Ahmet Yalcinkaya

Die Liebe

Ich komme jeden Morgen zum Anfang dieser Straße

denkend, dass Du von hier übergehst

Ich warte, warte und warte…

 

wenn Du von weit gesehen wirst

paßt mein Herz nicht zu seinem Käfig

Tulpen blühen in mir…

eine unerklärliche Wärme umfaßt meinen Körper

Ich brenne von Haar bis zur Zehe…

und sehe nicht, wer auf der Straße ist,

kann nicht sehen

Ich sehe nicht die Bäume

und wenn Du dich näherst

friert mein Blut ein, friert mein Verstand

friert mein Leben ein ...

 

Du übergehst… gehst vorbei,

es ändert nichts, ob ich existiere, oder nicht

es macht nichts für Dich aus, für die Welt

oder für die Sonne

 

wenn ich zurück im Haus bin

trage ich einen Traum mit mir…

es gibt wieder einen Grund

diese dunkle und kalte Nacht zu überwinden

noch ein Grund Morgen zu erreichen,

eine Ursache

den folgenden Morgen früh werde ich wieder laufen

wieder

zum Anfang der gleichen Straße

(2004)

 

(Übersetzung:  A. Edip Yazar und Uwe Gerhard Meier)

Rezension I Buchbestellung I home II15 LYRIKwelt © MusterVerlag