Kurt Tucholsky

Ehekrach

"Ja-!"
"Nein - !"
"Wer ist schuld?
                        Du!"
"Himmeldonnerwetter, laß mich in Ruh!"
- "Du hast Tante Klara vorgeschlagen!
Du läßt dir von keinem Menschen was sagen!
Du hast immer solche Rosinen!
Du willst bloß, ich soll verdienen, verdienen -
Du hörst nie. Ich red dir gut zu ...
Wer ist schuld - ?
                        Du."
"Nein."
"Ja."

- "Wer hat den Kindern das Rodeln verboten?
Wer schimpft den ganzen Tag nach Noten?
Wessen Hemden muß ich stopfen und plätten?
Wem passen wieder nicht die Betten?
Wen muß man vorn und hinten bedienen?
Wer dreht sich um nach allen Blondinen?
                                                             Du - !"
"Nein."
"Ja."
"Wem ich das erzähle...!
                                  Ob mir das einer glaubt - !"
- "Und überhaupt -!"
                        "Und überhaupt -!"
                                              "Und überhaupt - !"

Ihr meint kein Wort von dem, was ihr sagt:
Ihr wißt nicht, was euch beide plagt.
Was ist der Nagel jeder Ehe?
Zu langes Zusammensein und zu große Nähe.

Menschen sind einsam. Suchen den andern.
Prallen zurück, wollen weiter wandern ...
Bleiben schließlich ... Diese Resignation:
Das ist die Ehe. Wird sie euch monoton?
Zankt euch nicht und versöhnt euch nicht:
Zeigt euch ein Kameradschaftsgesicht
und macht das Gesicht für den bösen Streit
lieber, wenn ihr alleine seid.

Gebt Ruhe, ihr Guten! Haltet still.
Jahre binden, auch wenn man nicht will.
Das ist schwer: ein Leben zu zwein.
Nur eins ist noch schwerer: einsam sein.

Rezension I Buchbestellung I home II06 © LYRIKwelt