Rainer Maria Rilke

Sonett an Orpheus II, 15

O Brunnen-Mund, du gebender, du Mund,

der unerschöpflich Eines, Reines spricht,

du, vor des Wassers fließendem Gesicht

marmorne Maske. Und im Hintergrund

der Aquädukte Herkunft. Weither an

Gräbern vorbei, vom Hang des Apennins

tragen sie dir das Sagen zu, das dann

am schwarzen Altern deines Kinns

vorüberfällt in das Gefäß davor.

Dies ist das schlafend hingelegte Ohr,

das Marmorohr, in das du immer sprichst.

Ein Ohr der Erde. Nur mit sich allein

redet sie also. Schiebt ein Krug sich ein,

so scheint es ihr, daß du sie unterbrichst.

(1922)

Rezension I Buchbestellung II10 © LYRIKwelt