Ina Seidel

Kleine Präludien

Nun gehen uns die Augen auf,
Schlummerknospen, von Träumen schwer,
Nun sehn wir, daß der Tiere Gebein
Nahe dem Staub der Könige ruht.

Eine helle Harfe liebt ich sehr.
Aber diese Harfe tönt nicht mehr.
Weil er, der sie spielte,
Sprach: Es ist genug!
Und die Harfe aufhob
Und am Mond zerschlug.

Rezension I Buchbestellung 0I03 I LYRIKwelt © DVA