Gerhard Polzin

Meereslauschen

Wer lauthals preist des Meeres Rauschen,
tät’ besser dran, ihm still zu lauschen,
auf Wortgeplätscher zu verzichten,
den Sinn auf die Natur zu richten.

Die See mag brausen oder raunen,
hört man ihr zu, spürt man voll Staunen,
wie manches wird ganz klein und nichtig,
was sonst den Menschen ach so wichtig.

Heringsdorf, im November 2016

Rezension I Buchbestellung I home IVI16 LYRIKwelt © G.P.