Vergil

Hirtenlieder

Tityre, tu patulae
recubans sub tegmine fagi
Silvestrem tenui
musam meditaris avena.

Nos patriae finis
et dulcia linguimus arva
Nos patriam fugimus:
tu Tityre lentus in umbra
Formosam resonare doces
Amaryllida silvas.

***

Tityrus, du ruhst gut unterm breitausladenden Dache der Buche,

Eine wäldlerische Weise übst du sinnend mit zarter Flöte.

Wir aber, der Heimat Grenzen und ihre süßen Äcker verlassen wir,

Wir, aus der Heimat müssen wir fliehn: du Tityrus, lässig im Schatten

Die Schöne widerzuhallen lehrst du, die Amaryllis, die Wälder.

Rezension I Buchbestellung 0I02 © LYRIKwelt