem Altersruhesitz im westfälischen Legden im Alter von 87 Jahren gestorben.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.nrz.de]

Leseprobe I Buchbestellung I home 0514 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Neue Ruhr/Rhein Zeitung