Michael Starcke

friedhof im herbst

der friedhof gestaltet sich um,
bereit für den winter.

die gräber,
der sommerblumen beraubt,
hören schritte verklingen
im laub.

sie werden geschmückt
mit novembergestecken
und tanne,
schlummernden texten.

vielleicht ist es die ewigkeit,
die alles sieht
oder gott,
der oft abwesend ist
wie spielzeug
aus kindertagen.

zwischen wachen und träumen
gestaltet sich der friedhof um.
es ist seine einsame stille,
die tröstet
und letzten worten
alles todtraurige entzieht.

Rezension I Buchbestellung IV11 LYRIKwelt © M.St.