Marion Poschmann

Vaganten

Vaganten

und was uns übrigbleibt

im Landschaftsüberfluß
das blasse Blattkonfetti abgesegnet
bereit zu rieseln, denn was muß,
das muß, und wird gleich einverleibt
vom Seelen-See, dem trüben Trauerkleid.
sieh her, Unendlichkeit:

die Orte bleiern, das Gestrüpp verregnet

Rezension I Buchbestellung I home II10 LYRIKwelt © M.P.