Christoph Rösner

Meine Ohnmacht. Mein Zorn

Weiß bald nicht mehr, wohin mit ihm.
Weiß bald nicht mehr, wie lang ich ihn
Noch zähmen kann.
Weiß bald nicht mehr, wie´s weiter geht
Weiß bald nicht mehr, was man konkret
Noch machen kann.

Hinausziehn in die Welt?
Mit Handgepäck und Sturmgewehr?
Das will, das kann, das darf ich nicht.

Nach Süden ohne Geld
mit Rettungsring zum Mittelmeer?
Das will, das darf ich. Kann es nicht.

Nach Dresden? Heidenau? Entstellt
In Geist und Herz solch Deutschen zugehörn?
Das will, das kann, das will ich nicht!

Nach Syrien? Ins Trümmerfeld?
Und dort von 71 Erstickten erzähln?
Das will, das kann, das schaff ich nicht.

Was will, was kann, was schaff ich dann,
Ich zorniger, ohnmächtiger Hampelmann!?
Mit Hoffnung auf Heilung dem Grauen begegnen?
Vielleicht mit guten Worten die Mutigen segnen?
Ich will nur eins.

Auf dass mein Zorn auf diese Welt
Beschütze jedes Flüchtlingszelt.

Rezension I Buchbestellung III15 LYRIKwelt © Christoph Rösner