Weissbuch von Raoul Schrott, 2004, Hanser

Raoul Schrott

Cefalu
(Leseprobe aus: Weissbuch, Gedichte, 2004, Hanser)

als sie die stadt der sarazenen war tauchten wäscherinnen

die kleider in süßwasserbecken am meer · wellen rannen

in die kanäle über schwemmten die seife

schäumend aus und flossen wieder ab · über dem gehäufe

der häuser ragte ein felsen aus muschelkalk auf

in form eines kopfes: und in seinem relief

lag das reinste weiß · sonst setzte man blei der lohe aus

und erhielt so beinah den glanz von wasserkies

verdigris war aus griechenland und gleich wie grünspan

salz das man aus kupfernem gewann · für die moscheen

kam türkis aus nishapur und spiegelte das grün

wider am meer und von jenseits dessen auch ultramarin

zermahlener lapislazuli aus dem hindukush

der über dem feuer zu weißem glas erlosch

zerraspelt wurde aus den ästen des indischen waid indigo

die wäscherinnen aber sagten an-nil dazu

weil das pulver so blau war wie der fluß den sie

nie gesehen hatten und zur tinktur aus smyrna al-azarah

saft aus den wurzeln der färberröte · nichts aber

war teurer als das sekret von wellhornschnecken: purpur

der am roten meer noch zu gestein erstarrte · rehj al-ghar

dagegen war erzstaub und kam in höhlen vor

erhitzt verdampfte er nur · auf den wellen und ihrem licht

jedoch zerfiel sein rauschrot nacht für nacht

zu dem feinkörnigen goldfarbenen pigment

der sonne und den serifen mit denen jede sure hier beginnt

die see bis weit hinaus ein zerlesener foliant

dessen seiten die klippen bleichen · ein kaltes aufbrennen

im kalk um dem morgen wieder sein weiß abzugewinnen











als sie die stadt der sarazenen war wrangen wäscherinnen

die kleider auf steinernen waschbrettern aus · aufspannen

gingen sie die wäsche dann oben in den gärten

ein bild des sommers · halbschatten die in der hitze flirrten

worte die in der nachmittagsstille weit trugen

und niemand je um sie in schrift zu übertragen

eine sprache deren fließende buchstaben ich nur benütze –

die geschwungenen unterlängen die ich wie küsten setze

häfen als punkte darüber – um dir zu schreiben:

wie andere die vielleicht keine briefe schrieben

aber von einer reise farben in kleinen beuteln mitbrachten

weil sie es nicht besser zu sagen vermochten

als das dunkle farbpulver auf ein leeres blatt zu schütten

den blick der zugewandt die sie zu ihrer geliebten hatten


31.12.00

Rezension I Buchbestellung I home 0I05 LYRIKwelt © Hanser-Verlag