Daniel Wisser

der wind

der wind wirft alle dinge um
die gläser und die flaschen
er macht die meisten schilder krumm
und greift in manteltaschen
 
der wind hält sich für ziemlich schön
und will dass man ihn kennt
er mag es nicht wenn man ihn föhn
oder el ninyo nennt
 
der wind pfeift um die leitungen
er windet sich und windet
er liest die alten zeitungen
die er am parkplatz findet
 
er pfeift auf ruth und adelheit
elisabeth und pia
der wind braucht wenig zärtlichkeit
er bläst und schreit maria

(1998)

Rezension I Buchbestellung 0I03 LYRIKwelt © Der Pudel