Friedrich Rückert

Amaryllis

Komm, schöne glatte kalte goldne Schlange,
Auf die ich starker Schlangenwürger passe;
Du hast mit buntem Spiel um meine Straße
Dich zierlich schlängelnd hergewunden lange.

Komm, schmeidige, dass ich mit ehrnem Zwange
Dich fass und halt und nicht sobald dich lasse;
Wind du dich nur und krümm dich, giftig blasse,
Mir ist vor deinem süßen Gift nicht bange!

Wohlauf, mit allen denen Schlangenkünsten,
Unbändig um des Feindes Leib dich ringelnd,
Mit Zähnen blinkend, sprühend mit den Zungen:

Lass sehn, wer von uns beiden hier mit Brünsten
Das andre wird bestehn, es so umzingelnd,
Dass es bekennen muss: Ich bin bezwungen.

Rezension I Buchbestellung 0I01 © LYRIKwelt