Gerhard Polzin

Winter am Meer

Wer möchte, der mag den  S o m m e r  nur preisen,
auf der Jagd nach ihm die Erde umkreisen.
I c h  liebe nun einmal  u n s e r e  Breiten
mit dem Zauber aller  v i e r  Jahreszeiten.

Wer meint, bloß im Sommer besucht man die See,
der kennt ihren Wert nicht bei Eis und bei Schnee.
Nie weht  s o n s t  die Brise so frisch und so rein,
nie wird unser Atem so unbeschwert sein.

Auf Trubel und Hitze am pressvollen Strand
folgt wohltuend stilles, verwunschenes Land.
Steht dann mal der Sinn nach heißen Getränken,
gehört dir der schönste Platz in den Schänken.

Winter am Meer scheint mir vom Himmel ein Stück,
Winter am Meer ist wie gefrostetes Glück
und fühl’ ich mich später mal nicht so gut drauf,
dann tau ich mir gerne davon etwas auf.

Rezension I Buchbestellung I home I0I17 LYRIKwelt © G.P.