Homers Heimat von Raoul Schrott, 2008, HanserRaoul Schrott

Homers Heimat
(Leseprobe aus: Homers Heimat, Der Kampf um Troja und seine realen Hintergründe, 2008, Hanser).

VORWORT

Die Ilias umfaßt 15 693 Hexameter; um sie ins Deutsche zu übertragen,
wälzt man Kommentare, Wörterbücher und Studien zu den einzelnen
Stellen und vergleicht die vielen Übersetzungen anderer, um auf den
Sinn der Zeilen zu kommen und stimmige deutsche Sätze für sie zu finden.
Mehr als ein paar Dutzend Zeilen sind deshalb pro Tag nicht zu
schaffen – doch man lernt so das Epos genauer kennen als beim reinen
Lesen. Der Blickwinkel, unter dem man es betrachtet, ist dabei natürlich
nicht unwesentlich: ich ging zunächst davon aus, es mit einer Dichtung
zu tun zu haben, die auf einer uralten mündlichen Überlieferung
beruhte, welche die Sage von Troia über Jahrhunderte weitergetragen
hatte. Das entsprach nicht nur der etablierten Lehrmeinung, es kam mir
auch als Dichter entgegen – als Argument pro domo. Denn welch beeindruckenderes
Beispiel könnte es für den Stellenwert der Poesie geben,
wenn Homer vorzuführen scheint, daß sie nicht nur eine schöne Kunst
ist, sondern zugleich auch alles Wissen einer Zeit zu bewahren vermag?
Nach und nach aber lehrten die einzelnen Verse selbst, das Epos mit
anderen Augen zu sehen. Trotz seiner auf orale Traditionen zurückgehenden
Diktion erwies es sich zunehmend mehr als Text, dessen
Komposition grundlegend von einer schriftlichen Abfassung geprägt
war. Zugleich zeigte sich aber, daß es auch auf anderen Texten beruhte:
nachdem ich vor nicht allzulanger Zeit Gilgamesh übertragen hatte,
war ich hellhörig für die in der Ilias auftauchenden Parallelen dazu, die
weniger wie ein Echo motivischer Archetypen denn wie wortwörtliche
Übernahmen klangen. Zusätzlich wies die Sekundärliteratur neben
Gilgamesh und anderen akkadischen Epen aber noch eine ganze
Reihe weiterer semitischer und hethitisch-hurritischer Stoffe und Motive
als Vorlagen aus. Wobei all dies einen um so mehr vor das Problem
stellte, wie ein griechischer Dichter an sie gekommen war – und
damit auch, wo.

Die einfachsten Fragen sind immer am schwersten zu beantworten –
außer man weiß, wen man fragen kann. Eine Antwort darauf gab mir
der Althistoriker und Altorientalist Robert Rollinger, der sich – wie
Burkert, West und immer mehr Spezialisten – mit den antiken Kontakten
zwischen Orient und Okzident beschäftigt hatte. Er machte mich
auf Kilikien aufmerksam, wo sich alle diese Kulturkreise überschnitten –
wobei er erwähnte, daß es dort auch Hinweise auf Danaer und Achaier
gäbe. Meine Neugier geweckt, schob er mir einen Stapel von Arbeiten
zu diesem Themenkreis auf den Tisch und lieferte mir so eine erste Orientierung
für das, was für mich völliges Neuland war.
Bei den schnell auftauchenden Detailfragen wurde ich von ihm
auch jedesmal auf die rechten Literaturhinweise verwiesen – was die
vorliegende Studie letztlich erst möglich machte: als Grabungsarbeit in
mehreren Festmetern von Büchern in einer wohlsortierten Universitätsbibliothek.
Daß mir Robert Rollinger und viele seiner Kollegen in vielerlei
Hinsicht mögliche Wege wiesen und sie mit mir diskutierten, ist
das eine; daß ich jedoch für die in dieser Arbeit vorgelegten Ergebnisse
allein die Verantwortung übernehme, ist das andere.
Denn was sozusagen mit einem Sondierungsschnitt begann, weitete
sich aus, wobei über der alten troianischen Schicht bald ein ganz anderer
Grundriß der Ilias zum Vorschein kam. Meine Skepsis über die einzelnen
Funde schwand erst nach und nach: erst die die immer deutlicher
zutage tretenden Fundamente räumten schießlich jeden Zweifel darüber
aus, daß ich mit Kilikien auf das richtige Grabungsgelände geraten
war. Weshalb sonst keiner darauf gestoßen war, hat wohl mehrere
Gründe. Zum einen begann diese Region erst vor kurzem für die Forschung
interessant zu werden – ohne daß man bislang daran gedacht
hatte, sie mit unserem Epos in Verbindung zu bringen. Zum anderen lag
es daran, daß erst die neueste Datierung der Ilias um 660 den Blick auf
den Orient gelenkt hatte – viele Gelehrte sie jedoch immer noch im
8. Jahrhundert ansetzten. Dazu kam schließlich, daß man sich auf Troia
und die kleinasiatische Westküste konzentrierte, wo den sehr viel späteren
biographischen Legenden zufolge Homer herstammen sollte – was
wäre näher gelegen? Jedenfalls kam so niemand auf die Idee, woanders
nach ihm zu suchen.
Worauf ich jedoch am anderen Ende des Mittelmeers stieß, waren
vergessene Kolonialisationsbestrebungen seitens der Griechen, die mit
jedem weiteren Spatenstich zum Vorschein kamen und dabei auch den
eigentlichen Zeithorizont der Ilias offenlegten. Auf der breiten Basis der
traditionellen griechischen Epik aufbauend, sind sie es, die dem Epos
seinen Gegenwartsbezug verleihen, indem sie Neues mit einbringen
und alles Alte passend dazu konturieren. Als Eckpfeiler dieses von Homer
gewissermaßen modernisierten und renovierten Erzählgebäudes
lassen sich dabei folgende Prämissen und Schlußfolgerungen anführen:
– Als Heimat Homers läßt sich das griechische Festland oder die
Westküste Kleinasiens ausscheiden, weil dort die bloß schriftlich zugänglichen
akkadischen Texte nicht nachweisbar sind. In seiner Epoche
überschnitten sich die diversen semitischen Kulturen mit der hurritischhethitischen
und der griechischen Tradition – deren Vermischung die
Ilias erkennen läßt – nur in Kilikien, auf Zypern und in Nordsyrien.
– Erster beweiskräftiger Beleg für Kilikien ist, daß die Bevölkerung
dort bereits im 2. Jahrtausend gleichzeitig als Achaier und Danaer bezeichnet
wird, was so nicht einmal für das griechische Festland gelten
kann. Vermehrt gilt dies gerade für die Epoche unmittelbar vor Homers
Zeit, wobei auch ein danaischer König über die kilikischen Achaier namens
Awarikas greifbar wird, den die Ilias unter dem Namen Assarakos
zu einem Vorfahren des Priamos erhebt.
– In einer breiten Gegenprobe dazu lassen sich bereits an den Göttern
der Ilias spezifisch kilikische Synkretismen ausmachen, wobei auch die
Mythen um Sarpedon, Bellerophontes, Aineias und Oineus, die Amazonenkönigin
Myrine, Typhoeus oder der Feuerkult am Pyramos (der
sich im Feuerkampf mit dem Skamandros widerspiegelt) bezeugbare
Lokalbezüge aufweisen.
– Aussagekräftig sind auch die Landschaftsbeschreibungen der homerischen
Gleichnisse. Sie stimmen in ihren agrarischen und geographischen
Spezifika alle mit Kilikien und kaum je mit der Troas überein; das
gleiche gilt für lokal belegbare Traditionen – von der Pferdezucht und
den Schiffsbau bis hin zur Mode –, die das Epos meist formelhaft zitiert.
Darüber hinaus lassen sich aber nicht nur viele iliadische Namen als typisch
kilikisch ausmachen; auch eine ganze Reihe von im Epos erwähnten
Orten ist in Kilikien nachweisbar.
– Von keinem anderen Land ist überdies bekannt, daß sich die Griechen
in dieser Zeit gegen eine den Troern entsprechende Macht im
Krieg befunden hätten. Ihre Kolonialisationsbestrebungen Anfang des
7. Jahrhunderts im Zuge der kilikischen Revolten gegen die Assyrer boten
jedoch genügend Anlaß für die iliadischen Schlachtgemälde – und
das Publikumsinteresse daran. Die unabhängig davon durch Burkert und
West etablierte Datierung der Ilias und die Abfolge dieser Aufstände
stützen sich dabei gegenseitig.
– Der direkte historische Bezug zu der Geschichte der Griechen in
Kilikien ergibt sich zunächst durch die erste, vom assyrischen Herrscher
Sargon II. niedergeschlagene Revolte. Sein Tod im Kampf gegen die
Kimmerier an der kilikischen Landesgrenze löste dann eine zweite kilikische
Revolte aus; er führte überdies dazu, daß am Gilgamesh jene
XII. Tafel angehängt wurde, die Homer offenbar als Vorlage für das Erscheinen
von Patroklos’ Geist diente.
– Die spezifischen Ereignisse im Rahmen dieser Aufstände, die dank
der erhaltenen Annalen nachzeichenbar sind, flossen im selben Maß in
die Ilias ein, wie sich an den daran beteiligten kilikischen Protagonisten
Ambaris, Ahat-Abisha, Kirua, Sanduarri und Azatiwada Vorbilder für
die Charakterzeichnungen von Paris, Helena, Hektor und Priamos erkennen
lassen. Dabei wird ebenfalls deutlich, daß Homer auch Achilleus
viele Züge verlieh, die auf die assyrischen Großkönige verweisen, und
er die Griechen seines Epos generell in die Rolle der Assyrer schlüpfen
ließ.
– Die Eroberung Jerusalems durch Sargons Sohn Sanherib im Jahre
701 leitete dann die Niederschlagung der zweiten kilikischen Revolte
ein. In Jerusalem sind dabei nicht nur auf beiden Seiten Griechen nachweisbar,
die Belagerung dieser Stadt lieferte Homer auch wesentliche
Motive für seinen I. Gesang. Das geht aus Herodots Bericht darüber sowie
der Schilderung im Alten Testament hervor, die mit der Anfangsszene
der Ilias bis in Details hinein übereinstimmen.
– Im Zuge dieser zweiten kilikischen Revolte wurde das von Argeiern
besiedelte Tarsos erobert, seine Mauern geschliffen und der Fluß
durch sie umgeleitet, genauso wie Homer es anhand des griechischen
Walls beschreibt – wobei er auch auf die Beschreibungen der etwa zeitgleichen
Flutung Babylons als Textvorlage zurückgreift.
– Überdies arbeitete Homer in sein Epos auch die Kriegsberichte zu
anderen assyrischen Feldzügen – die Schlacht von Halule oder die Eroberung
des ägyptischen Theben in den Jahren 671 und 663 – in sein
Epos ein, wobei letztere mit zur modernen Datierung des Epos geführt
hat.
– Die Zitadelle von Karatepe, die im Lauf der dritten kilikischen Revolte
von Asarhaddon zerstört wurde, hat Homer wiederum das Modell
für die Beschreibung seines Troia geliefert. Die Anlage dieser Stadtfestung
auf einem steilen Hügel über einer Furt entspricht von ihren Toren
bis zum Palast der Beschreibung Troias; die dort entdeckten Reliefs
zeigen starken griechischen Einfluß; vielen von ihnen lassen sich Stellen
der Ilias gleichsam als Bildlegenden daruntersetzen; und auch die erhaltene
Inschrift liefert nicht wenige aussagekräftige Parallelen.
– All dies rundet noch ein literarisches Motiv ab: die contradictio in
adiecto eines von Homer in die Troas verschobenen ›kilikischen Thebe‹;
sie verrät den Projektionsmechanismus eines Dichters, der seine Zeitgeschichte
auf den alten troianischen Stoff überträgt und diese Stadt zum
Symbol dafür macht. Thebe wird auf dieselbe Weise von Achilleus erobert,
wie es dann auch für Troia in Aussicht gestellt wird, und trägt damit
bereits den Kern der Ilias in sich; und sie initiiert auch die Fabel des
Epos – von der dort geraubten Chryseis bis zu der aus dieser Stadt stammenden
Leier, mit der von alten Heldentaten gesungen wird. Wobei
sich dank dieses einen Schlüsselsteins zuletzt noch eine klare Verortung
der Aitoler, Kureten, Epeier und Pylener sowie von Achilleus’ Herkunftsland
in unserem Raum ergibt.
Diese zwölf Punkte liegen meiner These zugrunde; auf ihnen baut die
Rekonstruktion eines Dioramas homerischer Zeitgeschichte auf. Ergänzt
wird sie durch eine Menge weiterer Materialien, die von den jeweiligen
Fachdisziplinen ausgegraben wurden: Hunderte von Fragmenten,
die die Gegenwartskonturen des Epos skizzierbar machen. Was sie
darstellen und woher sie stammen, ist zwar manchmal bloß erschließbar:
sie sind folglich im einzelnen so disputierbar, wie andererseits ganze
akademische Lehrgebäude auf ihnen aufbauen. Einzeln besehen können
sie deshalb nur als Hypothesen in den Raum gestellt werden; in
ihrer Summe jedoch runden sie das Ganze kohärent ab. Der Übergang
von allgemein anerkannten Fakten zu Konjekturen ist dabei notgedrungen
fließend – nicht zuletzt deshalb, weil wir es bei der Ilias ja mit Fiktion
zu tun haben. Überzeugend werden sie jedoch gerade durch das
Kumulative von Evidenzen und Indizien, die lückenlos zueinander pas-
sen: wo mehrere hundert von ihnen eine konzise These samt einer stringenten
Argumentationslinie ergeben, hat man es wohl mit mehr als nur
Wahrscheinlichkeiten und zufälligen Übereinstimmungen zu tun.

Rezension I Buchbestellung I home 0I08 LYRIKwelt © Hanser-Verlag