Gerhard Polzin

Liebesstrand

Du und ich einst Hand in Hand,
ergingen uns am Winterstrand,
kaum Spuren dort im weißen Schnee,
nur wenig Wind und ruhige See.

Wir schritten plaudernd so voran,
als du ganz plötzlich hieltest an,
auf meine Frage nach dem Grund,
sprachst du voll Staunen: „Welch’ ein Fund!“

In Winters Kälte, Frost und Schnee,
lag da vor uns so frisch wie je,
ein rotes Röslein an dem Strand,
was ich als rätselhaft empfand.

Dir war die Lösung ziemlich klar:
Hier lagerte ein Liebespaar!
Doch wenig später, ei der Daus,
da machten wir ein gelbes aus.

Ihr glaubt es nicht, ihr Ahnungslosen,
wir fanden eine  S p u r  von Rosen.
W o  immer dies die Leute taten,
die Küs(s)ten werden nicht verraten.

Ostsee, im Januar 2016

Rezension I Buchbestellung I home 0I16 LYRIKwelt © G.P.