Michaela Schmitz

Fingeruhr

Der Sand tropft durch die Fingeruhr
zieht eine zarte Rieselspur
die immer wieder von dem schnellen
mal zögerlichen Takt der Wellen
hinweggespült wird in das Meer.

Der feine Sand ist gar nicht schwer
und sinkt doch auf den Grund hinab
legt sich sanft auf das Seemannsgrab.
So leicht verrieselt unser Leben.
So ist das eben.

Rezension I Buchbestellung I home II05 LYRIKwelt © M.Sch.