Zunder von Ulrike Almut Sandig, 2005, Connewitzer

Ulrike Almut Sandig

Vorräte
(Leseprobe aus: Zunder, Gedichte, 2005, Connewitzer Verlagsbuchhandlung)

dann müssen die äcker im ersten schnee wehen
brachlaufen im licht und riechen allein

nach lüsternen pilzen dickfleisch viel feuchter
lamellen dichtpelzig und gift wie das leuchtet
an süßeren hüten verseuchter zu finden
als obst in den kehlen von rehen sich reibt

.dann liegen die felder sehr dunkel.
in bodenfrost tagen die muster von reifen
und neben den hagebuttgräben ein fest

Rezension I Buchbestellung I home III08 LYRIKwelt © U.A.S./Connewitzer Verlag